Still ruhte das (oder der?) Blog – vorbei ist’s mit der Ruhe.

Während sich auch drüben Zweifel am Konzept des Ironbloggings regen, war auch hier ’nix los‘. Das wird sich vielleicht bald wieder ändern. Die letzten Wochen boten genug Interessantes, einiges auch sicher für dieses Blog geeignet. Allein die Zeit fehlte, oder sagen wir, ich habe sie mir nicht genommen. Aber unter anderem nutze ich ja gern Zugfahrten zum Bloggen, und da bot sich letztens ja Hannover-Berlin-Hamburg-Hannover an.

Die Sache mit dem verschwundenen Weihnachtsbaum erzähle ich aber lieber (noch) nicht.

An die viel mehr schreibenden Leser: nutzt ihr eigentlich die nativen Webobeflächen von z.B. WordPress, oder Apps? Björn hat ja letztens erzählt, er nutze nun Desk. Ich hatte schon vor längerer Zeit Posts auf dem iPad installiert, nutze es aber eher lesend.

Vorbei ist’s mit der Ruhe, ich freue mich auf’s kommende Jahr!

Bin ich ZEITlos? (Nein.)

So häufig kam bisher ‚Oliver‚ von 1973 bis 2012 in der ZEIT vor…

Die App des Webevangelisten Thomas Pfeiffer ist so wie’s aussieht eine der ersten Anwendungen, die die API der ZEIT nutzt – man kann sich damit die Häufigkeit des Vorkommens eines Begriffs in der ZEIT in einem bestimmten Zeitraum anzeigen lassen. Die API wurde gestern im Rahmen des Hackday vorgestellt und hat natürlich noch viele weitere Möglichkeiten, direkt auf die Inhalte der ZEIT zuzugreifen.

Übrigens: ich bin nicht zeitlos, sondern seit über einem Jahr zufriedener Abonnent des digitalen Abos.

Nachtrag: auch netzpolitik.org und netzwertig.com haben darüber berichtet, stelle ich gerade fest…

Früher musste man Uhren umstellen, dank Funkuhren…

Die meisten Uhren sind heute funkgesteuert oder stecken in Rechnern und Handys und schalten automatisch auf die Sommerzeit – heute muss man nur noch an WordPress denken… Ist erledigt, danke für den Tipp. [via aptgetupdate.de]

Update: Nicht alle Handys kapieren das mit der Sommerzeit… [via deltanews.de]