…und warum doch kein gesteigertes Abmahnrisiko bei Whatsapp-Nutzung besteht.

Leider finde ich den Artikel ‚Wider den ständigen Abmahnwahn – Warum KEIN gesteigertes Abmahnrisiko privater Whatsappnutzer besteht‚ von Dr. Carsten Ulbricht erst jetzt – auf seinem Blog rechtzweinull.de erklärt er noch ausführlicher als der hier erwähnte Artikel…

Warum Whatsapp-Nutzung nun gegen geltendes Recht verstößt…

Gerade spricht sich ein Urteil des Amtsgerichts Bad Hersfeld herum: die App gleicht das Telefonbuch des Benutzers ab, um potentielle Kontakte zu finden. Das geschieht durch Übermittlung an die Whatsappserver im Ausland – und ohne OK des jeweiligen Besitzers der Nr. ist das eben nicht erlaubt.

Bleibt die Frage, ob man ausgerechnet von seinen Freunden abgemahnt wird… Ein wie ich finde sehr guter Kommentar findet sich bei Rechtsanwalt Christian Solmecke.

Whatsapp möchte ja ’nur‘ die Telefonnummer an Facebook weitergeben, oder?

Klingt gar nicht so schlimm: Whatsapp möchte in einer aktuellen Änderung seiner AGB und Datenschutzrichtlinien (via Flos Weblog) die Telefonnummers der Nutzer an Facebook weitergeben. Macht ja auch nix, Whatsapp gehört Facebook, und so gibt die Tochtergesellschaft hier nur die Information an ihre Muttergesellschaft weiter.

Ganz so einfach ist es allerdings nicht: denn zunächst ist der Widerspruch gegen die Weitergabe wohl keiner, wie netzpolitik.org schreibt.

Und wenn dann die Daten – unabhängig vom nicht oder doch geäußerten Widerspruch bei Facebook angekommen sind, stehen sie auch anderen Unternehmen zur Verfügung. Es ist also weit mehr: Stephan hat das mal in seinem Blog BeimNollar erklärt.

Bitte watt, Whatsapp?

Das ist eine Überraschung – die bislang bestehenden Sicherheitsbedenken gegen Whatsapp dürften nun auch bald Geschichte sein: dann gibt’s eine End-to-end-Verschlüsselung. Zwar bräuchte ich sie nicht, finde diesen Schritt in Richtung Privatsspähre für gut – die kontroverse Diskussion im Bezug auf neue Möglichkeiten, wenn man niedere Beweggründe hat, sehe ich auch, schätze aber, daß diese Risiken bislang in ähnlicher Form bestanden – auch ohne Verschlüsselung. Mehr dazu hier:

 

Whatsapp für den Mac und PC nun auch für iPhone-Nutzer

Was auf anderen Mobiltelefonen schon länger funktioniert, gibt’s nun endlich für die, die Whats App auf dem iPhone nutzen. web.whatsapp.com funktioniert nun auch, indem man die Seite aufruft und dann einen QR-Code in der iPhone-App scannt.

Ziemlich praktisch, weil ich (zu meiner eigenen Verwunderung) auch selbst immer mehr Whatsapp einsetze – aber nach wie vor ungern auf dem Handy tippe…

Gerade gefunden bei mactechnews.de, weitere Artikel auch bei t3n.de, chip.de und (natürlich) by Caschy.