Lieblingstweets im August 2018, Teil 1

So. Heute mal wieder später als Anne.

Embed code not available

Embed code not available

Embed code not available

Schon gehört – Dennis E. Taylor: Ich bin viele

„Ich bin viele“ ist hoffentlich der Auftakt einer Reihe, Bobiverse 1 deutet ja darauf hin.

Das Buch ist sozusagen für Star Trek-Fans geschrieben, die heute in der IT arbeiten – kein Wunder also, daß ich begeistert bin. Manchmal sind die Wechsel zwischen den vielen Bob-Instanzen ein wenig anstrengend, aber das ist kein Problem. Es geht immer ziemlich zügig und vor allem witzig weiter.

Es scheint Vorteile zu haben, Replikant zu sein – auch wenn es heute wie künftig wohl darauf ankommt, ob die Backups vollständig sind.

Eine der wichtigsten Nebenrollen wird von einem sprechenden Fisch gespielt, der Kaffee serviert. Was will man mehr?

Ich jedenfalls freue mich auf weitere Teile, wenn sie denn kommen.

#12von12 im August 2018

In diesem Monat war der 12. ein trubeliger Sonntag, den ich mit einer Radtour begonnen habe. Ach ja: das ‚Original‘-#12von12 ist hier, und hier ist zum Beispiel der Beitrag von Frau Brüllen (via rivva.de).

#1von12 #12von12 #t #fb

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

#2von12 #12von12 #t #fb

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

Eis für alle – auch den #Mops… #3von12 #12von12 #t #fb

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

#4von12 #12von12 #t #fb

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

 

 

 

#8von12 #12von12 #t #fb

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

#9von12 #12von12 #t #fb

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

#10von12 #12von12 #t #fb

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

#11von12 #12von12 #t #fb

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

#12von12 #12von12 #t #fb

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

Burger-Buchhaltung #weloveburger

Das passt ja prima, direkt nach der Feststellung, daß ich bis Weihnachten so um die 20 Kilogramm abnehmen könnte, sollte und müsste, habe ich mal meine Burger-Buchhaltung begonnen. Tatsächlich muss das kein Widerspruch sein – mit genügend Sport und Disziplin wird das schon klappen, denke ich.

Um mal alle Burger (und die noch ausstehenden Beiträge) auf einen Blick zu sehen, habe ich eine Blogseite dafür angelegt. Dabei scheinen die 12 Burger (seit Mitte 2016) gar nicht so viel – ’schlimmer‘ sind die 19 ausstehenden Blogbeiträge (Stand heute)…

Auf der Burger-Seite freue ich mich auf über Tipps zu weiteren Burgerbuden – schreibt sie einfach in die Kommentare!

Und dann noch… -20 Kilogramm #jetztaber #011i20

Je mehr ich auf dem Rad sitze, desto leichter scheint es zu sein, leichter zu werden. Ich habe mir mal das ambitionierte Ziel gesetzt, bis Ende des Jahres so um die 20 Kilogramm abzunehmen. Es sind noch genau 20 Wochen, da brauche ich nicht lange rechnen… Mal sehen, ob das klappt.

Es läuft. +5 Kilometer… #esrollt

Obwohl ich im Juli wegen des fahrradlosen Urlaubs viel weniger Fahrten unternommen habe, habe ich meine „Gesamtstrecke“ aus 2017 bereits knapp überschritten… Tatsächlich saß ich in diesem Jahr auch 10 mal mehr auf dem Rad als Anfang August des Vorjahres…

Läuft. Beziehungsweise ‚rollt‘.

 

Make it so!

Das manager-magazin empfiehlt, sich die Frage ‚Was würde Captain Picard tun?‘ zu stellen.

Seine Management-Tipps gibt es – manchmal auch nicht ganz ernstgemeint – auf Twitter. Dahinter steckt übrigens Joe Sondow.

Und nun kommt der Captain – gespielt durch Patrick Stewart – zurück auf den Bildschirm. Prima!

