Foursquare-API-Fummelei

Mithilfe der Foursquare-API und dieses Plugins kann man eine Karte und eine Liste seiner letzten Check-Ins darstellen (und noch so einiges mehr, z.B. die erworbenen Badges etc,). Wie das Ganze dann aussehen kann, habe‘ mich mal auf meiner ‚persönlichen Website‘ ausprobiert. Es ist eine Unterseite in WordPress, die man aber auch über eine eigene URL erreichen kann: www.wo-ist-olli.de?

#3600 – Ein Foto pro Stunde. Und die #rp13.

Dieser Beitrag auf Fstoppers ‚24 Photos in 24 Hours‚ erinnert mich an meinen Versuch, während der re:publica 2012, zu jeder vollen Stunde ein Foto zu machen. Das Ganze habe ich mit dem Hashtag ‚#3600‘ versehen – in meinem Flickr-Stream kann man das Ergebnis sehen…

Morgen startet (laut Facebook) der Ticketverkauf der nächsten Re:publica, die vom 06. bis 08. Mai 2013 in der Station in Berlin stattfindet  – das Hotel ist schon gebucht… Vielleicht schaffe ich ja eine Neuauflage des Projekts #3600 über die gesamte Dauer der #rp13.

Die Sache mit den Götterboten

Man sollte nicht glauben, daß ein bestelltes Gerät 5 Tage benötigt, um vom Versender zu – Achung, die Spannung steigt – eben diesem Versender zurück zu gelangen. Wäre auch gelogen. Es sind 4 Tage, 19 Stunden und 42 Minuten. Wenigstens war schon eine Stunde später auch mein Geld wieder zurückgebucht.

Denn ein Paketdienst, der den Namen des Götterboten hat, klickt dann einfach mal auf ‚Annahme verweigert‘, und braucht nochmal mehr als 2 Tage, um das Teil beim Urspungsort wieder abzugeben. Ich kann nicht sagen, ob die Annahme verweigert wurde. Denn niemand im Büro hat den Götterboten gesehen. Ob er das Gebäude betreten hat und einen der 5 anwesenden Kollegen aufgesucht hat, kann ich auch nicht sagen. Ich bin begeistert.

Und jetzt suche ich mir mal den Standort der nächsten Packstation heraus, das hat mir die Hotline des Versenders empfohlen – weil den Götterboten der Schlüssel dazu fehlt.

Endlich hat der Check-In Sinn!

Schon etwas länger als ein Jahr nutze ich Foursquare, eigentlich als eine Art digitales Reisetagebuch. Natürlich vergesse ich manchmal auch einen Check-In, und die Zeitpunkte stimmen absichtlich komischerweise auch nicht immer. Mit der Erweiterung seiner Funktionen und der Verknüpfung mit anderen mobilen Anwendungen wie zum Beispiel Instagram wird es nun endlich richtig interessant, sich tatsäch ‚ordentlich‘ einzuchecken ;-) [via netzwertig.com]

Thomas Knüwer beschrieb vor ein paar Tagen ein schönes Beispiel aus New York. [via Indiskretion Ehrensache]

Wenn überhaupt(!) hatte Foursquare bislang nur einen Sinn: Punkte sammeln (ich sag ja, wenn überhaupt). Und den Rekord von 1000 Punkten pro Woche hält meines Wissens seit dem 8. Mai Sven Dietrich – wie er das hinbekommen hat, schreibt er auf seinm Blog pop64.de, dessen Theme iA3 ich bis vor ein paar Tagen ebenfalls genutzt habe.

Nichts ist unmöglich: Toyota wirbt mit Kommissaren und Kaffee ;-)

Seit kurzem wirbt Toyota für den Yaris Hybrid mit einem Werbespot (via rad-ab.com), in dem natürlich ein Auto, Kaffee und mein Lieblingstatort-Kommissar Thiel (Axel Prahl) und Prof. Börne (Jan Josef Liefers) eine Rolle spielen.

Abgesehen davon, daß der Yaris nicht mein Wunsch-Hybrid ist, finde ich den Rest rundum gelungen – alles drin: Kaffee, Tatort und Toyota ;-) Das Video gibt’s hier auf Youtube.

 

Gähn. #rp12

Ich bin ieder zuhause, und ein wenig müde. Aber es war eine tolle re:publica 2012. Finden auch die anderen. Anke, Thomas und die Macher selbst auch – und das zu Recht. Was allein am ersten Tag dort los war, kann man in dieser Infografik ganz gut sehen (via rplive.de). Ganz im Gegensatz zu Anke Gröner hat Robert Basic eigentlich fast alle Panels verpasst – und stattdessen ’nur geredet‘, und fand’s prima.

Heute gehe ich aber ein wenig früher #abinsbett…

Kaaaffeeeeee! auf der #rp12

Die Versorgung mit Kaffee scheint gesichert. Sagt der @baranek auf rplive.de. Ein paar andere Getränke und ein wenig mehr oder weniger feste Nahrung wohl auch.

Nachdem in den letzten beiden Jahren (also die, in denen ich teilgenommen habe), das gastronomische Angebot eher bescheiden war, dafür aber in der direkten Umgebung, ist es wohl diesmal umgekehrt.

Na gut, dann komme ich zur re:publica. Wer noch?

 

Sssssssst statt Brrrrrrrrrrrrm.

In seinem Artikel Elektrosound für E-Autos. zeigt Robert die Bemühungen von Audi, ein Problem zu lösen, das alle Elektro-Autos gemeinsam haben: man hört sie nicht.

Ich erinnere mich an Erfahrungen in einer Berliner Hotel-Tiefgarage 2010 oder letztes Jahr in einer 30er-Zone in Paderborn – denn wenige Kilometer und bis etwa 50Km/h fährt mein Toyota Prius auch rein elektrisch. Und ich gebe zu, sogar ein synthetischer R8 dürfte besser klingen als mein ‚Elektrowok‘ ;-)

re:publica 12. Live.

Die #rp12 wird übrigens meine dritte re:publica werden. Das Bloggerticket hab‘ ich glaube ich via iPhone von irgendeinem Autobahnrastplatz aus gekauft, nachdem ich eine DM via Twitter von Aljoscha erhalten habe – nochmal danke dafür, denn knapp war’s ja wirklich: die Early-Bird-Tickets waren in 35 Minuten ausverkauft.

Für den vergünstigten Ticketpreis ‚klebe‘ ich natürlich gern ein Werbebanner auf’s Blog. Apropos Blog. Es wird ein Tumblr-Live-Blog geben, das man jetzt schon unter der Adresse http://rplive.de zu finden ist.

Gibt’s eigentlich diesmal eine (gute) App für iOS-Geräte, die den Sessionplan zeigt?