Ähm… Doch noch mal ein wenig Statistik…

Momentan passt es ja mit der Beitragsfrequenz hier… Ich habe die Zahlenspielerei noch um eine Berechnung ergänzt – es wird berechnet, wann ich die Beitragszahl des Rekordjahres erreicht habe, wenn ich so wie in den vergangenen 7 Tagen weiterschreibe…

Wenn es so weitergeht wie in der letzten Woche, habe ich schon in 46.31 Tagen die Grenze von 306 Posts erreicht – es könnte momentan also klappen.

 

Das klappt!

Das klappt – nach diesem Beitrag fehlen ’nur noch‘ 89 Beiträge in diesem Jahr, um den Rekord zu halten…

Zieht man noch 5 Lieblingstweets-Posts, 2 mal #12von12, mindestens 20 Adventskalenderbeiträge und ein paar Weihnachts- und Silvestergrüße ab, bleiben etwa 60 weitere Beiträge – das werde ich in den verbleibenden 73 Tagen doch wohl hinbekommen. Inbesondere, wenn ich die Quote von momentan sogar 2 Posts pro Tag nur noch eine Weile halte.

Und noch mehr Zahlenspielerei

Wenn das so weitergeht, lebt die Statistik bald von Statistik-Beiträgen… Als weiteres Motivationsbausteinchen habe ich mal den Beitragsverlauf der kommenden 7 Tagen aus dem bislang besten Jahr 2017 auf der Seite ‚Zahlenspielerei‚ ausgeben lassen.

„In den kommenden 7 Tagen des (Rekord)Jahres 2017 hatte ich übrigens 8 Beiträge (0 am 05.10., 0, 2, 1, 2, 3 und 0 am 11.10.2017) geschrieben…“

So langsam gehen mir die Ideen für Berechnungen aus – Zeit für eine schicke, dynamische Info-Grafik?

Noch mehr Zahlenspielerei

Auf meiner eigenen Statistikseite habe ich die Verteilung der Beiträge in den letzten 7 Tagen nun pro Tag dargestellt. Vorhin, also noch ohne Berücksichtigung dieses Beitrags, sah das Ganze dann so aus:

„Das Jahr hat ja noch 89 Tage – um den Rekord zu knacken, müsste ich in den verbleibenden Tagen des Jahres noch 111, also täglich 1.2472 Beiträge schreiben […] In den letzten 7 Tagen waren es 5 Posts (0, 2, 0, 2, 0, 0 und heute 1), also 0.71 jeden Tag – das würde nicht reichen.“

Ideal wären ja 1,5 Beiträge pro Tag, also abwechselnd ein und zwei Posts. Vielleicht hilft mir die ‚feinere‘ Darstellung dabei etwas…

Also, das ist so…

Es ist tatsächlich keine Absicht, daß hier seit 9 Tagen kein Beitrag erscheint – man kommt ja hier zu nix. Zwischendurch war die Maker Faire in Berlin, und so ein paar Dinge haben auch ganz gut geklappt.

Nur eben das mit dem Bloggen nicht. Aber ich habe mir fest vorgenommen, wenigstens die morgigen Lieblingstweets pünktlich zu ‚liefern‘, auch wenn der erste Teil ja leider ein kleines technisches Problem hat, das ich übrigens mangels Zeit immernoch nicht lösen konnte…

P.S.: Ich habe mal in der Zahlenspielerei ergänzt, wie viele Beiträge ich in diesem Jahr pro Tag bereits geschrieben habe…

 

So wird das nix…

Je weniger ich blogge, desto stärker steigen die Zugriffszahlen im Blog – diesen Effekt habe ich schon öfter beoabachtet, eine richtige Erklärung habe ich dafür nicht…

Sollte ich mir mehr Zeit nehmen? Ich denke nicht, denn gerade so kurze Beiträge sind ja eigentlich recht schnell verfasst, und die Leserinnen und Leser freuen sich ja auch über schnell zu lesende Nullenundeinesenschubser-Neuigkeiten… Oder?

Als weitere Motivation werde ich wohl mal auf der Seite Zahlenspielerei (oder sogar im Widget) auf der Startseite vermerken, wie viele Tage ich schon nix mehr geschrieben habe…

11111100001+1

Mit dem heutigen Tag endet das Jahr 2017… Eigentlich ist es ja nur ein Datumswechsel. Trotzdem wird es wieder ein paar Tage dauern, bis man sich ans Schreiben der ’neuen‘ Jahreszahl gewöhnt hat.

Apropos Zahlen: Ende Januar diesen Jahres habe ich die Seite ‚Zahlenspielerei‚ gebastelt – und nicht damit gerechnet, daß sie solange läuft. Insbesondere habe ich verpennt, den Jahreswechsel zu berücksichtigen: heute glitzert auf der Seite eine Division by Zero, denn das Jahr hat ja nur noch 0 Tage… Spätestens im nächsten Jahr korrigiere ich das, versprochen!

Ähnlich wie beim Radfahren motivieren mich die Zahlen – übrigens eher die relativen Veränderungen. Die absoluten Zahlen sind gar nicht so wichtig (und entwickeln sich gerade dann ganz gut…). Genaugenommen gilt das auch für das nun vergangene Jahr. Mal sehen, wie es 2018 weitergeht!

Guten Rutsch! 

