Programmieren für Nullcheckerbunnys: erste Anwendung im Alltag #rp14

Endlich gibt es erste Anwendungen für den Workshop, den Anne Schüßler und Kathrin Passig in Berlin auf der #rp14 veranstaltet. Ich hab ‘unerlaubterweise’ das erste Drittel miterlebt, denn eigentlich unterschrieb man in der Eingangskontrolle, keine Ahnung von Programmieren zu haben (wer hat da ‘Stimmt doch!’ gemurmelt?)… Einen Bericht über den Workshop gibt’s unter anderem auf t3n.de.

Den ersten Anwendungsfall liefert Anne nun selbst, indem sie unnötige IF-Verzweigungen (nein, es gibt keine IF-Schleifen! Das stelle ich nicht zuletzt bereits 2008 fest!) im Alltag aufdeckt, und zwar in einem Beitrag auf ihrem eigenen Blog ‘Ach komm, geh’ wech!’.

 

Social Media funktioniert, ich konnte es kaum glauben. #rp14

Natürlich glaube ich, dass SoMe funktioniert, aber es freut mich dennoch jedesmal, wenn sich das in der Praxis zeigt. In diesem Fall war es ein Foursquare-Checkin in einem Standort der privaten Fachhochschule, für die ich die SoMe-Kanäle betreue. Denn daraus ergab sich ein nettes Gespräch mit Johannes ‘@johannes’ Mirus (jmirus.de) am dritten Tag der re:publica #rp14, aus dem ich einge wertvolle Tipps mitnehme. Danke dafür!

Sorry für die Überschrift. Aber die Gelegenheit war günstig, diese Tipps (via onlinemarketing.de) für eine erfolgreiche Überschrift mal anzuwenden (Marc hat das letztens auch mit seinem Beitrag zum Eurovison Song Contest #esc ausprobiert)….

 

 

Meine #rp14.

Diesen Beitrag aktualisiere ich in den kommenden Tagen noch. Hier zunächst meine Auswahl an Sessions in der Reihenfolge des ‘Oh, das klingt auch interessant’…

Insbesondere der Mittwoch wird recht ‘dicht’. Einiges läuft parallel und erfordert Entscheidungen, anderes wird vermutlich zufällig dazukommen – mal sehen.

Diese Sessions wurden mir in Sozialen Medien nach der ursprünglichen Veröffentlichung dieses Beitrags genannt, nahegelegt oder empfohlen:

  • https://re-publica.de/session/nerd-autistic-boy-and-mother-develop-app

An ein bis zwei Side-Events nehme ich auch teil, ich hab mich mal für das “Berliner Community & Social Media Manager Stammtisch meets Blog’n’Burger” angemeldet (mehr zum Event auf Facebook).

Sehen wir uns in Berlin?

Es wird ernst: das Rahmenprogramm zur re:publica 2014 steht #rp14

Jetzt sind’s nur noch 11 Tage bis zur re:publica. Stefan Evertz hat auf cortextdigital.de Veranstaltungen zusammengestellt, die um die Konferenz herum begleitend stattfinden.

Und begeistert stelle ich fest, dass das Blog’n’Burger mitten in die Konferenz fällt, nämlich auf den 7. Mai – die Anmeldung via Twitter (@blognburger) läuft seit heute, mir ist nur noch nicht ganz klar, wie.

 

Wie? Ein Artikel zur #rp13? Jetzt erst?

Dachte ich, als mir Andreas Schreibers Artikel gerade in meiner Feedly-Liste entgegenkam. Ist ja schon so’n bisschen spät, in 2 Wochen ist bereits die #rp14.

Aber der Artikel verfehlt sein Ziel nicht – ich freu mich jetzt noch ein wenig mehr auf Berlin! Wir sehen uns!

Moment mal? Wen von euch eigentlich? Lege ich wieder eine Twitterliste an, oder sammle ich Kommentare? Im Prinzip ist das auch sekundär, denn man trifft sich eh spontan im Pausenhof, wie Björn Koblow es eben auf Facebook nannte…

Danke, Dagger!