Restesaufen 2017 #bier #adventskalender

Na, ganz so wild wird es wohl nicht – wir bekommen Besuch aus dem Sauerland, und da wird sich eine Gelegenheit ergeben, die ‚Überbleibsel‘ au dem diesjährigen Bier-Adventskalender zu trinken. Es sind zwei Pils, ein IPA und ein Lager übriggeblieben – entweder, weil ich auch mal keine Lust auf ein Bier hatte, oder abends zu lang unterwegs…

 

 

Harvey’s Christmas Ale #24 #bier #adventskalender

Hinter dem letzten Türchen des diesjährigen Bier-Adventskalenders versteckt sich Harvey’s Christmas Ale – schmeckt tatsächlich ein bisschen nach Weihnachten! Nicht im Bild ist übrigens der Gutschein für ein Bier vom Faß im Craftbeer Kontor Hannover, der auch noch im 24. Türchen war – mal sehen, wie ich das hinbekomme, denn eigentlich bin ich immer mit dem Auto in Hannover…

 

 

Das Fazit zum Kalender gibts dann in den nächsten Tagen!

Weizheit zum Trinken! #23 #bier #adventskalender

Ein Weizen IPA aus Hamburg – das ‚Weizheit‘ der Landgang-Brauerei ist ein leckeres, bekömmliches Weizenbier… Auch die anderen Biere der Brauerei klingen interessant…

 

Elvis! #22 #bier #adventskalender

Nach dem Zitronenbier vom 9.12. dachte ich kurz: ‚Oh, schon wieder Zitrusfrüchte…‘ – aber das Elvis Juice ist richtig lecker, weniger fruchtig als das Etikett ‚Grapefruit Infused IPA‘ vermuten lässt. Mehr zum Bier auf der richtig tollen Website der Brauerei Brewdog in Schottland, die ‚erst‘ 2007 mit 2 Leuten und einem Hund begonnen hat.

 

Hoppy Schoppy ;-) #21 #bier #adventskalender

Auch gestern hatte ich keine Zeit, das Adventskalenderbier zu trinken, aber für ein schnelles Foto hats gereicht (auch, wenn das Etikett gar nicht so gut dafür geeignet ist). Wenn das Bier nur halb so gut schmeckt, wie der Name lustig ist, freue ich mich (spätestens wohl Silvester) darauf!

Das überraschend vielseitige Angebot der Schoppe Brauerei in Berlin-Kreuzberg und eine Beschreibung des Hoppy Schoppy findet sich hier.

 

DirtWolf – nun ja… #20 #bier #adventskalender

Hinter Türchen Nr. 20 verbarg sich heute das Dirtwolf Double IPA – das Etikett wirkt nicht nur komisch, das Bier schmeckt auch so… Also, zumindest mir schmeckt es nicht.

View this post on Instagram

Nun ja. #20 #bier #adventskalender

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

Saure Aprikosen Was bitte? #18 #bier #adventskalender

Schon allein das Etikett wirft Fragen auf – aber nach dem ersten verwunderlichen Schluck ist das irgendwie eine lustige Mischung aus Fruchtsaft und Bier. Der Alkoholgehalt verrät, daß es in etwa eine Halb/halb-Mischung sein dürfte. Mehr zum Bier im entsprechenden Produktdatenblatt  der Ratsherrn-Brauerei.

 

Moonshine Imperial Pils #17 #bier #adventskalender

Hinter dem 17. Kläppchen verbarg sich das Moonshine Imperial Pils – das aus einer Kooperation der Mashsee-Brauerei aus Hannover mit der Hamburger Buddelship Brauerei entstanden ist.

Es schmeckt erstaunlich gut und nicht so heftig, wie der Zusatz „Imperial“ vermuten lässt. Es ist eher süß, fruchtige Noten sind eher wenig vorhanden (was ich gut finde). Eine Bewertung des Bieres findet sich auf Ratebeer.com, und ein Portrait der Mashsee-Brauerei kann man bei den Hopfenhelden nachlesen.

Ein Bier namens Franz Josef… #16 #bier #adventskalender

Das 16. Bier im Kalender ist ein Hopfmeister namens Franz Josef. Das Etikett verrät schon ein ungefiltertes Helles – und es schmeckt richtig gut, finde ich.

View this post on Instagram

Franz Josef! #16 #bier #adventskalender

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

 

 

 

Honig? Tropische Früchte? Backbone Splitter IPA #15 #bier #adventskalender

Türchen Nr. 15 konnte ich erst wegen einer Weihnachtsfeier gestern Abend heute früh öffnen (ich war erst um 1:20 Uhr wieder zuhause – und das in meinem Alter). Das Backbone Splitter von Hanscraft (hier der Produktflyer), die auch schon das Bier hinter Türchen Nr. 8 gebraut haben, stelle ich mal zurück… So richtig fruchtige Biere sind nämlich eigentlich eher weniger mein Fall – aber ich lasse gern eines Besseren belehren.

 

Dosen-Doppel aus Berlin #14 #bier #adventskalender

Heute waren sogar 2 Bier im Kalender: 2 Dosen von Stonebrewing Berlin. Das Stone Ripper, ein San Diego Style Pale Ale, ist tatsächlich echt fruchtig – die Dose Berliner Weisse bleibt heute zu, die passende Gelegenheit dafür kommt bestimmt.

Pepper Pils – schmeckt wirklich pfeffrig! #13 #bier #adventskalender

Der Name ist Programm – bei Chips mag ich Pfeffer – und bei Bier wohl auch, wie ich heute in der Geburtstagsedition meines Adventskalenders-Biers feststellen durfte.

View this post on Instagram

Pepper Pils! #13 #bier #adventskalender

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

McGargles: Big bangin IPA #12 #bier #adventskalender

Lustiger Name, noch lustigeres Etikett – und das Bier schmeckt auch noch. Es lohnt sich, sich die Internetseite und den Instagram-Auftritt der ‚besten kleinen Brauerei Irlands‘ anzusehen.

 

 

La Trappe Blond #11 #bier #adventskalender

Mit ‚Trappistenbier‘ verband ich gedanklich Belgien oder Holland, mehr aber auch nicht. Den Rest musste ich auch nachschlagen. Das Blond ist tatsächlich sehr bekömmlich, fast leicht – es prickelt zwar ein bisschen, ist aber wirklich ‚herb-süß‘, wie es die Brauerei auf der Website beschreibt. Kann man trinken, besimmt auch noch öfter.

Captain Blaubeer – ein alter Bekannter… #10 #bier #adventskalender

Tatsächlich habe ich das Baltic Porter namens ‚Captain Blaubeer‘ der Mashsee-Brauerei schonmal getrunken – und mag es immernoch…