Mehr bei Caschy und heise.de.

Aller guten Dinge sind 11 – alles Liebe zum Geburtstag, nullenundeinsenschubser.de!

Verrückt, seit 11 Jahren läuft dieses Blog – da kann das alte Sprichwort ‚Aller guten Dinge sind drei‘ ja schonmal herhalten, allerdings binär umgerechnet…

Der allererste Beitrag damals sah noch so aus: ‚Erstmal in die Bastelschubla.de damit…‚. Und so richtig ‚feierten‘ wir den Geburtstag ja erst 2016: ‚nullenundeinsenschubser.de wird heute 1001 Jahre alt!‚ und dann 2017: ‚1010(=10): Alles Gute zum Geburtstag, nullenundeinsenschubser.de‚.

Das Geschenk gibts ein wenig später – zum Themes-Ausprobieren ist es gerade echt zu warm…

Wenn RSS tot wäre, wäre das eine Schande…

Tatsächlich geht der Trend, RSS-Feeds zu nutzen, zurück – ich schließe mich da selbst nicht aus. Künftig möchte ich es aber wieder häufiger nutzen, und ironischerweise ist eine der ersten Beiträge, die mir Reeder beim Start in den letzten Tagen zeigte, ‚RSS ist tot und das ist eine Schande‚.

Volker nimmt Bezug auf einen Kommentar von Fabian A. Scherschel auf heise.de (via rivva.de) und erläutert, was RSS ist – witzigerweise schreiben die meisten Kommentatoren darunter, daß auch sie den Artikel in ihrem Feedreader gelesen haben.

Es gibt also Hoffnung für RSS!

Ganz einfach #machen

Erneut leihe ich mir den Hashtag #machen von Achim – schon im Urlaub war es auch dieses Wörtchen, das eine kleine große Rolle beim Tagebuch-Bloggen spielte.

Seit einigen Monaten sind Achim und das #machen immer präsenter, und sei es auf Instagram bzw. in den dortigen Stories (machen übrigens noch das mit diesem Snapdings?)

Und nun bloggt er auch noch – wieder! Denn mal abgesehen von einem Eintrag zur DSGVO ist seit letzter Beitrag drei Jahre alt. Und vorgestern dann: ‚Don’t call it a comeback, I been here for years‚. Diesen Neuanfang, wie er ihn selbst nennt, finde ich klasse und freue mich auf viele kommende Beiträge. Der Blogbeitrag war Grund genug, sich mal auf seiner Website umzusehen: toll, was Achim alles macht(!) – bislang verknüpfe ich Achim immer mit Bier am Stand von BW-jetzt auf der re:publica, denn dort treffen wir uns ‚regelmäßig‘.

Ganz schön finde ich den Zufall, daß ich ebenfalls am 30. eine Unterschrift unter einem Projekt vorgenommen habe, auf das ich mich sehr freue. Und außerdem habe ich noch eine Lieblingsstrecke für meine Rad-Runden entdeckt.

Man sollte viele Dinge einfach mal #machen, da hat er vollkommen recht.

 

Schon gehört – Andreas Brandhorst: Das Erwachen

Das Erwachen‚ ist mit mehr als 21 Stunden nicht nur ein echt langes, sondern auch ein ziemlich gutes Buch.

Die Geschichte befasst sich mit der Frage, was passiert, wenn Künstliche Intelligenzen tatsächlich die Oberhand gewinnen… Tatsächlich geht es um die ’nächste Stufe‘, nämlich eine sogenannte Maschinenintelligenz.

Das Ganze ist spannend erzählt, und auch die lange Zeit nebeneinander laufenden Handlungsstränge sind zwar gut voneinander abgegrenzt, und trotzdem wird die Annäherung zum Finale in <Piep> gegen Ende immer sichtbarer.

