Neuer Tag, neue Welt.

Leider weiß ich nicht mehr, was ich heute vor 20 Jahren gemacht habe. Wahrscheinlich zur Schule getrottet, wenn es kein Wochenende war – ich war 15.86252 Jahre alt (grob geschätzt). Aber in der Nacht zuvor fiel die Mauer.

Tolle Bilder gibt’s bei Spreeblick [via netzpolitik.org], und auch Nico erinnert sich, genau wie Blognachbar Torben. Und der Bulo hat wie seine ganz eigene, nicht ernstgemeinte Sicht der Dinge [via F!XMBR]…

Gruml, grummel…

Ich spiele gerade mit Gruml herum. Die Betaversion des Feedreaders für Mac OSX stürzt zwar noch ab, macht aber sonst einen guten Eindruck [via apfelquak, golem.de]. Auch NetNewsWire synct bald (ausschließlich mit dem GoogleReader – vielleicht schaue ich mir die App für’s iPhone auch noch an [via macforlife, guennersen.de, macnotes.de]

Vor ein paar Tagen war ich begeistert von Newsstand – und nutze nun doch wieder Byline, da es erheblich schneller arbeitet – Newsstand ist (bei identischer Feedlist) unglaublich langsam – deswegen das ‚grummel‘ in der Überschrift…

Eben: wenn zwei sich streiten, freut sich…

Vodafone! Gerade lese ich beim Storyblogger, was auch mir seit meinem letzten Beitrag (Kaum bin ich mal im Urlaub…) im Hirn rumgeistert… Die Diskussion um die Vodafone-Kampagne könnte auch ein Teil eben derselben sein. Es gehört schon etwas dazu, es zu einem solchen Artikel auf blogbar.de zu schaffen. Und: auch nicht positive Aufmerksamkeit ist Aufmerksamkeit…

Kaum bin ich mal im Urlaub…

startet Vodafone seine neue Kampagne „Es ist Deine Zeit“ für die Generation Upload(?) mit einem Film, an dem viele bekannte Blogger mitgewirkt haben… Mehr dazu bei off-the-record. Startschuss war eine vieldiskutierte Pressekonferenz 2.0 (via PR Blogger). Johannes hat sich Gedanken gemacht, wie die PK auch hätte aussehen können

Es gibt eine Menge negativer Resonanz auf die PK und die Kampagne u.a. bei mspr0.de, wirres.net und helmschrott.de. Ein ganz gutes Statement dazu findet sich bei Cem in der sprechblase.de: „Der nächste möge es anders machen“.

Nicht ganz unbeteiligt war übrigens Nico als Director Social Media bei Scholz&Friends. Vielleicht sollte man bei aller „Meckerei“ auch mal die Leistung betrachten, die dahinter steckt.

Viel Theater um (k)einen Kaffee und ein Eis

Auch zwei Tage später bin ich noch nicht richtig ‚drüber weg‘. Vorgestern hatte ich während einer Dienstreise in Plauen tatsächlich mal Zeit und wollte mir die Innenstadt ansehen. Auch dort gibt es eine Stadtgalerie, die ähnlich ’schön‘ wie die in Hameln ist… Viel Theater um (k)einen Kaffee und ein Eis weiterlesen

Wir haben es nicht auf die Reihe gekriegt.

Keine Sorge, obwohl ich seit 18 Stunden wach und fast genauso lang unterwegs bin, geht es mir gut – die Überschift stammt nicht von mir (ich bin nach wie vor eine Person), sondern vom Zugchef des IRE 3093 von Nürnberg nach Plauen, meinem heutigen Ziel. Wir haben es nicht auf die Reihe gekriegt. weiterlesen

Und es kommt doch auf die Länge an…

Man kriegt nämlich beim besten Willen den Kindersitz nicht aufs Fahhrad, wenn man nicht vorher diese Sattelverstellungsschnellspanndinsbums durch eine Schraube passender Länge ersetzt. Dann passt auch der Kindersitz in die Halterung, die man unten sieht. Vorher kam nämlich die Befestigungsstange auf der rechten Seite nicht an dem Schnellspanndingens vorbei. Die Fahrradtour gestern hat Spaß gemacht!

