Immer online? Auch an Silvester? Nein, aber…

Nein, ich werde wohl nicht ‚online‘ sein. Denn um Mitternacht gibt es Wichtigers als Facebook und Twitter. Wer aber dennoch ‚pünktlich‘ auch online das neue Jahr begrüßen möchte, könnte ja zumindest die FB-Beiträge schon jetzt vorplanen. Mit Twitter geht das glaube ich nicht mit Bordmitteln.

Ein wenig witziger finde ich es aber, beide Kanäle per IFTTT zu steuern. Ich habe da mal was vorbereitet, für Facebook und Twitter. Mehr zu IFTTT gibt’s hier. Damit lasse ich zum Beispiel allmorgendlich #kaffee1.0, den ich mit Instagram fotografiere, in ein bestimmtes Facebook-Album ’schieben‘.

Google wird 15, und Facebook-Beiträge sind endlich editierbar

Echt? Seit 15 Jahren gibt’s erst Google? 1998 war das Internet für manchen schon Alltag, und trotzdem gab es scheinbar auch bei mir eine Zeit ohne Google. Tatsächlich erinnere ich mich an solche Dienste wie Altavista und Co, und auch auf Yahoo hab‘ ich damals noch gesucht…

Zum 15. Geburtstag wird heute viel Traffic zum Thema ‚Google‘ erwartet, schon irre ist die Steigerung der Suchanfragen, Ergebnisse etc. in den letzten Jahren, die das GoogleWatchblog in einem Vergleich zeigt.

Ganz und gar nicht alt, sondern richtig neu und langerwartet besteht nun endlich in Facebook die Möglichkeit, nicht nur Foto- sondern auch alle Beiträge zu bearbeiten, nachdem man sie veröffentlicht hat. Praktisch für die Korrektur von Tippfehler, ohne daß man wie bislang den Beitrag löschen muss und alle Kommentare und Likes verliert. via schwindt-pr und allfacebook.de.

 

sind schließlich nur nullen und einsen! bitte?

Sven Wiesner erklärt ausführlich, warum er sein privates Facebook in eine Fanpage umwandelte. Und warum der damit verbundene Verlust der Daten, Fotos etc. sogar gewünscht war. Sein neues privates Profil umfasst nur 37 Menschen, die er alle persönlich kennt.

Auch ich kenne nur den kleineren Teil meiner Kontakte, sehe es aber als Möglichkeit, interessante Leute – und dann eben auch mal persönlich – kennenzulernen.

Diejenigen, die nun weder Freund noch Fan sind, bittet er um Verständnis – es seien ’schließlich nur nullen und einsen!‘. Das sehe ich ein wenig anders – und darüber hinaus sind Nullen und Einsen etwas Tolles, finde ich als Nullenundeinsenschubser!

Favs als Lesezeichen, RT zeigen Anerkennung und steigern die Reichweite

Gestern ‚forderte‘ Mike Schnoor in seinem Blog: ‚Lang lebe Retweet, zur Hölle mit Favorite!‚. Interessant finde ich auch die Diskussion des Artikels – offenbar nutzen viele andere die Favs genau wie ich, nämlich viel öfter als Merkhilfe als als tatsächliches Zeichen der Anerkennung. Nur zusammen mit einem Retweet macht ein Fav wirklich Sinn, finde ich.

Meinem fortgeschrittenen Alter habe ich zu verdanken, daß ich mich noch an Zeiten erinnere, in denen es nur Retweets gab. Also, wenn ihr mich fragt, hätte Twitter die Favs als Reaktion auf’s Like drüben bei Facebook nicht unbedingt erfinden müssen..

Natürlich ist Twitter ein Unternehmen und musste deswegen auf neue Facebook-Funktionen reagieren. Und will jetzt auch an die Börse. (via rivva).

Meteorologie 2.0: Analyse eines Shitstorms

Wow. Kai hat sich in seinem Artikel ‚Der gekaufte Shitstorm‚ mit einigen Auffälligkeiten dieser virtuellen-Unwetter-Ereignisse – er nennt sie ‚Fäkalwindhosen‘ ;-) Interessante Ergebnisse, die er da zutage fördert… Nicht nur für eines, sondern gleich 4 Beispiele, unter anderem dem des Wissenschaftsmagazins, das Atlantik und Pazifik verwechselt – mehr dazu drüben bei den netzpiloten.de

Na super: Facebook kauft Instagram und ich kann meinen Artikel knicken ;-)

Da bastle ich seit Tagen an einem Blogbeitrag über Instagram, WordPress-Plugins und Kaffeebilder – und der muss jetzt warten. Denn gerade hat Facebook Instagram für eine Milliarde Dollar gekauft…  Bei Cultofmac gibt’s auch gleich den Hiinweis auf instaport.me, um seine Instagrams noch schnell zu sichern. Auf mobiflip.de gab’s letztens übrigens  ein praktisches ifttt.com-Rezept, wie man jedes Bild direkt nach der Aufgabe auch gleich in die Dropbox schieben kann.

