(K)ein Blue-Screen am Times Square

Der Instagram-Nutzer Alexander Zalben (azalben) hatte das Glück, das Billboard am Times Square in New York „nackt“ zu sehen – und es war (zumindest für mich überraschenderweise) kein Blue-Screen, wie wir ihn von Bahnfahrkarten-Automaten oder S-Bahn-Displays kennen, sondern ein Mac OS X-Desktop ;-) [via Cult of Mac]

Bildschirmfoto 2012-12-26 um 20.26.19

 

Siehste: Instagram.

Sogar die Tagesschau und SPON melden es: Instagram hat sich das mit den ‚umstrittenen‘ AGB nochmal überlegt und die Absätze gestrichen: ‚Because of the feedback we have heard from you, we are reverting this advertising section to the original version that has been in effect since we launched the service in October 2010.‘ (via)

Immerhin habe ich so mal Eyeem kennengelernt, aber noch nicht genutzt…

Sonntagmorgen: Zeit für gute Kaffee-Beiträge (2)

Das artet hier tatsächlich zu einer kleinen Reihe aus ;-) Gestern musste ich ‚trotz Samstag‘ leider in’s Büro – das hatte aber den Vorteil, daß ich bei meiner Lieblingsrösterei vorbeischauen konnte. Und da sich mein Techniker etwas verspätete, war sogar ein wenig Zeit. Die hat Lukas dazu genutzt, eine ganz neue Sorte zu rösten, den ‚El Mandarino‘ (ich hoffe, ich erinnere den Namen richtig). Die Bilder zeigen den Aufguß des Tansania AB – ‚rein zufällig‘ hat mir Lukas eine Tasse Kaffee angeboten, und die Proberöstung des neuen Kaffees aus Kolumbien und deren Ergebnis. Ob ‚der Neue‘ schmeckt kann ich erst heute sagen, Lukas meinte, „ich sage Dir Bescheid, ob Du ihn trinken oder direkt entsorgen kannst“ – warum man frisch gerösteten Kaffee nicht trinken kann, hab‘ ich leider vergessen. Ich sollte vielleicht doch mal bald ein Praktikum dort machen ;-)

Außerdem war gestern im Laden noch mehr los als sonst, eine 10-12köpfige Wandertruppe kam auch noch vorbei – und hat natürlich auch ’ne Tasse Kaffee bekommen.

Die Beiträge dieser Reihe erscheinen automatisiert um 06:30 Uhr sonntags. Nun sind zum ersten Mal Bilder im Beitrag, mal sehen, wie der Feed sich verhält…

Endlich hat der Check-In Sinn!

Schon etwas länger als ein Jahr nutze ich Foursquare, eigentlich als eine Art digitales Reisetagebuch. Natürlich vergesse ich manchmal auch einen Check-In, und die Zeitpunkte stimmen absichtlich komischerweise auch nicht immer. Mit der Erweiterung seiner Funktionen und der Verknüpfung mit anderen mobilen Anwendungen wie zum Beispiel Instagram wird es nun endlich richtig interessant, sich tatsäch ‚ordentlich‘ einzuchecken ;-) [via netzwertig.com]

Thomas Knüwer beschrieb vor ein paar Tagen ein schönes Beispiel aus New York. [via Indiskretion Ehrensache]

Wenn überhaupt(!) hatte Foursquare bislang nur einen Sinn: Punkte sammeln (ich sag ja, wenn überhaupt). Und den Rekord von 1000 Punkten pro Woche hält meines Wissens seit dem 8. Mai Sven Dietrich – wie er das hinbekommen hat, schreibt er auf seinm Blog pop64.de, dessen Theme iA3 ich bis vor ein paar Tagen ebenfalls genutzt habe.

Instagram-Fotos auf der eigenen Website per API und ohne RSS

Seit längerem habe ich eine Idee zu einem Mini-Projekt, aer man kennt das ja…. Ohne Tritt in den virtuellen Hintern wird das nix, und der Tritt war der Hinweis eines Kollegen auf die API von Instagram.

