#12von12 im Juni 2017

Und am dritten Tag… wurde endlich der #12von12-Beitrag fertig. Worum es geht, steht hier – quasi das Original dann hier und weitere Beiträge via rivva.de. Montag, der 12. war der Tag nach dem Felgenfest im Weserbergland. Es war ein eher ruhiger Tag im Büro. Seit einigen Wochen versuche ich, diese kleinen Postits durch digitale Notizen ersetzen – auch wenn es nicht ganz ohne Papier geht. Abends habe ich mich tatsächlich auf das Heckeschneiden gefreut. Neben einigen Aufräumarbeiten nach der #aktionrettetdenmini (dazu später mehr) wollte ich eigentlich noch diesen Beitrag fertigbasteln, aber das hat ja nur bedingt geklappt. Ein Google-Kalender hat die ical.app aus dem Takt gebracht…

Update 19.6.2017: Der Buddenbohm ist auch wieder mit dabei, sehe ich gerade! #12von12 im Juni 2017 weiterlesen

Kein Fehler, alles in Ordnung: Instagram zeigt Bilder privater Accounts, wenn der User es möchte.

Vorgestern habe ich mich ziemlich erschrocken: es gibt einen Weg, daß man Bilder aus eigentlich privaten Accounts in Instagram sieht, sofern der User sie z.B. auf Twitter teilt.

Das ist allerdings kein Bug, sondern ein Feature. Vollkommen beabsichtigt, und in der Facebbok-Hilfe dokumentiert – danke an Thomas Gigold, der mich drüben auf Facebook darauf hinwies!

„Wenn ein Nutzer mit einem privaten Profil ein Foto oder Video mithilfe von Instagram in einem sozialen Netzwerk wie Twitter, Facebook, Foursquare usw. teilt, ist das Bild in diesem Netzwerk sichtbar, und der Permalink ist aktiv. Mit anderen Worten, das Foto ist für jeden Nutzer zugänglich, der Zugriff auf den direkten Link bzw. die URL des Fotos hat.“ (Quelle: FB-Hilfe.)

Und wieder einmal gilt: RTFM, Olli.

 

Instagram zeigt doch (einzelne) Bilder privater Accounts!

Ob das so gedacht ist? Letztens ist mir in der Twitter-Timeline aufgefallen, daß viele User Links auf ihre Instagram-Bilder posten. Ein Klick darauf ruft das Bild auf der Instagram-Website auf. Man sieht auf dem 2. Bild schon anhand des „Folgen“-Buttons, daß ich diesem (beispielfhaften) Account noch nicht folge. Aus Interesse klickte ich den Namen an, und war überrascht, als Instagram mir einen privaten Account zeigte. Inzwischen habe ich eine Anfrage zum Folgen gestellt…

Aber ist es wirklich so gedacht, daß ich mithilfe des Direktlinks auf ein Bild dieses auch dann sehe, wenn ich dem Account nicht folge bzw. den Weblink zum Bild nicht-angemeldet aufrufe?

Update 29.3.2017: Alles in Ordnung, das Verhalten der Links ist so gewollt.

Meine Instagram-Bilder werden mithilfe eines ifttt.com-Rezepts direkt in ein ‚echtes‘ Twitterbild, also inklusive Vorschaubild umgewandelt, wenn ich in der Instagram-Beschreibung den Hashtag #t (für Twitter) nutze. Zudem ist mein Instagram-Account nicht privat.

 

 

S(ch)nap-Atmung

Als wir unser Haus gebaut haben, haben wir auf einen verzichtet – für die Aktie von Snapchat braucht man momentan einen Keller

Könnte daran liegen, daß immer mehr Funktionen von Mitbewerbern übernommen werden – und gerade Instagram als Teil von Facebook hat dann irgendwie doch die zumindest für mich gefühlt höhere ‚Reputation‘. Und schwupps gibt’s dort Geosticker, zumindest schon für New York und Jakarta. Und selbst ‚Mutter‘ Facebook bringt mit Messenger Day eine weitere, sehr ähnliche Funktion heraus (via rivva.de, allerdings zuerst auf basicthinking.de gesehen).

Snapchat? Na klar – aber anders, als ihr denkt.

Zugegeben, ich gehöre kaum zur Zielgruppe von Snapchat – aber so richtig dran vorbei komme ich vielleicht doch nicht, mal sehen. Obwohl ich ja eher Instagram Stories tendiere – hier mal eine Infografik aus socialmediatoday.com, die beide Dienste miteinander vergleicht.

Wahrscheinlich klingt das total behämmert, aber ich habe mich unter Berücksichtigung aller Risiken Aktien gekauft. Jeweils genau eine. Von Apple, Twitter, Facebook und vorgestern eben Snapchat – während Twitter die einzige Aktie ist, mit der ich Verlust mache (nämlich bislang 61 Cent), läuft’s gerade bei Snap Inc. richtig: satte 1,79 Euro Gewinn! Mehr zu Snapchat auf onlinemarketing.de, und zum Börsenstart auf internetworld.de und heise.de.

Vielleicht hole ich die App doch mal wieder auf einen der ersten beiden Homescreens…

 

Auf nach Singapur!

