Mehr als nur ein Märchen – als ich mal auf der Reeperbahn gearbeitet habe…

Vorab entschuldige ich mich mal kurz für die Headline. Es geht tatsächlich um Märchen, und wirklich um mehrere. Und wenn man einen Anruf im Büro als Arbeit bezeichnet, habe ich auch auf der Reeperbahn gearbeitet…

Es ist nämlich schon  2 Wochen her als wir in Hamburg und mit den Kindern im Schmidt Theater waren: „Es war einmal – 7 Märchen auf einen Streich“ ist wirklich toll, auch für die Erwachsenen. Auf der gesamten Rückfahrt haben wir die CD gehört und mitgesungen (Texte hier), 200km reichen aus, um alle alle Titel zweimal komplett und dann nochmal die halbe CD zu hören.

Nach der Vorstellung musste ich dann noch kurz im Büro anrufen… Nennen wir es Arbeit…

Wie haben wir eigentlich früher einen Sturm wie #Friederike überstanden?

An so Tagen wie heute fragt man sich echt, wie das wohl früher war, wenn ein Sturm über uns hinwegzog (siehe u.a. tagesschau.de).

Der Bahnverkehr wird landesweit eingestellt, morgen fallen Schulen aus – und wer hoffentlich nicht direkt durch Sach- oder Personenschäden betroffen ist, kann alles in den sozialen Medien sozusagen live verfolgen.

Tatsächlich war heute Twitter meine erste Informationsquelle, nicht nur für die eigentlichen Wetterinfos.

Und ich habe die Twitter-Feeds der Polizei hier in der Nähe abonniert, und wurde so recht zuverlässig über gesperrte Straßen etc. informiert – während Whatsapp sich eher dafür eignet sich anzusehen, wie Schulausfälle und Notbetreuungen für Kinder „diskutiert“ werden…

 

Hat der Facebook-Algorithmus einen Schluckauf?

Nun bin ich ja schon ein bisschen länger unterwegs… Aber diese Meldung hatte ich wirklich noch nie: „Es sind derzeit keine weiteren Beiträge vorhanden, die angezeigt werden können.“

Tatsächlich (und zum Glück) tritt das nur auf der Facebook-Website auf, in den Apps auf dem iPhone oder iPad sehe ich stattdessen Beiträge (aber auch gefühlt mehr Seiten als Posts von Freunden).

Das Ganze hängt vielleicht doch mit den massiven Änderungen am Algorithmus zusammen, die Mr. Facebook himself, also Marc Zuckerberg letzte Woche angekündigt hat. Das sorgte natürlich für „ein bisschen“ Unruhe bei Seitenbetreibern, wie man u.a. auf t3n.de, internetworld.de, bei Flo und sogar in der SZ (via rivva.de) nachlesen kann…

 

 

Lieblingstweets im Januar 2018, Teil 1

Und schon ist es Zeit für die ersten Lieblingstweets des Jahres. Anne war wie so oft schneller – ich bin schon froh, es immerhin pünktlich zur Monatsmitte geschafft zu haben.

Ist Dein WordPress fit für 2018?

Drüben bei Vladimir gibt es auf perun.net eine aktualisierte Fassung von Tipps und Tricks zu WordPress, mit dem Augenmerk auf Sicherheitsaspekte: ‚WordPress absichern, Edition 2018‚.

Je mehr Besucher so ein Blog hat, desto wichtiger wird das Thema – aber auch auf ganz kleinen, jungen Blogs beobachte ich erste Spamkommentare und Angriffe…

Schon gehört – Phillip P. Peterson: Jenseits der Ewigkeit (Paradox 2)

Jenseits der Ewigkeit‚ ist der Nachfolger zu ‚Paradox: am Abgrund der Ewigkeit‚ von Phillip P. Petersen.

Ich erinnere mich noch, wie enttäuscht ich war, als es plötzlich zu Ende war – nach dem sehr spannenden Buch wollte man einfach nicht wahrhaben, daß das nun alles gewesen sein soll. Ähnlich ging es einem Kollegen, der das Buch unabhängig von mir auch gelesen hatte.

Auf ‚Jenseits der Ewigkeit‘ bin ich beim Stöbern gestossen – und habe erst in den ersten Minuten kapiert, daß es der Nachfolger zum ‚Abgrund‘ ist. Und da wurde auch mir klar: das überraschende Ende war natürlich die Möglichkeit, es später fortsetzen zu können.

Und die Fortsetzung ist richtig klasse. Es wird noch ein wenig stärker als im ersten Teil Wert auf die physikalischen Begebenheiten Wert gelegt. Lest es, hört es – und diesmal findet die Geschichte auch ein grandioses Ende, wie ich finde.

#12von12 im Januar 2018

Die ersten #12von12 fielen auf einen Freitag – und momentan bin ich freitags meist in Hannover, so auch gestern. Weitere #12von12 gibt es bei Caro. Und auch Maximilian, dem ich ja am Samstag vor einer Woche fast noch in Hamburg über den Weg gelaufen wäre.

