Fast ein Satz mit X.

Nachdem ich am 8. Mai meinen Mobilfunkvertrag verlängert habe, hat das mit dem neuen Gerät nun endlich auch geklappt. Gerade installiere ich es aus dem iTunes-Backup. Wenn es stimmt, müssten alle Accounts mit übertragen werden, da das Backup ja verschlüselt ist.

Ich habe mich letzte Woche für eine Lieferung in einen T-Punkt entschieden, da das Wunschgerät da angeblich in 2 Stunden verfügbar gewesen sein sollte.

Pustekuchen. Als ich ich dort ankam, wusste man von nichts. Erst Freitagfrüh kam eine SMS, das Gerät sei nun in Biefeld(!) an einen Logistikpartner übergeben worden. Und am selben Abend traf es in Kabelsketal, OT Zwitschöna ein. Den Samstag hat es dann in Braunschweig verbracht, und heute früh hat es sich auf den Weg nach Hameln gemacht. Gegen 11:00 Uhr klingelte mein Handy – das Gerät sei nun im T-Punkt, aber ich könne es nicht abholen, da das System abgestürzt sei und man die Dokumente, die ich bei der Abholung unterschreiben müsse, nicht ausdrucken könne.

Zum Glück erreichte mich kurz vor Feierabend die Nachricht, ich könne es nun abholen – und diesmal hat es auch geklappt. Nachdem ich am Samstag eine SMS mit der Benachrichtigung zur Abholung bekam. Richtig – das Gerät noch in Braunschweig, ich schon im T-Punkt Hameln. Ich war sogar im zweiten T-Punkt in der Nähe, mit der geringen Hoffnung, der Logistiker hätte nur die nahe beieinanderliegenden T-Punkte verwechselt…

Genaugenommen habe ich jetzt etwa soviel Parkgebühren bezahlt, wie der Versand nach Hause gekostet hätte. Und vermutlich wäre das sogar – trotz Brückentag – schneller gegangen.

Egal, das nächste Gerät wird es allerfrühestens in 2 Jahren geben, vermutlich später. Das alte iPhone 6 hat schließlich auch 4 Jahre ‚gehalten‘, nur der Akku wurde einmal getauscht.

Witzig, daß dies ausgerechnet der 100. Beitrag dieses Jahres ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.