Nein, da hätte ich nicht allein drauf kommen können, denn aus irgendeinem Grund hatte ich mich auf die Variante eingeschossen, mittels Simplepie und einem RSS-Feed meiner Bilder, den zum Beispiel instagram.heroku.com anbietet, etwas zusammenzubasteln. Dort gibt’s übrigens auch ohne Instagram-Account die Popular photos zu sehen…

Größter Haken an der Sache: der Feed liefert nur 20 Elemente – zu wenig für meine (noch supergeheime) Idee*. Und dank dem Hinweis von Henrik kann ich jetzt direkt auf meine Instagram-Fotos zugreifen. In der Test-Website sieht das dann so aus: okre.de. Mein Instagram-Account lautet übrigens auch ‚011i‘, genau wie z.B. in Twitter.

*) Nu so viel verrate ich: es hat etwas mit Kaffee zu tuen.

Auf eine witzige Mischung von Pinterest und Instagram = Pinstagram weist übrigens t3n.de hin, und die ‚Kamera‘ aus dem Instagram-Icon könnte es bald sogar als Hardware geben [via zure.org].

Oh, doch ein längerer Artikel – man merkt, daß Instagram mir Spaß macht, oder?

Normal2.0

Seit gestern ist Herr Buddenbohm auf Helgoland. Das ist noch normal und nicht weiter wichtig. Aber er ist nicht allein. Nicht nur Sohn I und Sohn II und die Herzdame begleiten ihn, 3 weitere Kinder und 13 Erwachsene seien es, die mit ihm zusammen eine ‚etwas spezielle Reisegruppe‚ bilden.

In dieser Gruppe wird niemand schief angesehen, wenn er nicht nur im Hotel, sondern auch gleich noch in Foursquare eincheckt oder sein Abendessen fotografiert, während ein Kellner auf weitere Bestellungen wartet. Das ist dann nicht mehr so normal. Schon eher normal2.0.

Und nicht zuletzt deswegen werde ich weiter tapfer #kaffee1.0 fotografieren, und im nächsten Urlaub auch wieder #eis1.0 ;-) Ich halte das für vollkommen normal2.0

Die etwa 2000-3000 Leute, dies das eher verstehen, sehe ich dann ja in knapp 3 Wochen in Berlin …

 

Stimmt: man muss es aber selbst ausprobiert haben, um das zu verstehen

Drüben bei Björn hab‘ ich ‚Meine Kleine Geschichte der Handy-Fotografie‚ gefunden. Nicht meine, sondern die vom @bosch. Und zum Schluß kommt er zu dem Schluß, der für so viele Dinge zutrifft: ‚Instagram macht Spaß, man muss es aber selbst ausprobiert haben, um das zu verstehen.’…

Nach der immensen Presse (s.a. facebookmarketing.de) hat Instagram es übrigens auf Platz 1 im Appstore geschafft (via Cultofmac)…

Na super: Facebook kauft Instagram und ich kann meinen Artikel knicken ;-)

Da bastle ich seit Tagen an einem Blogbeitrag über Instagram, WordPress-Plugins und Kaffeebilder – und der muss jetzt warten. Denn gerade hat Facebook Instagram für eine Milliarde Dollar gekauft…  Bei Cultofmac gibt’s auch gleich den Hiinweis auf instaport.me, um seine Instagrams noch schnell zu sichern. Auf mobiflip.de gab’s letztens übrigens  ein praktisches ifttt.com-Rezept, wie man jedes Bild direkt nach der Aufgabe auch gleich in die Dropbox schieben kann.

Sieht man sich die Vielzahl der Reaktionen an, ist das wohl das, was man eine Sensation nennt ;-)

Via: ifrick.chMacerkopf, Caschy, iphoneblog.de (updated 22:39)