In Hannover bin ich noch schnell zum Shop eines bekannten Telekommunikationsdienstleisters und bei meiner Lieblingskaffeekette vorbeigegangen. Und auf dem Weg nach Hause habe ich dann noch den k_zwei vom Fußballtraining abgeholt…

Guten Morgen #Hannover #2von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

Pause… #3von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#4von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#5von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#6von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#7von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#8von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#9von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#10von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#11von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#12von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

 

 

Besuch beim Bären

Mitte Dezember hatte meine Tochter eine Idee… Und die war so gut, daß ich mal versucht habe, sie umzusetzen.

:-) #dumdidum #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

Sie wollte nämlich die „Malerin“ kennenlernen, die unter anderem mein Profilbild in Twitter und Facebook gezeichnet hat. Meine Tochter wusste, daß Kiki in Hamburg wohnt – und wir Anfang Januar nach Hamburg fahren würden.

Und Kiki war mit einen Besuch einverstanden – das freut mich immer noch riesig, gute 2 Stunden haben die Kinder (ja, beide!) und ich mit Kiki in ihrer Küche gesessen, gezeichnet, Kaffee getrunken – und den Bären gesucht. Der war aber gerade im naheliegenden Stadtpark unterwegs, mit Stehpaddlern ’spielen‘.

Aber Bilder vom Bären, die hatte Kiki natürlich – und nicht wenige. Nochmal vielen Dank für die schöne Gelegenheit, mal einer „Malerin“ über die Schulter zu sehen. k_zwei hat Kiki ein wenig über Fussballspieler beigebracht, und k_eins weiss nun, was eine Illustratorin so kann: ganz viele tolle Sachen, und – vor allem – den Bären.

Zu Besuch beim Bären und @kiki_thaerigen in Hamburg :-)

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

 

Bitte updaten Sie jetzt iOS und macOS gegen #MeltDown und #Spectre

Sicherheitsupdates sind immer wichtig – und momentan noch ein bisschen wichtiger als sonst. Sowohl für iOS als auch für macOS gibt es Updates, die Spectre und Meltdown entgegenwirken sollen, schreibt Sascha drüben auf Caschys Blog.

Auch heise.de (via rivva.de) macht auf die Updates aufmerksam, die übrigens nur für die aktuellen Versionen der Betriebssysteme gelten. Für ältere Varianten zeichnet sich (noch) keine Lösung ab.

Lediglich das Update für den Safari gibt es nun in der Version 11.0.1 für OS X E Capitan (10.11.6) und macOS Sierra (10.12.6) bereits, wie Flo schreibt.

Noch setze ich tatsächlich Sierra ‚mit ohne High‘ ein, aber komme so langsam ins Grübeln, ob ich nicht vielleicht doch updaten sollte. Andererseits gilt ja auch hier und immernoch ‚Never change a running system’…

 

 

Kalt wird’s

Heute schien hier die Sonne, und den ganzen Tag hatten wir nahezu wolkenlosen Himmel. Und das führt dann Anfang Januar wohl gern mal zu tieferen Temperaturen. Mangels Niederschlag gab es auch keinen Schnee, für den es wohl ohnehin schon fast zu kalt gewesen sein dürfte…

Und: zu viel Schnee ist auch nicht so toll, wie diese Fotostrecke ‚Powerful winter storm hits Mass.[achusetts]‚ aus der Reihe ‚Big Picture‘ des Boston Globe zeigt.

Tatsächlich war ich Anfang Januar auch schon mal in Boston, aber das ist ‚mehr als 20 Winter her‘ – und es war damals schon eine ganze Menge Schnee, zum Glück aber nicht ganz so viel wie in 2018.

Ich hatte doch keine Ahnung… Facebook, der Algorithmus und die anderen.

Gestern Abend habe ich mal zaghaft gefragt, wie das mit den Ankündigungen eigener Blogbeiträge in der Facebook-Timeline ist. Das Ergebnis war eine für meine Verhältnisse echt ausführliche und für mich erkenntnisreiche Diskussion.

  • Es scheint in Ordnung, auf die eigenen Posts hinzuweisen – allerdings nicht „nur so“, sondern gern mit Mehrwert, also weiteren Infos oder Kontext.
  • Viele tun es, aber davon kriege ich eher selten etwas mit – Grund scheint der Facebook-Algorithmus zu sein, der derlei Posts eher gering verteilt.
  • Und deswegen werde in den kommenden Tagen und Wochen ein bisschen experimentieren, unter anderem ‚pure‘ Dumps und alternativ Hinweise auf meine zum Blog gehörende FB-Seite ausprobieren.

 

Hallo 2018!

Schade, unsere Freunde aus dem Sauerland sind schon wieder weg – aber diesmal wollen wir sie wirklich auch mal ‚im normalen Jahr‘ besuchen, mal sehen, ob das klappt.

Im Laufe des Tages wurde es wieder kälter (was eigentlich auch prima ist im Winter), dennoch habe ich eine Neujahrsrunde auf dem Rad gedreht.

Den Rest des wahrscheinlich eher kurzen Abends spiele ich mit wordpress.com herum – immerhin waren wir erst um 2:30 Uhr im Bett, und das in meinem Alter…