Evernote Reminders – Teamwork für den Elephanten und die Kuh.

Seit kurzem hat mein Langzeitgedächtnis Evernote auch eine Erinnerungsfunktion. Auf ADN, auf dem ich mich seit ein paar Tagen auch rumtreibe, habe ich einen guten Artikel von Raphael Schöni dazu gefunden, wir man’s zum Beispiel im Studium nutzen kann.

Und netterweise kann man Evenrote auch mit meinem Kurzzeitgedächtnis Rememberthemilk kombinieren. Finde ich sehr praktisch. Übrigens gibt’s noch einige gute Tipps auf Evernote für Pfiffige.

Bob, das Maskottchen von RTM, ist doch eine Kuh, oder?

Warm und flauschig – Bob is back ;-)

Seit zwei Tagen habe ich wieder ein warmes und flauschiges Gefühl – da ich wieder Pro-User von rememberthemilk bin. Und glaubt man deren Website, ist das einer der Vorteile der Bezahlversion. Viel besser ist aber, daß endlich die iPad-App von RTM erschienen ist – im letzten November war die fehlende App einer der Gründe für mich, zu Omnifocus zu wechseln. eMail- und Twitterintegration haben mich ja schon damals begeistert.

Allerdings hat es sich als wenig erfolgreich erwiesen, berufliche und private Aufgaben in einer so komplexen Anwendung wie Omnifocus zu verwalten. Beruflich setzen wir inzwischen ein Ticket-System ein,  und daher bin ich ‚zuhause‘ zumindest mal für ein weiteres Jahr wieder zu rememberthemilk gewechselt…

Bye bye, Bob – Hallo, Omnifocus.

Eigentlich müsste ich heute meinen Rememberthemilk-Account verlängern – mache ich aber nicht.

Vor einem Jahr habe ich einen Pro-Account bei RTM gekauft. Grund für RTM war damals insbesondere die Integration von Twitter und eMail zur Aufgabenerstellung und die immer noch faszinierend einfache Kurzschreibweise für Termine, Tags und Prioritäten in Aufgaben.

Mit steigender Anzahl von Listen wird die Webansicht allerdings immer unübersichtlicher, und auch die lang angekündigte iPad-App lässt immer noch auf sich warten…

Und deswegen wird Bob (das Maskottchen von Rememberthemilk) eventuell ein wenig traurig sein, daß ich den Pro-Status vorerst nicht verlängere, da ich vor 2 Wochen auf Omnifocus umgestiegen bin  – ein sehr „rundes“ Paket aus Mac-, iPhone- und(!) iPad-App.

Das reicht locker für einen weiteren Blogbeitrag – bis dahin gibt’s hier, hier, hier und vor allem hier weitere Informationen zu Omnifocus.

Die Sache mit den Mails

Irgendwann gegen Ende des Jahres kriege ich immer einen kleinen Rappel und möchte dies und das auf- oder umräumen. Kurz vor Weihnachten hab ich mein Büro zuhause umgeräumt, und nun sind die Mails dran. Gestern fragte ich kurz nach einer Lösung bzw. einem Plugin für Mail auf dem Mac…

Aus immerhin 8 IMAP-Konten trudeln strömen Mails in den Posteingang. Einige davon kann ich anhand von Regeln in Ordner sortieren und löschen lassen, aber die meisten würde ich gern sichten, mit Schlagworten versehen („taggen“) und dann gezielt in Unterodner verschieben bzw. weitere Aufgaben daraus erstellen, indem ich die Mail an meine personalisierte Rememberthemilk-Adresse weiterleite.

So gern ich das „eingebaute“ Mail von Apple auch nutze, das schnelle Verschieben etc. von Mails kann es nicht – nicht einmal Favoritenordner, wie ich sie aus Outlook kenne („damals“), habe ich finden können.

Und genau daher hat ein schlauer Kopf Act-On entwickelt, der ähnliche „Sorgen“ wie ich hatte; den entscheidenden Tipp bekam ich von Aljoscha.

Vielleicht beginnt das neue Jahr ja nun etwas „sortierter“…