Ein gutes Buch, daß auch ein paar Denkanstöße liefert…

Die Lieblingstweets im Juli 2018, Teil 2

‚Ich schwör‘, eigentlich wollte ich den Beitrag schon heute früh schreiben, aber auch das wäre zu spät gewesen, Anne war schneller – und das am 30. eines Monats mit 31 Tagen! Morgen hab ich allerdings noch weniger Zeit, daher also nun der 2. Teil der Juli-Lieblingstweets.

 

Embed code not available

Endlich wieder auf dem Rad!

Der Sommerurlaub war fahrradlos, und erst am vergangenen Freitag konnte ich den reparierten Fahrrad-Akku abholen – für einigee Steigungen hier bin ich nämlich dann doch immernoch zu faul.

Die Reparatur hatte ein kleines Fernseh-Fachgeschäft in Minden übernommen – die das in der eigenen Werkstatt übernommen haben, statt ihn einzusenden. Bei soetwas ist mir der persönliche Kontakt und die Möglichkeit, Fragen und Reklamationen direkt und vor Ort zu stellen, wichtiger als ein etwas günstigerer Preis ‚online‘ oder Läden, die den Akku nur wegschicken. Ich bin superzufrieden mit dem Ergebnis und der Abwicklung bei Traue und Aurich – ungefragt erhält man eine Quittung für die abgegebenen Teile, sie werden mit einem Namensaufkleber markiert, der Akku hat nun die angekündigte Kapazität (die übrigens höher ist als beim Originalakku), und es wurde auch noch fast eine ganz Woche vor dem vereinbarten Abholtermin fertig.

Das Wochenende habe ich ‚trotz‘ Zoobesuchs quasi auf dem Rad verbracht – es hat mir richtig gefehlt…

Warum der Mond bei der heutigen #Mondfinsternis zum roten #Blutmond wird…

Heute wird es ab 21:30 Uur zur längsten Mondfinsternis für lange Zeit kommen, die nächste ist erst wieder im nächsten Jahrhundert…

Ein prima Bericht inklusive Video dazu gibt es auf spektrum.de (via rivva.de), und auch tagesschau.de (ebenfalls via rivva.de) hat das natürlich ‚auf dem Zettel‘.

Die Lichtbrechung und unsere Atmosphäre ist übrigens der Grund, warum der Mond rot erscheint, auch wenn er für ganz in unserem Schatten liegt…

In Bier ist doch auch Wasser! #hitze #vieltrinken

Nein, natürlich ist mir klar, daß man keinen Alkohol bei dem Wetter trinken sollte, um Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Mineralwasser ist sicher Das Mittel der Wahl. Momentan ’schaffe‘ ich locker 3-4 Liter am Tag, mindestens 2,5 davon sind tatsächlich Wasser, der Rest Kaffee und eine matehaltige Brause.

Klar, in Bier ist auch viel Wasser, aber das hilft nicht, wie schon derPostillon festgestellt hat: ‚Von wegen bei Hitze viel trinken! Mann schwitzt nach 5 Bier und 8 Schnäpsen immer noch‚ (via rivva.de)

Mein (allerdings in der Sonne) geparktes Auto hatte dann heute gegen 15:00 Uhr dann auch 40 Grad, aber viel weniger dürften es draußen tatsächlich nicht gewesen sein.

Jo. #hitze #t #fb

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

Johannes Korten. #WirFuerHannes

„Wenn ich einen letzten Wunsch hätte, dann wäre es der hier: Schaut in jeder Situation gemeinsam nach vorn. Seit achtsam mit euch selbst und dann aufeinander. Macht die Welt im Großen wie im Kleinen wieder zu einem guten Ort. Lebt den Gedanken, dass das gemeinsam im Miteinander möglich ist, weiter. Das wäre mir ein letzter Trost. Vielleicht bekommt mein Dasein dann doch noch einen Sinn.“

Johannes Korten, 1974-2016.

Auch nach 2 Jahren noch traurig. Und dankbar, ihn kennengelernt zu haben.