Ganz einfach #machen

Erneut leihe ich mir den Hashtag #machen von Achim – schon im Urlaub war es auch dieses Wörtchen, das eine kleine große Rolle beim Tagebuch-Bloggen spielte.

Seit einigen Monaten sind Achim und das #machen immer präsenter, und sei es auf Instagram bzw. in den dortigen Stories (machen übrigens noch das mit diesem Snapdings?)

Und nun bloggt er auch noch – wieder! Denn mal abgesehen von einem Eintrag zur DSGVO ist seit letzter Beitrag drei Jahre alt. Und vorgestern dann: ‚Don’t call it a comeback, I been here for years‚. Diesen Neuanfang, wie er ihn selbst nennt, finde ich klasse und freue mich auf viele kommende Beiträge. Der Blogbeitrag war Grund genug, sich mal auf seiner Website umzusehen: toll, was Achim alles macht(!) – bislang verknüpfe ich Achim immer mit Bier am Stand von BW-jetzt auf der re:publica, denn dort treffen wir uns ‚regelmäßig‘.

Ganz schön finde ich den Zufall, daß ich ebenfalls am 30. eine Unterschrift unter einem Projekt vorgenommen habe, auf das ich mich sehr freue. Und außerdem habe ich noch eine Lieblingsstrecke für meine Rad-Runden entdeckt.

Man sollte viele Dinge einfach mal #machen, da hat er vollkommen recht.