SZ-Leser wissen mehr über Anne

Sie lesen die SZ? Dann haben Sie vermutlich gestern Anne Schüßler kennengelernt – und wurden auf deren Blog auch noch ausgesprochen freundlich begrüsst: ‚Guten Tag, liebe Leser der SZ!‚. Nachtrag: hier ist der angesprochene Artikel.

Jetzt mal im Ernst: es ist toll, dass Softwarethemen nun auch Menschen erreichen, die man im Gegensatz zu uns als ‚ganz normal‘ bezeichnet (ich schrieb ‚bezeichnet‘, nicht ’sind‘). Obwohl man Leute, die mit Software zu tun haben, angesichts solcher Artikel ‚Unnötige IF-Verzweigungen im Alltag‚ schon als ‚weniger normal als sonst‘ einstufen könnte…

Ich lese ja eher DIE ZEIT, wenn auch ’nur‘ online. Aber dort habe ich Anne noch nicht gefunden. Was mir völlig unverständlich ist.

 

Die neue Neue Zürcher Zeitung: heute für Nullenundeinsenschubser

Aus NZZ Online würde nun auch die Neue Zürcher Zeitung [via designtagebuch.de]. Auch das digitale Angebot ist nun unter dem Namen ‚Neue Zürcher Zeitung‘ zu finden, und alle Inhalte sind digital verfügbar – Mehr auf nzz.ch.  Zur Feier Tages wurde die Titelseite der Print-Ausgabe mit Nullen und Einsen ‚verschönert [via fontblog.de]…

Ich hab‘ jetzt Zeit!

Dank des digitalen Probe-Abos der Wochenzeitung ‚Die Zeit‘. Denn spätestens seit der Werbung für die neue iPad-App [w&v] habe ich mir vorgenommen, dieses Konzept ‚Zeitung‘ mal auf dem iPad auszuprobieren. Sonst komme ich ja nur am Wochenende dazu, totes Holz zu lesen.

Zeit Online berichtete eine der ersten Quellen über den sogenannten Bundestrojaner (zusammen mit der FAZ), den es ‚zum Glück‘ auch für’n Mac gibt, wie Sascha Lobo schreibt [via aptgetupdate.de].

Gerade gestern hat @k_eins sich intensiver mit dem iPad beschäftigt (sie findet aber das iPhone besser). Zu verdanken haben wir die ganze Technik vielleicht nicht den Fähigkeiten, aber dem Willen und den Ideen Steve Jobs, der in der letzten Woche an einer Krebserkrankung starb. ‚Sein‘ Animationsstudio Pixar nahm auf seine Weise Abschied [via meetinx.de].

One last thing [admartinator.de].

(Oh, der Artikel ist aber lang geworden… Naja, Montag früh um sechs ist die Welt noch in Ordnung – ich hab‘ ja jetzt gerade Zeit.)