Das wird eine spannende Bundestagswahl 2017 #btw2017

Am 24. September wählen wir einen neuen Bundestag. Und ja, wir gehen bitte wählen – und wen wir ‚DIE PARTEI‘ wählen. Immernoch besser als Nichtwählen.

Heute berichtet der Chaos Computer Club, eine Software zur Auswertung der Wahlergebnisse sei angreifbar (via rivva.de).

Das wird spannend.

 

Virtuelles Rasensprengen

Während ich erste Schritte mit WLAN-Steckdosen unternehme, hab ich noch nie über Internet im Garten nachgedacht. Aber sowas scheint es ja tatsächlich zu geben… Mähroboter finde ich langweilig, ich mähe gern selbst – wirklich! Aber dieser golem.de-Artikel (via rivva.de) hat mir nicht nur gezeigt, was man noch so alles im Garten in das heimische Netzwerk einbinden kann – er zeigt auch, was ich zumindest momentan noch nicht nutzen möchte…

WordPress, was sonst? Vielleicht Postleaf.

Das liest sich spannend: drüben bei t3n.de (via rivva.de) wird Postleaf vorgestellt. Na gut, auch nullenundeinsenschubser.de nutzt eine Menge Plugins, aber vielleicht reicht auch der momentane Basisumfang des ‚Neuen‘?

Ich schau‘ mir das auf jeden Fall mal an. Also, steht jetzt in meiner ToDo-Liste…

Endlich: das Beamen funktioniert!

Naja, fast. Es geht um die Software Teleport von Abbysoft. Während ich unterwegs und tagsüber mein Notebook und je nach Verfügbarkeit an Windowssystemen mit einem oder zwei Displays arbeite, steht im Homeoffice noch ein Mini mit zwei Displays. Und obwohl ich im Büro sehr gut mit mehreren Tastaturen und Mäusen und Trackpads klarkomme, hat mich das zuhause genervt. Vielleicht auch, weil der Schreibtisch dort viel kleiner ist.

Remo hat mir vor etwa 2 Jahren dann teleport empfohlen: die Software sorgt dafür, daß sich mehrere Macs die Eingabegeräte teilen. Schubse ich die Maus auf meinem Macbook links unten aus dem Bild, steuere ich ab sofort den MacMini und dessen beiden Displays. Ich kann sozusagen über 3 Bildschirme hinweg mit dem Mauszeiger fahren. Die Tastatur des Macbooks wirkt auf dem Rechner, auf dem sich der Mauszeiger gerade befindet.

Das ist also mehr als praktisch, weil man so weder zwischen mehreren Tastaturen und Mäusen/Trackpads wechseln muss!

SZ-Leser wissen mehr über Anne

Sie lesen die SZ? Dann haben Sie vermutlich gestern Anne Schüßler kennengelernt – und wurden auf deren Blog auch noch ausgesprochen freundlich begrüsst: ‚Guten Tag, liebe Leser der SZ!‚. Nachtrag: hier ist der angesprochene Artikel.

Jetzt mal im Ernst: es ist toll, dass Softwarethemen nun auch Menschen erreichen, die man im Gegensatz zu uns als ‚ganz normal‘ bezeichnet (ich schrieb ‚bezeichnet‘, nicht ’sind‘). Obwohl man Leute, die mit Software zu tun haben, angesichts solcher Artikel ‚Unnötige IF-Verzweigungen im Alltag‚ schon als ‚weniger normal als sonst‘ einstufen könnte…

Ich lese ja eher DIE ZEIT, wenn auch ’nur‘ online. Aber dort habe ich Anne noch nicht gefunden. Was mir völlig unverständlich ist.

 

Jetzt wird’s hier mal spritz-ig…

Spritz heisst eine Software, die das schnellere Lesen von Texten ermöglicht. Das Prinzip ist auf der Website richtig gut erklärt. Wenn man mehr als 450 Worte pro Minute lesen will (und das ist langsamer, als man annimmt – ich lese gerade mit 650wpm), muss man sich einen Account dort zulegen.