Sieht man sich die Vielzahl der Reaktionen an, ist das wohl das, was man eine Sensation nennt ;-)

Via: ifrick.chMacerkopf, Caschy, iphoneblog.de (updated 22:39)

Facebook hat eine neue Timeline – und nicht neue Möglichkeiten

In den nächsten Wochen wird die neue Facebook Timeline ausgerollt. Unter anderem Nico Lumma zeigt, wie sie aussieht, und es ist mehr als nur eine veränderte Darstellung.

Größter Aufreger ist, daß nun nicht mehr allein das Klicken auf den Like-Button in meiner eigenen Pinnwand erschein,t, es reiche das Lesen anderer Websites. Ist das denn wirklich neu? Schon lange gibt’s eine Reihe von Apps, die dies in meiner Timeline publizieren.

Die nächsten Tage zeigen, ob ich für FB einen eigenen Browser nutze, wie Carsten das vorschlägt… Technische Hintergründe gibt’s (in englisch) bei Dave Winer und Nik Cubrilovic.

Hier gibt’s nix zu lesen, bitte klicken Sie weiter zu…

Nach 14 Tagen wär’s ja Zeit für einen neuen Artikel – aber man kommt ja zu nix. Dieser Beitrag ist eigentlich auch nur ein Test für die FB-App NetworkedBlogs’…

Aber damit der Artikel nicht ganz für die Tonne war, empfehle ich mal einen Klick weiter zum ‚Gastronator‚, pünktlich zum sonntäglichen Mittagessen – obwohl Gero uns hier eher zu seinen Mittagspausen unter der Woche ‚mitnimmt’…

Gefällt mir: Brunis Mensa

Der ‚wichtigste‘ Teil meines Jobs ist Brunis Mensa – nur so ist ständiger Kaffeenachschub gewährleistet, wenn ich in Bückeburg arbeite. Brunis Mensa gibt’s nun auch auf Facebook! Mal sehen, wann die Seite mehr als 25 Fans hat, damit wir ihr auch einen richtigen Namen geben können ;-) Seit schon seit einigen Tagen das aktuelle Mittagessen getwittert wird(via @drkurtinfo, Hashtag #brunismensa), gibt’s diesen Service nun auch auf Facebook.

Das ganze dient dazu, die sogenannten Social Media Aktivitäten meines Arbeitgebers auszubauen – mal sehen, wohin das führt.

Allerdings gab es Probleme beim Wechsel zwischen den Seiten (neben Brunis Mensa gibt’s da auch noch die Seite der Schulen Dr. Blindow), die dazu führen, daß ich Facebook vorerst in englischer Sprache nutze, da klappt das nämlich ;-) Den entsprechenden Tipp habe ich übrigens auf facebookmarketing.de gefunden, die recht nützliche Tipps und Anregungen rund um Facebook liefern…

Warum Seiten statt persönlicher Profile zu bevorzugen sind, erklärt ein Artikel drüben beim Webarchitekten ganz gut. Auf die Idee, persönliche Profile anzulegen, wäre ich allerdings auch nie gekommen…

Unverwechselbar

Seit gestern bietet Facebook die Möglichkeit, Profile auch über eine sprechende Adresse wie facebook.com/mein.name aufzurufen… Start der Aktion war 6:01 Uhr. Meinen Wecker musste ich zwar nicht stellen – meist bin ich zu der Zeit auch in der Woche wach, aber ein anderer Oliver war schneller. So viel Glück wie mit der Mailadresse @me.com hatte ich also nicht, aber immerhin ist die Verwechslungsgefahr bei Facebook geringer, wenn man seinen vollständigen Namen nutzt.

Ähnlich erging’s Martin, der sich dann für ‚mthie‘ entchieden hat…  Seine Vermutung, einige Vornamen seien ausgeschlossen gewesen, kann ich nicht bestätigen – das Profil facebook.com/oliver/ gibt’s noch. [via banedon’s cyber-junk, freshzweinull, prblogger, golem.de]