Klappt auch… +40 Kilometer… #esrollt

Ein Grund dafür, daß es mir (momentan noch) erstaunlich leicht fällt, abzunehmen, sind sicher die Kilometer auf dem Rad.

Stand gestern habe ich 40 Kilometer mehr aufm Tacho als zur gleichen Zeit im letzten Jahr, und der August hat ja noch ein paar Tage. Mit 224 Kilometern ’nebenbei‘ ist es aber bereits der erfolgreichste Radmonat seit 5 Jahren…

Läuft. Beziehungsweise ‚rollt‘.

 

Es läuft. +5 Kilometer… #esrollt

Obwohl ich im Juli wegen des fahrradlosen Urlaubs viel weniger Fahrten unternommen habe, habe ich meine „Gesamtstrecke“ aus 2017 bereits knapp überschritten… Tatsächlich saß ich in diesem Jahr auch 10 mal mehr auf dem Rad als Anfang August des Vorjahres…

Läuft. Beziehungsweise ‚rollt‘.

 

Ach?! Rekordverdächtig!

Ich stelle gerade fest, daß bereits heute der März die Zugriffszahlen des Februars überschritten hat. So als ‚Zahlenmensch‘ braucht man ja irgendwelche Ziele – und solche statistischen Ereignisse sind ja dann doch Ansporn. Wenn das so weitergehen sollte, wird der März ein neuer Rekordmonat hier im Blog.

Schon jetzt ein dickes Danke! an euch, liebe LeserInnen.

On the R(o)ad again…

Nach ein paar Kilometern im Januar(!) kam ich im Februar irgendwie nicht dazu, radzufahren… Gestern haben wir den Schuppen ein wenig umsortiert, und da ich ohnehin alle Räder mal ‚raus‘ hatte, habe ich mich gestern für eine erste kleine Frühjahrsrunde entschieden. Das war so gut, daß ich gleich einen ‚kleinen‘ Umweg auf dem Weg zum Bäcker mache – der bringt zwar morgens immer Brötchen, aber wir haben ‚zum Glück‘ kein Brot mehr!

So wird das nix…

Je weniger ich blogge, desto stärker steigen die Zugriffszahlen im Blog – diesen Effekt habe ich schon öfter beoabachtet, eine richtige Erklärung habe ich dafür nicht…

Sollte ich mir mehr Zeit nehmen? Ich denke nicht, denn gerade so kurze Beiträge sind ja eigentlich recht schnell verfasst, und die Leserinnen und Leser freuen sich ja auch über schnell zu lesende Nullenundeinesenschubser-Neuigkeiten… Oder?

Als weitere Motivation werde ich wohl mal auf der Seite Zahlenspielerei (oder sogar im Widget) auf der Startseite vermerken, wie viele Tage ich schon nix mehr geschrieben habe…

Wir wohnen einzigartig!

Naja, zumindest unsere Anschrift gibt es nur einmal in Deutschland. Die Straße, in der meine Eltern am Tag meiner Geburt wohnten, nur zweimal – in meiner Geburtsstadt und auf Borkum.

Aufgewachsen bin ich dann in einer Straße, die gleich 627 mal vorkommt.

All das verrät diese interaktive Website der ZEIT. Witzig, und gefunden bei rivva.de

Hallo 2018!

Schade, unsere Freunde aus dem Sauerland sind schon wieder weg – aber diesmal wollen wir sie wirklich auch mal ‚im normalen Jahr‘ besuchen, mal sehen, ob das klappt.

Im Laufe des Tages wurde es wieder kälter (was eigentlich auch prima ist im Winter), dennoch habe ich eine Neujahrsrunde auf dem Rad gedreht.

Den Rest des wahrscheinlich eher kurzen Abends spiele ich mit wordpress.com herum – immerhin waren wir erst um 2:30 Uhr im Bett, und das in meinem Alter…

11111100001+1

Mit dem heutigen Tag endet das Jahr 2017… Eigentlich ist es ja nur ein Datumswechsel. Trotzdem wird es wieder ein paar Tage dauern, bis man sich ans Schreiben der ’neuen‘ Jahreszahl gewöhnt hat.

Apropos Zahlen: Ende Januar diesen Jahres habe ich die Seite ‚Zahlenspielerei‚ gebastelt – und nicht damit gerechnet, daß sie solange läuft. Insbesondere habe ich verpennt, den Jahreswechsel zu berücksichtigen: heute glitzert auf der Seite eine Division by Zero, denn das Jahr hat ja nur noch 0 Tage… Spätestens im nächsten Jahr korrigiere ich das, versprochen!