Umweltplaketten selbst basteln…

Momentan  schaue ich mich ganz vorsichtig nach einem neuen Auto um – dazu passt prima die von Rene entwickelte Umweltplaketten-Website… [via Jans Technik-Blog] Dann kann man schonmal die verschiedenen Wunsch-Kennzeichen testen. In etwa einer Stunde hole ich übrigens das nächste Auto für eine Probefahrt ab, einen Toyota Yaris.

36977 ;-)

Unglaublich. Schon am dritten Tag haben bisher (es ist 18:41 Uhr) 36977 Menschen die Petition ‚Internet – Keine Indizierung und Sperrung von Internetseiten‘ online unterzeichnet. Laut Jans Technikblog sprechen sich inzwischen nicht nur IT-Experten, sondern auch Opferverbände gegen das Gesetz aus, sondern auch Opferverbände.

Sascha Lobo hat mit der sogenannten Hauptpetentin, Franziska Heine, ein Interview geführt und dieses gestern auf saschalobo.com veröffentlicht.

Auf netzpolitik.org gibt’s weitere Hintergrundinformationen zum Thema. Heute war die erste Lesung des Gesetzes im Bundestag – allerdings ohne Frau von der Leyen… Viele weitere Blgs rufen zur Unterzeichnung der ePetition, zum Beispiel auch Oliver von aptgetupdate.de, sebastiankeil.de und der Shopblogger.

Gute 10 Minuten hab‘ ich für diesen Beitrag gebraucht – inzwischen sind es gute 200 mehr, also 37190 ‚Unterschriften‘. Man kann den aktuellen Stand auch auf Twitter verfolgen – bis zum 16.6. wird die erforderliche Anzahl von 50000 wohl zustande kommen…

Es geht auch anders!

Nach der eher schwachen Resonanz in der KGS Salzhemmendorf hier mal eine gute Nachricht in dem Zusammenhang: es gibt tatsächlich Eltern, die sich dafür interessieren, was ihre Kinder so im Internet so anklicken. Auf Einladung des Stadtelternrates kamen (nach Dienstag für mich unglaubliche) 180 Eltern zu einer Podiumsdiskussion.

Eine Kollegin hatte mir am Freitag die Leine-Zeitung/Garbsen auf den Schreibtisch gelegt, nachdem ich ihr von meinem Besuch in Salzhemmendorf am Dienstag erzählt hatte. Nicht einmal 30 Minuten nach einem kurzen Telefonat mit dem zuständigen Redakteur, Markus Holz, hatte ich die Titel– und die entsprechende Inhaltsseite als PDF zur weiteren Verwendung in meinem eMail-Postfach. Nochmal vielen Dank an Herrn Holz!

Fachkräfte gesucht!

„Fachkräfte gesucht!“ bekommt angesichts dieser Aussage eine ganz neue Bedeutung: „Wir wissen, dass bei den vielen Kunden, die es gibt, rund 80 Prozent die ganz normalen User des Internets sind. Und jeder, der jetzt zuhört, kann eigentlich sich selber fragen, wen kenne ich, der Sperren im Internet aktiv umgehen kann. Die müssen schon deutlich versierter sein. Das sind die 20 Prozent. Die sind zum Teil schwer Pädokriminelle. Die bewegen sich in ganz anderen Foren. Die sind versierte Internetnutzer, natürlich auch geschult im Laufe der Jahre in diesem widerwärtigen Geschäft“, erklärte Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen dem Berliner Radiosender Radio Eins [via golem.de]

Manchmal bin ich nicht so gern Fachkraft, denn würde man das Ganze sehr ‚engstirnig‘ lesen, ist damit ein Teil der Fachkräfte schwer kriminell… Abgesehen davon, dass man nicht wirklich „Fachkraft“ sein muss, um die Sperren zu umgehen…