Ohne Bier wäre es hier echt langweilig…

Was klingt wie eine schlechte Party, ist tatsächlich gerade der aktuelle Stand meines Blogs… Immerhin gibt es noch ein paar Tage das tägliche Bier aus dem Adventskalender (morgen ist erst Halbzeit!), für andere Beiträge finde ich gerade weniger Zeit, als mir lieb ist.

Immerhin ist morgen mal wieder #12von12, und die nächsten Lieblingstweets stehen auch schon fast im Entwurfsordner.

Recht hat er, der Fiene!

In den letzten Wochen hab ich ein wenig darüber nachgedacht, ob ich ‚richtig‘ blogge… Natürlich, ich kann machen, was ich will – und das ist auch der größte Vorteil. Insbesondere kurze Dinge, Meinungen, Momente oder Notizen landen hier.

Eben in meinem Blog, und nicht nur in den sozialen Medien, wo sie schnell im Feed wieder verschwinden.

Es hat mich geärgert, dass noch so viele Beitragsideen im Kopf oder Entwurfsordner schlummern (nehmen wir allein das Thema ‚Burger‘, oder auch ‚Bibliotheken‘), aber für lange Artikel nehme ich mir gerade zuwenig Zeit. Das wird sich aber ändern, hoffe ich. Ein paar lange Winterabende haben wir ja noch vor uns.

Reichen mir die manchmal doch kurzen Artikel, manchmal nicht viel mehr als Notiz oder Link’merkzettel‘? Machen das andere auch so?

Ja, sagt beziehungsweise schrieb Fiene gestern. Danke dafür! Und ich mache dann hier mal – jetzt noch ein wenig fröhlicher – hier so weiter.

Hallo Pukeko!

Nicht wundern, hier siehts ein wenig anders aus – ich probiere gerade das neueste Theme Pukeko meines Lieblings-Themeanbieters Elmastudio aus. Bei der Gelegenheit habe ich gleich mal die Lichterkette aufgehängt, schliesslich beginnt bald die Adventszeit…

Relativ sicher nutze ich nur einen Bruchteil der Möglichkeiten dieses Themes, aber das wird sich in den nächsten Tagen vielleicht ändern. Insbesondere die schlanke Darstellung der Inhalte gefällt mir, und mobil sieht alles noch ein wenig besser aus als auf dem ‚grossen‘ Rechner.

 

Sie sind nun hier: kreimer.blog

Lustigerweise hat mich ein Tweet über besonders lange Twitternamen dazu bewogen, die seit kurzem möglichen 50 Zeichen nicht auszunutzen, sondern einen besonders kurzen Namen zu wählen: „Oliver | kreimer.blog“.

Er enthält nun wie bisher Vor- und Nachnamen, aber eben auch einen Link zu diesem Blog – dank der Domain kreimer.blog, die ich schon ein paar Tage besitze, aber (unlogischerweise) damit bislang nicht aufs Blog verwiesen habe… Passt nun viel besser, finde ich.

Das könnte klappen…

Übrigens habe ich in diesem Jahr schon mehr Beiträge ins Blog geklöppelt als zur selben Zeit im Rekordjahr 2016… Es könnte also tatsächlich noch klappen, die fast magische Grenze von 300 (na gut, 302) Beiträgen mindestens einzustellen.

Die Seite Zahlenspielerei sagt heute: „In diesem Jahr habe ich schon 235 Beiträge (=90%) geschrieben – um meinen 2016er-Rekord einzustellen, hätte ich rechnerisch mindestens 259 schreiben müssen… Tatsächlich hatte ich am 10.11. in dem Jahr 232 Blogposts (=89%)…

Es bleibt spannend! Das Jahr hat ja noch 51 Tage – um den Rekord zu knacken, müsste ich in den verbleibenden Tagen des Jahres noch 67, also täglich 1.31 Beiträge schreiben… In den letzten 7 Tagen waren es 7 Posts, also 1.00 jeden Tag – das würde nicht reichen. Wenn es so weiterginge wie im Moment, würde ich in diesem Jahr etwa 273 Beiträge ’schaffen’…“

13 Jahre bloggen…

Das hat Markus schon geschafft, Text & Blog wurde gerade 13 Jahre alt – herzlichen Glüclwunsch! Er schafft beinahe einen Beitrag pro Tag. Wow!