Ich find’s praktisch. Nicht, um Texte auf Fehler zu prüfen, sondern um lange Artikel in weniger Zeit und ganz ohne Rumgescrolle lesen zu können.

Komisches Gefühl.

Es ist schon ein wenig komisch, wenn sich WordPress plötzlich selbst aktualisiert. Andererseits hatte ich damals seit dem Providerwechsel keine Probleme mehr – Grund für den Weggang von XYX waren ja Probleme mit dem Speicher des Webspaces während der Updates…. Insofern kann WordPress nun auch gern allein weitermachen und mir ’ne kurze Mail schicken, wenn’s geklappt hat…

Mindmaps ohne Hierachie?

Während klassische Mindmaps schon nach wenigen Knoten eine Hierachie erkennen lassen, geht Scapple einen etwas anderen Weg. Notizen lassen sich unzusammenhängend erstellen und später gruppieren und verbinden.

Allerdings stelle ich für mich fest, daß gerade die Erstellung eines ‚losen‘ Knotens für die spätere Zuordnung eher kontraproduktiv ist. Das muss aber jeder selbst entscheiden…

via imgriff.com

Software für Social Media, Kalender und mehr.

So hat es das Thema Social Media doch noch auf nullenundeinsenschubser.de geschafft. Eigentlich gehört es jan nicht hierher, seitdem ich technik-, computer- oder informatiklastige und eben ‚andere‘ Beiträge voneinander zu trennen.

Aber da die Redaktion von t3n einige Social Media Dashboards und damit durchaus Software vorgestellt hat, passt das. Und wer die geniale KalenderApp Fantastical noch nicht besitzt, kann sie für die Hälfte des ursprünglichen Preises noch im Macheist-Bundle erstehen, das es noch 2 Tage gibt. Darin sind außerdem einige weitere tolle Programme für den Mac, insgesamt Software im Wert von über $200.

Dropbox 2.0 und ’ne neue Menüleiste

Der Dropbox ist heute in der Version 2.0 erschienen, und unter anderem bei Jean-Claude und Florian kann man die neuen Funktionen ganz gut sehen bzw. nachlesen.

Insbesondere der Screenshot, der ja die neuen aus der Menüleiste erreichbaren Funktionen zeigt, erinnert mich daran, daß ich meine Menüleiste ja mal ein wenig aufräumen wollte. Dazu gab es ein paar Tagen auch einen Artikel auf aptgetupdate.de (‚Eure Menüleisten > 2013‚) und hier das Review der verwendeten Software Bartender, die zur Verwaltung der Menüleiste dient.

Ganz schön praktisch, finde ich.

Softwareentwickler: wo nachher […] Software rausplumpst…

Der Rivva-Feed hat mich mit dem Beitrag ‚Lieblingstweets im Februar‚ gerade zu ‚Ach komm, geh wech‘ von Anne Schüßler geführt. Tolles Blog! Und wer immer schon mal wissen wollte, was ein Softwarentwickler macht, sollte das hier von ihr lesen. Steht eigentlich alles drin.

Edit: Schreibweise des Nachnamens korrigiert.

 

Wunderbarschöne Listen mit wunderlist

Sie sieht wirklich gut aus, die Anwendung wunderlist, die’s sowohl für Mac OS X als auch für Windows (<- das ist das erste und hoffentlich einzige Mal, das das Wort in der bastelschubla.de zu finden ist ;-)) . Und obwohl sie noch im Beta-Stadium ist, sind schon interessante Funktionen zu sehen.

Ich finde es gar nicht so schlimm, daß man die App installieren muss… Allerdings bleibt Rememberthemilk für mich die erste Wahl – es sei denn, wunderlist erreicht irgendwann dessen Funktionsumfang – sagt Bescheid, ihr 6wunderkinder – auch, wenn z.B. der Bereich eurer Website fertig ist… [via imgriff.com und netzlogbuch.de]

Update 20:47 Uhr: Tippfehler in Überschrift korrigiert.