Moonshine Imperial Pils #17 #bier #adventskalender

Hinter dem 17. Kläppchen verbarg sich das Moonshine Imperial Pils – das aus einer Kooperation der Mashsee-Brauerei aus Hannover mit der Hamburger Buddelship Brauerei entstanden ist.

Moonshine ‚Mitternachtsgebräu‘ #17 #bier #adventskalender

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

Es schmeckt erstaunlich gut und nicht so heftig, wie der Zusatz „Imperial“ vermuten lässt. Es ist eher süß, fruchtige Noten sind eher wenig vorhanden (was ich gut finde). Eine Bewertung des Bieres findet sich auf Ratebeer.com, und ein Portrait der Mashsee-Brauerei kann man bei den Hopfenhelden nachlesen.

Ein Bier namens Franz Josef… #16 #bier #adventskalender

Das 16. Bier im Kalender ist ein Hopfmeister namens Franz Josef. Das Etikett verrät schon ein ungefiltertes Helles – und es schmeckt richtig gut, finde ich.

Franz Josef! #16 #bier #adventskalender

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

 

 

 

Honig? Tropische Früchte? Backbone Splitter IPA #15 #bier #adventskalender

Türchen Nr. 15 konnte ich erst wegen einer Weihnachtsfeier gestern Abend heute früh öffnen (ich war erst um 1:20 Uhr wieder zuhause – und das in meinem Alter). Das Backbone Splitter von Hanscraft (hier der Produktflyer), die auch schon das Bier hinter Türchen Nr. 8 gebraut haben, stelle ich mal zurück… So richtig fruchtige Biere sind nämlich eigentlich eher weniger mein Fall – aber ich lasse gern eines Besseren belehren.

Backbone Splitter IPA #15 #bier #adventskalender #beer #laterbeer

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

Dosen-Doppel aus Berlin #14 #bier #adventskalender

Heute waren sogar 2 Bier im Kalender: 2 Dosen von Stonebrewing Berlin. Das Stone Ripper, ein San Diego Style Pale Ale, ist tatsächlich echt fruchtig – die Dose Berliner Weisse bleibt heute zu, die passende Gelegenheit dafür kommt bestimmt.

🍻 aus Berlin! #14 #bier #adventskalender

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

Pepper Pils – schmeckt wirklich pfeffrig! #13 #bier #adventskalender

Der Name ist Programm – bei Chips mag ich Pfeffer – und bei Bier wohl auch, wie ich heute in der Geburtstagsedition meines Adventskalenders-Biers feststellen durfte.

Pepper Pils! #13 #bier #adventskalender

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

McGargles: Big bangin IPA #12 #bier #adventskalender

Lustiger Name, noch lustigeres Etikett – und das Bier schmeckt auch noch. Es lohnt sich, sich die Internetseite und den Instagram-Auftritt der ‚besten kleinen Brauerei Irlands‘ anzusehen.

McGargles #bier #adventskalender #10von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

 

La Trappe Blond #11 #bier #adventskalender

Mit ‚Trappistenbier‘ verband ich gedanklich Belgien oder Holland, mehr aber auch nicht. Den Rest musste ich auch nachschlagen. Das Blond ist tatsächlich sehr bekömmlich, fast leicht – es prickelt zwar ein bisschen, ist aber wirklich ‚herb-süß‘, wie es die Brauerei auf der Website beschreibt. Kann man trinken, besimmt auch noch öfter.

Captain Blaubeer – ein alter Bekannter… #10 #bier #adventskalender

Tatsächlich habe ich das Baltic Porter namens ‚Captain Blaubeer‘ der Mashsee-Brauerei schonmal getrunken – und mag es immernoch…

Captain Blaubeer? Kenn ich! #10 #bier #adventskalender

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

Schon wieder mit Zitronen gehandelt? Nein! #9 #bier #adventskalender

Bereits im letzten Jahr gab es ein Zitronenbier im Kalender (von bierselect), allerdings ein Weizen. Das heutige aus dem Craftbeerkontor Hannover-Kalender ist vom Hopfenstopfer – der nicht nur eine witzige Website hat, sondern auch recht aktiv twittert. Sehr symphatisch – und auch das Bier ist ziemlich gut. Erinnert ein klein wenig an Radler, schmeckt aber viel komplexer.

Kalte Zitrone… #9 #bier #adventskalender

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

Holzfällerbier in der karierten Flasche… #7 #bier #adventskalender

So langsam nähert sich mein Adventskalender meinem Biergeschmack. Heute war es das Lumberjack Winter Ale von Ratsherrn. Ich mag glaube ich eher dunkle Biere (solange es kein Stout ist) – und auch Flasche kommt in Holzfälleroptik ‚kernig‘ daher.

Ich glaube, das ist momentan mein Favorit unter den getrunkenen Bieren!

Gegenprobe: White Stout #6 #bier #adventskalender

Der Nikolaus hat sich eine besondere Überraschung für mich ausgedacht. Noch eine Stout, diesmal ein Steamworks White Stout. Ich schmecke tatsächlich einige Anklänge von Kaffee und Kakao – aber dennoch werden Stout und ich wohl immer noch keine Freunde…

Sachen gibts… White Stout… #6 #bier #adventskalender

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

Holla die Bierfee ist lecker! #5 bier #adventskalender

Veröffentlich am 6.12., datiert auf den 5. – der Beitrag klemmte im Entwurfsordner fest, sorry.

Das 5. Bier aus meinem Adventskalender ist eine echte Überraschung: Bier mit rosa Etiketten und dem schönen Namen Bierfee? Auf dem Fähnchen am Flaschenhals steht ‚Dinkel Ale‘? Kann das gut gehen (und schmecken)?

Ja, es kann: ich finde das richtig lecker. Nach dem ‚Hafer’bier gestern geht also heute mit Dinkel gesund weiter…

Die Bierfee war da! #5 #bier #adventskalender

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

Gar nicht easy… #4 #bier #adventskalender

 

Ich versuche erst gar nicht, das Easy Answers von Burning Sky zu beschreiben – auch die Website ist da eher ‚kurz‘. Indian Pale Ales trinke ich eher selten, und noch nicht so wirklich gern, aber dieses hier mit dem Hafer ist wirklich interessant. Auf der Flasche waren einige Aufkleber, es war also ’so richtig importiert‘.

Imperial Stout ist nix für mich… #3 #bier #adventskalender

Ich wusste, dass Stout ein dunkles Bier mit viel Alkohol ist. Mir ist das aber wirklich zu heftig. Die Beschreibung auf der Website der Brauerei Schönramer liest sichwirklich  interessant, aber Imperial Stout wirklich einfach nicht meine Sorte zu sein…

Nachtrag: Superfreunde werden #bier #2 aus dem #adventskalender und ich nicht…

Nach einem ganzen Tag ohne Medikamente hab ich gestern dann doch noch das Bier aus dem 2. Türchen meines Adventskalenders probiert.

 

Das ‚Superfreunde‘ ist mir persönlich ein bisschen zu ‚hopfig‘: „Das SUPERFREUNDE GPA ist ein angenehm fruchtig, goldenes American Pale Ale. Süffig, grasig kommt der Gerstensaft um die Ecke. Früchte wie Pfirsich und Birne lassen sich einfangen und sorgen für ein sehr frischen und vollmundigen Geschmack. Das GPA ist kaltgehopft mit insgesamt 3 Aromahopfen aus Deutschland und den USA. Leicht bitter, nicht zu intensiv, ein Pale Ale der süffigen Sorte. Der neue SUPERFREUNDE Durstlöscher. “ (Quelle).