Auch für den Shopblogger Björn in Bremen wird sein Blog immer wichtiger, auch im ursprünglichen Sinne eines Tagebuchs.

Ich blogge gern!

P.S.: Lifestyleblogger haben inzwischen auch eine eigene Konferenz, die Blogst am kommenden Wochenende in Berlin.

37 Beiträge in den letzten 7 Tagen?

Nein, das hätte sogar ich gemerkt… Mein Skript auf der internen Seite ‚Zahlenspielerei‚ kommt scheinbar nicht mit dem Monatsübergang klar. Eigentlich soll die Anzahl der Beiträge in den letzten 7 Tagen  berechnen – aber der erste Tag dieses Zeitraums liegt ja seit heute im letzten Monat.

Es sind sich er nicht 37 Beiträge in einer Woche – das muss ich mir dann wohl nochmal ansehen. Aber nicht mehr heute…

 

Wetter-Statistik

Nein, keine Statistik über das Wetter – aber es fühlt sich ähnlich ‚gewürfelt‘ und ein wenig komisch an… Aber es scheint, als würden mehr Menschen meine Beiträge lesen, je schlechter das Wetter wird. Bereits jetzt hat mein Blog im September so viele Besucher wie im gesamten August.

Ist am Ende auch egal, aber es fällt halt deutlich auf. Mal sehen, wie sich der September weiterentwickelt…

 

Das wird ziemlich knapp…

So langsam wird’s ja ein wenig anstrengend. Zumindest, wenn ich meinen Beitragsrekord aus dem Jahr 2016 einstellen oder gar knacken möchte. Während man auf der Seite Zahlenspielerei schon länger nachlesen konnte, wie viele Beiträge in diesem Jahr noch ‚fehlen‘, habe ich heute auch die Beitragsfrequenz der jeweils letzten 7 Tage mitberechnet.

Im Moment wären mindestens 9 Beiträge pro Woche notwendig, 10 wären gut, und 11 echt klasse.

 

Die Ruhe vor dem Sturm

Nein, ich hab mein WordPress-Paßwort verlegt – zur Zeit ist viel los im Job, da rückt das hier leider (zu) weit aus dem Fokus. Um das zu ändern, werde ich am kommenden Wochenende gleich zwei ‚Schon gehört‚-Beiträge schreiben – und dann ist ja morgen auch noch der 12. August 2017 und damit #12von12-Tag.

Es ist wirklich Zufall, daß morgen dann auch die Kaninchen bei uns einziehen – in den nächsten Tagen könnte es hier also ‚tierisch‚ werden.

Das wird ein richtiger Beitrags-Sturm – wenn das so klappt, wie ich mir das vorstelle.

1010(=10): Alles Gute zum Geburtstag, nullenundeinsenschubser.de

Hätte man mir vor 10 Jahren gesagt… Je nachdem, welchem Statistik-Plugin man traut, sind das schon zigtausend Besucher in den vergangenen Jahren gewesen. Ganz sicher waren es 3653 Tage, die dieses Blog nun schon läuft. Damals noch unter dem alten Namen ‚bastelschubla.de‘, zwischendrin gab’s ein paar Beiträge auf kreimer.de…

So ein Jubiläum ist aber auch eine schöne Gelegenheit, mal ein wenig zu renovieren – hatte ich ja schon länger vor. Und ein paar neue Themen wird’s in allernächster Zukunft auch geben.

Danke, daß Du nullenundeinsenschubser.de liest!

Blogging on Demand?

Schon Anfang Juni las ich drüben bei Frau N. einen Artikel zur Frage, was sie als letztes gelernt habe? Nicht nur die Dinge, die sie gelernt hat (und ‚wie‘ sie lernt) finde ich spannend – sondern auch das ‚Bloggen on Demand‘.