Update: Das mit der Jahreszahl finde ich gerade auch beim Kraftfuttermischwerk (via rivva.de)…

Luxusproblem – und ein geknackter Rekord

Mit dem letzten Beitrag habe ich ein neues ‚Problem‘: die Seite Zahlenspielerei war nie darauf vorbereitet, daß ich wirklich nochmal schaffe, so viele Beiträge wie in 2016 zu schreiben.  Schon jetzt brauche ich nur noch ‚0 Artikel‘, nach dem Speichern dieses Artikels dürfte ein negativer Wert ‚herauskommen’…

„In diesem Jahr habe ich schon 301 Beiträge (=100%) geschrieben – um meinen 2016er-Rekord einzustellen, hätte ich rechnerisch mindestens 299 schreiben müssen… Tatsächlich hatte ich am 29.12. in dem Jahr 297 Blogposts (=99%)…

Es bleibt spannend! Das Jahr hat ja noch 2 Tage – um den Rekord zu knacken, müsste ich in den verbleibenden Tagen des Jahres noch 0, also täglich 0.00 Beiträge schreiben… In den letzten 7 Tagen waren es 14 Posts, also 2.00 jeden Tag – das würde reichen. Wenn es so weiterginge wie im Moment, würde ich in diesem Jahr etwa 302 Beiträge ’schaffen’…“

Und selbst ohne diesen Zwischenstand werde ich den Rekord schaffen: es fehlt ja noch mindestens der Rückblick auf den Bier-Adventskalender und der 2. Teil der Lieblingslinks!

 

Das wird ziemlich knapp…

So langsam wird’s ja ein wenig anstrengend. Zumindest, wenn ich meinen Beitragsrekord aus dem Jahr 2016 einstellen oder gar knacken möchte. Während man auf der Seite Zahlenspielerei schon länger nachlesen konnte, wie viele Beiträge in diesem Jahr noch ‚fehlen‘, habe ich heute auch die Beitragsfrequenz der jeweils letzten 7 Tage mitberechnet.

Im Moment wären mindestens 9 Beiträge pro Woche notwendig, 10 wären gut, und 11 echt klasse.

 

Die Zahlenspielerei gibt’s jetzt auch in bunt. Naja, fast.

Um mich selbst noch ein wenig stärker zu motivieren, habe ich auf der Seite ‚Zahlenspielerei‚ noch ausgerechnet, wie viele Beiträge ich täglich (auf das verbleibende Jahr gerechnet) schreiben müsste, um den bisherigen Rekord einzustellen. Vielleicht hilft das ja.

Und noch eine Neuigkeit gibt es auf der Seite: eine Balkengrafik, die die Anzahl der Beiträge der Jahre 2007 bis heute darstellt, inklusive einer Prognose für das aktuelle Jahr – wenn ich die momentane Beitragsfrequenz beibehalte.

Ganz schön viele Zahlen – das mag ich. Allerdings ist die Grafik nicht ganz so bunt, wie ich sie gern hätte. Auch mit mehreren Datasets konnte ich das Plugin WP Charts (noch) nicht überzeugen, pro Jahr eine andere Farbe zu verwenden. Die vergangenen Jahre sollten eigentlich gelb, das aktuelle rot und die Prognose grau dargestellt werden. Naja, erstmal sind sie nun alle grau…

Die #Ehefueralle hat einen (Rechen)Fehler!

Vorab entschuldige ich mich mal für den etwas überspitzt formulierten Titel – es geht tatsächlich nicht um die ‚Ehe für alle‘ als solche, die finde ich prima, sondern um die Visualisierung auf dieser Website des Deutschen Bundestages.

Dort kann man sich die Ergebnisse der namentlichen Abstimmung ansehen und nach vielerlei Kriterien filtern. Beim Spielen mit einigen Postleitzahlen ist mir aufgefallen, daß die genannten Ergebnisse zwar plausibel erscheinen und auch die Anzahl der Nennungen (Ja, Nein, Enthalten etc…) korrekt angezeigt wird, aber die Balkengrafik, die die Verteilung der Ja- zu den Nein-Stimmen anzeigt, nicht korrekt dargestellt wird.

Solange in einem PLZ-Gebiet alle Agbeordneten mit „Ja“ gestimmt haben, ist der Balken korrekt. Neben wir als Beispiel dafür meine eigene Postleitzahl 31840.

Aber ist das Ergebnis nicht so eindeutig, stimmt plötzlich die Grafik nicht mehr. Die PLZ 48231, 33100 und 32602 sind ein Beispiel dafür.

Es scheint, als würde in der Balkengrafik genau 1 Ja-Stimme zu wenig zur Berechnung der Ja-Nein-Verteilung herangezogen. Das fällt natürlich erst dann auf, wenn man sich kleine Mengen von Abgeordneten betrachtet. Und weil in PLZ 31840 keine und damit Null Nein-Stimmen gibt, passt die Grafik oben eher ‚zufällig‘, nehme ich an.

Ein Beispiel für eine PLZ, in der alle mit „Nein“ gestimmt haben, habe ich (zum Glück) nicht gefunden.

Übrigens ist die Auswahl der PLZ auch irreführend. Es werden mindestens die ersten 3 Stellen der PLZ benötigt – tippt man eine Ziffer ein, wechselt die Info in „Bitte geben Sie mindestens 2 Zeichen ein“, bei 2 Ziffern „BItte geben Sie mindestens 1 Zeichen“ ein…

Ansonsten finde ich die Seite aber echt gut gemacht, der kleine Rechenfehler in der Balkengrafik und die Tooltips lassen sich relativ leicht korrigieren, denke ich…

Update 1.7.2017: wenn es nur Nein-Stimmen gibt, wie in PLZ 74357, erscheint gar kein Balken oben. Vielen Dank an Tilo für ’seine‘ PLZ.