Lösung für das P-NP-Problem gefunden. Vielleicht.

Wer Lust auf Kopfschmerzen hat, möge sich mal mit NP-Vollständigkeit beschäftigen. Ein guter Anfang ist die  P-versus-NP-Page.

Auf spektrum.de las ich heute (via rivva.de), daß Norbert Blum eventuell eine Lösung für das Problem gefunden hat: „A Solution of the P versus NP Problem“.

Wenn dem tatsächlich so ist… Sowas finde ich tatsächlich spannend. Wahrscheinlich haltet ihr mich nun für etwas bescheuert – vielleicht hilft es ja zu wissen, daß ich mich tatsächlich eher im Bereich der praktischen Informatik wohlfühle.

Und ob Nullen und Einsen spannend sein können! #SpiegelMining

David Kriesel hat vorgestern auf dem 33. Communication Congress die Website SpiegelOnline zerlegt, in dem er die Daten aller Artikel seit 2014 automatisiert und zerlegt hat. Das Ganze trägt er nicht nur locker vor, er erklärt auch mal auf einfache Weise und nachvollziehbar Data Mining. Klasse!

Das Video zum Vortrag ist auf Youtube zu finden, sein Material hat er auf seiner eigenen Website zur Verfügung gestellt – noch mehr dazu gibt’s unter anderem auf netzpolitik.org (via rivva.de).

Informatik?

Nachdem es ja gestern um Mathe ging, geht’s heute mal um eine arg verwandte Wissenschaft, mit der ich beruflich ein bisschen zu tun haben. Nicht umsonst heisst das ganze hier ja Nullenundeinsenschubser.de.

Eine schöne Erklärung, was Informatik eigentlich ist, schwamm gestern in im Twitter-Stream vorbei. Kollege Andreas hat das mal in seinem Blog erklärt: ‚Was ist Informatik?

Und damit hätte ich es tatsächlich hinbekommen, an drei aufeinanderfolgenden Tagen Beiträge hier hineinzudingsen. Es geschehen noch Zeichen und Wunder. [Da fällt mir eine weitere Funktion für meine Zahlenspielerei ein…]

’11 kann man nicht teilen‘ und andere Wunder der Mathematik #ausderleseliste

Ohne es tatsächlich benennen zu können, hat @k_eins heute während der Gute-Nacht-Geschichte festgestellt, daß 11 eine Primzahl ist. Es ist toll, wie Kinder sich die Welt erklären – na gut, mein Spaß an Zahlen und vielleicht auch ein paar meiner Mathe-Gene, sofern es sie denn gibt, sind wohl auf die Kinder ‚durchgeschlagen‘.

Schön, wenn ein Interesse an Zahlen vorhanden ist – wir fördern das nicht besonders, aber viele Fragestellungen ergeben sich eben nach dem Matheunterricht der 2. Klasse oder an ganz unscheinbaren Beispielen aus der Lebenswelt. Die greifen wir gern auf – es wäre doch für alle schade, wenn man das mit ‚Jetzt nicht‘ oder so abtut.

Es ist wichtig, verstanden zu werden – fragt mal Shinichi Mochizuki. Der hat einen mathematischen Beweis für die abc-Vermutung gefunden. Vielleicht – denn niemand kann das nachvollziehen…

  • Top-Mathematiker ratlos: Niemand versteht Herrn Mochizuki (spiegel.de)
  • Biggest mystery in mathematics in limbo after cryptic meeting (nature)

Ach ja, die 11: die Sache mit den Primzahlen erkläre ich @k_eins später, es dauert wohl noch bis wir bei der jüngsten bekannten Primzahl sind – die hat nur etwas über 22 Millionen Stellen (Curtis Cooper hat sie am 20.1.2016 mithilfe des GIMPS-Projekts gefunden).

Einen schönen Buchtipp zum Thema Mathematik hab ich bei Marc gefunden: ‚Von Pi nach Pisa – mit Zahlen die ganze Welt verstehen‘ von Dr. Dr. Gert Mittring. Mehr zum Buch auf ostwestf4le.de.

Ach komm, geh wech: SoftwareentwicklerInnen

Passend zur gestrigen Feststellung, daß es 4% mehr Studienanfänger in Informatik gibt, finde ich gerade diesen Artikel von Anne Schüßler. Auf Ihrem Blog mit dem sehr schönen Namen ‚Ach komm geh wech‘ (Danke für’s Ausleihen für meinen Titel) schrieb sie gerade gestern darüber, was SoftwareentwicklerInnen so machen. Inklusive der Feststellung, daß Softwareentwicklung Teil der Informatik ist – aber eben nur ein Teil.

Anne ist selbst Softwareentwicklerin und schrieb den Beitrag wohl, weil sie viele entsprechende Suchanfragen erhält. Mehr zu Anne findet man hier (deutsch) und hier (englisch).

Softwareentwickler: wo nachher […] Software rausplumpst…

Der Rivva-Feed hat mich mit dem Beitrag ‚Lieblingstweets im Februar‚ gerade zu ‚Ach komm, geh wech‘ von Anne Schüßler geführt. Tolles Blog! Und wer immer schon mal wissen wollte, was ein Softwarentwickler macht, sollte das hier von ihr lesen. Steht eigentlich alles drin.

Edit: Schreibweise des Nachnamens korrigiert.

 

Danke, Alan! [100. Geburtstag von Alan Turing]

Heute vor 100 Jahren wurde Alan Turing geboren. Vermutlich würde es all das hier ohne ihn oder einen seiner Kollegen nicht geben. Die Uni Jena feiert den Geburtstag des britischen Mathematikers und Logikers, der heute 100 Jahre alt geworden wäre, und auf Google gibt’s ein interaktives Doodle (via GoogleWatcbblog).

Mehr zur Turing-Maschine findet man z.B. auf ZDNet, die sogar schon niederländischen Informatikern des CWI aus Lego nachgebaut wurde…

Nullenundeinsenschubser?

Eigentlich ist wie immer ein Kollege ’schuld‘, in diesem Fall aber im positiven Sinn. Er nennt Leute, die etwas mit IT zu tuen haben, ab und zu ‚Nullenundeinsenschubser‘.

Ähnliches gibt’s ja auch für Grafiker, die sich selbst als Pixelschubser bezeichnen. Oder die (meist) Damen und Herren des fliegenden Begleitpersonals, die Getränke schiebenderweise durch den Flieger befördern.

Tja, und ich befördere meist Nullen und Einsen durch die Weltgeschichte – was Informatiker halt so machen.

Und das hier ist mein neues Blog.

 

Das Rucksack-Problem

Nein, es geht nicht um ein Standard-Problem der Informatik (das man hier und hier nachlesen kann), sondern um die Frage: was nehme ich denn nun mit auf die Re:publica?

Freundlicherweise hat Stefan ‚Hirnrinde‘ Evertz eine Konferenz-Checkliste zusammengestellt [hirnrinde.de]. Ich bin nicht ganz sicher, ob ich einen USB-Stick mitnehme, aber die Mehrfachsteckdose ist keine schlechte Idee… Wenn die nicht so groß wären… Womit wir eigentlich doch beim oben genannten Algorithmus wären…