Eigentlich es ja nur folgerichtig, Fragen, woher sie auch kommen vielleicht auch mal im eigenen Blog zu beantworten…

Also: Fragen?

Bloggen mit dem iPad Pro – und es knirscht gar nicht…

Da schreibt doch Jean-Claude, das iPad Pro 10.5 mache das Notebook überflüssig… Das wollte ich auch ausprobieren – diesen Beitrag schreibe ich auf einem iPad Pro 9,7″, und grundsätzlich funkioniert das ganz gut.

Ich nutze allerdings im Gegensatz zu Jean-Claude kein weiteres Zubehõr wie zum Beispiel eine externe Tastatur, aber immerhin ist es auch ein Strand, an deich gerade sitze, nämlich der von Norddorf auf Amrum.

Das Einfügen  von Links ist ein wenig Übungssache, weil nach dem Markieren von Texten das iPad das Kontextmenü einblendet. Ansonsten funktioniert das Springen im Text aber gut, die Bildschirmtastatur lässt sich von ein bisschen Sand und Sonnenmlich nicht irritieren. Das Display ist auch in der Sonne ganz gut ablesbar.

Zum Schreiben benutze ich übrigens keine spezielle App, sondern nur das WordPress-Webinterface. Dort funktioniert auch das Einfügen der Schlagwörter gut, ebenso wie das yourls.org-Widget für meinen Linkshortener auf einer eigenen Domain.

Dann warte ich mal gespannt auf das neue iOS, nachdem im Artikel auf ifrick.ch dies ja als der größte ‚Sprung‘ beschrieben wird, ansonsten seien die beiden Geräte nahezu gleich geeignet.

Wobei mich die 120 Hz Bildwiederholfrequenz schon neugierig machen – aber schon jetzt mit nur 60 Hz nutze auch ich den Apple Pencil häufig und nach wie vor gern. Vor allem im Büro, für handschriftliche Notizen – diese kleinen bunten Zettel sind zwar auch lustig, aber ich verliere sie immer.

So, und jetzt baue ich die Sandburg weiter…

 

 

 

Die Zahlenspielerei gibt’s jetzt auch in bunt. Naja, fast.

Um mich selbst noch ein wenig stärker zu motivieren, habe ich auf der Seite ‚Zahlenspielerei‚ noch ausgerechnet, wie viele Beiträge ich täglich (auf das verbleibende Jahr gerechnet) schreiben müsste, um den bisherigen Rekord einzustellen. Vielleicht hilft das ja.

Und noch eine Neuigkeit gibt es auf der Seite: eine Balkengrafik, die die Anzahl der Beiträge der Jahre 2007 bis heute darstellt, inklusive einer Prognose für das aktuelle Jahr – wenn ich die momentane Beitragsfrequenz beibehalte.

Ganz schön viele Zahlen – das mag ich. Allerdings ist die Grafik nicht ganz so bunt, wie ich sie gern hätte. Auch mit mehreren Datasets konnte ich das Plugin WP Charts (noch) nicht überzeugen, pro Jahr eine andere Farbe zu verwenden. Die vergangenen Jahre sollten eigentlich gelb, das aktuelle rot und die Prognose grau dargestellt werden. Naja, erstmal sind sie nun alle grau…

Und es bleibt knapp…

Gestern hab‘ ich dann doch noch den 100. Beitrag in diesem Jahr geschafft – und die Prognose sagt, es würden knapp über 200… Um den 2016er-Rekord einzustellen, müsste ich nun sogar etwas mehr als täglich einen Beitrag schreiben.

Wie dem auch sei, nächste Baustelle ist die Aktualisierung der Seite ‚Zahlenspielerei‚. Es wird Zeit, dort dynamische Grafiken statt eines (inzwischen auch veralteten) Screenshots einzubinden. Leider finde ich nichtmal mehr die Datei wieder, insofern müsste ich ohnehin neu beginnen, damit auch das Jahr 2016 in der Grafik erscheint. Dafür habe ich mir das Plugin WP Charts ausgesucht, mal sehen, wie das klappt.