Und es kommt doch auf die Länge an…

Man kriegt nämlich beim besten Willen den Kindersitz nicht aufs Fahhrad, wenn man nicht vorher diese Sattelverstellungsschnellspanndinsbums durch eine Schraube passender Länge ersetzt. Dann passt auch der Kindersitz in die Halterung, die man unten sieht. Vorher kam nämlich die Befestigungsstange auf der rechten Seite nicht an dem Schnellspanndingens vorbei. Die Fahrradtour gestern hat Spaß gemacht!

Ich will, ich will, ich will.

So langsam kommt k.eins in die Trotzphase. Keine Sorge, da bin ich schon lange raus (sagt Bescheid, wenn nicht). Dennoch habe ich einige Wünsche – auch ohne Weihnachten oder Geburtstag.

  • Die Entwickler von Nambu könnten jetzt ruhig mal den identi.ca-Support fertigstellen. Die Spaltendarstellung finde ich viel übersichtlicher als z.B. in Tweetie [via apfelnase.de].
  • Der Googlereader ist ja ganz schön, aber etwas fehlt: ich würde gern nur die favorisierten Artikel der letzten x Tage ‚behalten‘, der Rest soll sich automatisch ‚wegräumen‘, da ich es ohnehin nicht schaffe, das alles zu lesen… Auch Eventbox oder Helvetireader helfen nicht weiter, auch wenn gerade dieser sehr schick aus aussieht [via nasendackel]
  • Und nun etwas ganz einfaches: nach einigen Experimenten mit RTM und Things steht fest – ich möchte beides: einen Mac-Client (wie Things), der auch ohne WLAN, einfach ‚over the air‘ synct und die Möglichkeit, neue Aufgaben per eMail oder Twitter (wie RTM) zu erstellen.

Das wär’s eigentlich schon. Geht das bis morgen, bitte?

Es geht auch anders!

Nach der eher schwachen Resonanz in der KGS Salzhemmendorf hier mal eine gute Nachricht in dem Zusammenhang: es gibt tatsächlich Eltern, die sich dafür interessieren, was ihre Kinder so im Internet so anklicken. Auf Einladung des Stadtelternrates kamen (nach Dienstag für mich unglaubliche) 180 Eltern zu einer Podiumsdiskussion.

Eine Kollegin hatte mir am Freitag die Leine-Zeitung/Garbsen auf den Schreibtisch gelegt, nachdem ich ihr von meinem Besuch in Salzhemmendorf am Dienstag erzählt hatte. Nicht einmal 30 Minuten nach einem kurzen Telefonat mit dem zuständigen Redakteur, Markus Holz, hatte ich die Titel– und die entsprechende Inhaltsseite als PDF zur weiteren Verwendung in meinem eMail-Postfach. Nochmal vielen Dank an Herrn Holz!

Fünf ist… peinlich.

Diese Tendenz war zu Erwarten, aber das macht es nicht wirklich besser. 

Die ‚älteren‘ Leser werden noch den Claim für Einführung fünfstelliger PLZ in Deutschland kennen, ‚Fünf ist Trümpf‘. Darum geht’s aber gar nicht.

Am Dienstag dieser Woche war ich in der KGS Salzhemmendorf zu Gast, um bei der von Torben initiierten Veranstaltung ‚SchülerVZ, ICQ und Co. / Das Internet vergisst nie…“ dabei zu sein. Torben hatte Robert Basic und mich mehr oder weniger eingeladen, ‚aus der stillen Ecke‘ die Unmengen von eintreffenden Fragen via Twitter zu beantworten und das Ganze ein wenig zu kommentieren, inklusive eigenem Hashtag #scool.

Fünf ist… peinlich. weiterlesen