56 Kilometer und ein kleiner Rekord

In dieser Woche habe ich mich noch Sonntagfrüh aufs Rad geschwungen, um die 50 Kilometer zu erreichen. Am Ende wurden es dann 56, und das noch vor dem Besuch im Wahllokal. Und auch, wenn ich mich für die 13 Kilometer lange ‚Medium’runde entschieden habe, habe ich damit heute früh tatsächlich den 1000. Kilometer des Jahres ‚erfahren‘. Am Dorfrand, in Höhe der Tischlerei war es dann wohl soweit… Schon schön, denn 2017 bin ich nun schon fast soviel geradelt wie in den 3 Jahren davor zusammen…

Locker verschätzt…

So richtig viel Zeit hatte ich heute nicht dafür – aber als es gerade mal nicht schüttete, hab ich mich doch für eine schnelle Runde auf dem Rad entschieden. Insbesondere habe ich Lachem ausgelassen. Erstaunlich, daß ich gefühlt 1,5 Dörfer weniger durchfahren als sonst habe und statt 15 immerhin 11 Kilometer „zusammengeradelt“ habe. Die 4 Kilometer Unterschied wirken viel länger als halt nur 4 Kilometer…

Aber im Schätzen war ich noch nie gut, daher ist das eigentlich auch vollkommen egal – hat mich aber dennoch überrascht.

Frühsport!

Nach einem sehr langen Tag gestern habe ich mit heute entschieden, schon morgens meine Runde auf dem Rad zu drehen. Heute Abend hätte das auch kaum geklappt – der Wetterbericht hatte nämlich Recht und es war ziemlich schwül, auch das kurze Gewitter hat kaum geholfen.

Und ganz nebenbei habe ich mit der Morgenrunde heute auch die 800 Kilometer-Marke für dieses Jahr geknackt. Mit 190 Kilometern war der August 2017 auch der kilometerstärkste Monat seit 5 Jahren.

Läuft. Beziehungsweise rollt.

Passt! 50km auf dem Rad.

Mein nach den Sommerferien selbstgestecktes Ziel, jede Woche mindestens 50km auf dem Rad zu verbringen, hat erstmals geklappt – trotz widrigen Wetters, turbulenter Termine und anderer Ausreden.

Mal gucken, wie das weitergeht. Vielleicht drehe ich heute Abend auch noch eine Runde… Das Bild oben zeigt übrigens eine sehr wochenendelastige Verteilung. Gedacht war es eigentlich als regelmäßige Tour 4-5 mal in der Woche nach Feierabend…

Dreizehn

Wahrscheinlich gibt es Bücher oder Filme mit diesem Titel. Und auch als Glücks- oder Unglückszahl soll die 13 ja hervorragende Dienste leisten. Aber darum geht’s gar nicht.

Mir fällt gerade auf, daß eine meiner Standard-Runden auf dem Rad ziemlich genau 13 Kilometer lang ist… Leider war es heute der erste Abend, an dem ich es in dieser Woche auf’s Rad geschafft habe – das war nämlich echt mal notwendig.

View from my bike… #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on