Ähnlich wie beim Radfahren motivieren mich die Zahlen – übrigens eher die relativen Veränderungen. Die absoluten Zahlen sind gar nicht so wichtig (und entwickeln sich gerade dann ganz gut…). Genaugenommen gilt das auch für das nun vergangene Jahr. Mal sehen, wie es 2018 weitergeht!

Guten Rutsch! 

Update: Das mit der Jahreszahl finde ich gerade auch beim Kraftfuttermischwerk (via rivva.de)…

Luxusproblem – und ein geknackter Rekord

Mit dem letzten Beitrag habe ich ein neues ‚Problem‘: die Seite Zahlenspielerei war nie darauf vorbereitet, daß ich wirklich nochmal schaffe, so viele Beiträge wie in 2016 zu schreiben.  Schon jetzt brauche ich nur noch ‚0 Artikel‘, nach dem Speichern dieses Artikels dürfte ein negativer Wert ‚herauskommen’…

„In diesem Jahr habe ich schon 301 Beiträge (=100%) geschrieben – um meinen 2016er-Rekord einzustellen, hätte ich rechnerisch mindestens 299 schreiben müssen… Tatsächlich hatte ich am 29.12. in dem Jahr 297 Blogposts (=99%)…

Es bleibt spannend! Das Jahr hat ja noch 2 Tage – um den Rekord zu knacken, müsste ich in den verbleibenden Tagen des Jahres noch 0, also täglich 0.00 Beiträge schreiben… In den letzten 7 Tagen waren es 14 Posts, also 2.00 jeden Tag – das würde reichen. Wenn es so weiterginge wie im Moment, würde ich in diesem Jahr etwa 302 Beiträge ’schaffen’…“

Und selbst ohne diesen Zwischenstand werde ich den Rekord schaffen: es fehlt ja noch mindestens der Rückblick auf den Bier-Adventskalender und der 2. Teil der Lieblingslinks!

 

Ich glaube, das wars mit dem Thema Radfahren für dieses Jahr…

Und schon wieder eine Woche mit 0,0 Kilometern auf dem Rad. Ein klasse Fahrradjahr, das doch viel erfolgreicher lief als erwartet oder gar geplant. Eigentlich versuche ich ja nur, mindestens die Strecke des Vorjahres zu schaffen. Aber in diesem Jahr habe ich 47% der Gesamtstrecke auf dem Rad zurückgelegt. Und das besitze ich immerhin seit 2013 – nach der Hüft-OP war es ’nur‘ dazu gedacht, die Beinmuskulatur zu stärken…

Mal sehen, wie es dann in 2018 läuft. Also, rollt. Warum ich in diesem Jahr allerdings 8 Höhenmeter dazugewonnen habe, kann ich nicht erklären…

Nicht sehr weit gekommen…

Übrigens zeichnet sich auch die letzte Woche durch geringstmögliche Entfernung, die ich auf dem Rad zurücklegen kann, aus: 0,0 Kilometer. So langsam scheint die Radsaison wirklich zuende zu sein, obwohl mir eine Kollegin ja wärmende Klamotten und sogar schneesichere Reifen empfohlen hat – mal sehen.

Das könnte klappen…

Übrigens habe ich in diesem Jahr schon mehr Beiträge ins Blog geklöppelt als zur selben Zeit im Rekordjahr 2016… Es könnte also tatsächlich noch klappen, die fast magische Grenze von 300 (na gut, 302) Beiträgen mindestens einzustellen.

Die Seite Zahlenspielerei sagt heute: „In diesem Jahr habe ich schon 235 Beiträge (=90%) geschrieben – um meinen 2016er-Rekord einzustellen, hätte ich rechnerisch mindestens 259 schreiben müssen… Tatsächlich hatte ich am 10.11. in dem Jahr 232 Blogposts (=89%)…

Es bleibt spannend! Das Jahr hat ja noch 51 Tage – um den Rekord zu knacken, müsste ich in den verbleibenden Tagen des Jahres noch 67, also täglich 1.31 Beiträge schreiben… In den letzten 7 Tagen waren es 7 Posts, also 1.00 jeden Tag – das würde nicht reichen. Wenn es so weiterginge wie im Moment, würde ich in diesem Jahr etwa 273 Beiträge ’schaffen’…“

2 x 15 = 60%

In dieser Woche habe ich es dann doch noch hinbekommen, immerhin 2 Runden auf dem Rad zu verbringen. Und damit gute 30 Kilometer zusammenbekommen, also gut 60% des selbstgesteckten Wochenziels. Mal sehen, wie lange das noch so geht. Noch fahre ich kurzer Hose… Und solange es nicht regnet, fahre ich noch ein wenig. Sowohl Niesel- als auch ‚richtigen‘ Regen hab ich – als Brillenträger – nicht so gern…