Tja, das sind Beitragstitel, die neidisch machen, oder?

Allerdings bleibe ich hier – Sven fliegt, und nimmt uns unter anderem auf Instagram dorthin mit. Die Geschichte der Idee, das Fliegen zu seinem Hobby zu machen, erzählt er auf seinem Blog flyzeitflieger.de. Tatsächlich ist es sein bislang am weitesten entfernte Reiseziel: ‚Next Trip: Singapur! Angst? Panik? Meine erste Langstreckenreise allein‚.

Folgt Sven nach Singapur auf Instagram und seinem Blog – es lohnt sich!

 

Na endlich! Workbench Update nach nur 20 Jahren

Eine Firma in Belgien hat nach 20 Jahren ein Update für das eigentliche Kickstart-System und die grafische Oberfläche Workbench herausgebracht – mehr auf t3n.de. Passende Emulatoren dazu gibt’s auf macwelt.de – nur falls man den Amiga 500 auf’m Dachboden nicht wiederfindet. Ich müsste echt überlegen, was mit meinem 500er geschehen ist. Im August schrieb ich ja schonmal über ihn.

Irgendwann bin ich dann auch auf einen PC gewechselt, zuerst auf einen 386er… Wahrscheinlich würde das nun ein länger Artikel – aber wir können das abkürzen: ich erinnere mich noch an den Tag, also ein Typ in Neuseeland die erste Packung von Windows95 gekauft hat (das ging damals durch’s Fernsehen, Social Media und Handys gab’s damals noch nicht wirklich. Apropos damals – so hätte übrigens Instgram unter Windows 95 ausgesehen…

Inzwischen ist sogar WindowsXP 15 Jahre alt geworden – Caschy erinnerte sich vorgestern.

 

Damals(tm) – dank TimeHop

Heute vor 6 Jahre habe ich offenbar mein erstes Instagram-Bild gemacht, sagt Timehop. Die gleiche App verzeichnet für den 15. Oktober 2012 allerdings keinen einzigen Eintrag – und warum das kein Fehler ist, erzähle ich euch morgen (und damit eignet sich dieser Post dann auch noch als Gute-Nacht-Geschichte…)

ach? seit genau 6 jahren bin ich auf instgagram, sagt @timehop :-) #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

Und Instagram? Doch. Und sogar Bibliotheken.

Vor lauter bunten Snaps gerät Instagram gerade ein wenig in den Schatten, scheint es – vollkommen unbegründet, finde ich.

Maximilian denkt laut über Geschichten nach, die so ein Bild erzählen kann – mehrfach. Was eigentlich nicht verwundert, der Mann schreibt. Und das gut. Sieben Leute mehr braucht unsere Bundeskanzlerin, allerdings für alle SoMe-Kanäle, nicht nur Instagram – interessante Zahlen, die man bei Meedia nachlesen kann. Insbesondere auch der Vergleich mit anderen Persönlichkeiten.

Beispiele für gute (internationale) SoMe-Kampagnen findet man in diesem Artikel über den Shorty Award auf wuv.de – aber auch vermeintlich langweilige Unternehmen wie Verkehrsbetriebe oder Bibliotheken können sich so in Szene setzen, wie Peter Wittkamp für die BVG zeigt. Die Beispiele der Bibliotheken findet man auf http://publiclibrariesonline.org (via Bezirksregierung Düsseldorf!!)

Seit ein paar Tagen ist auch eine Änderung im Algorithmus von Instagram bekannt. Mal sehen, wie sich das weiter entwickelt.

 

Eine neue Funktion und ein wenig #instapanic

Mann, mann, mann: da kündigt Instagram den Test einer neuen Beitragssortierung an, und schon hagelt’s ‚Oh no!‘-Beiträge. Drüben auf allfacebook.de ist das ganz gut zusammengefasst. Warten wir erst mal ab. Eine wirklich praktische Neuheit ist allerdings die Anzeige der Benachrichtigungen auf der Instagram-Website.

#12von12 im Februar

Gestern hat das mit dem Blogbeitrag für #12von12 nicht mehr geklappt. Man sieht gleich, warum. Was #12von12 ist, kann man wie immer bei Draußen nur Kännchen nachlesen, ebenso wie die Februar-Beiträge der anderen (bislang) etwa Teilnehmerinnen [via rivva.de]

Immerhin hatte ich diesmal schon am Vorabend an #12von12 gedacht – das erste Foto entstand noch vor dem ersten Kaffee beim Frühstückbasteln für die Kinder.

cornflakes! #1von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

Dann ging’s für die Kinder in die Schule und in den Kindergarten – zeitlich passt das so gut, daß ich kurz nach 8 Uhr dann auch in ‚meiner Schule‘ bin.

ab in die schule! #2von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

gleich da… #3von12 #12von12 #latergram #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

Mal abgesehen von einer ungepatchten Netzwerkdose war das ein prima Freitag.

so. #4von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

Auf dem Rückweg habe ich mal einen kurzen Stopp an der Weser eingelegt – wenn die Sonne schonmal durch die Wolken guckt, sollte man dieses ‚Draußen‘ auch nutzen.

hochwasser #5von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

Die beste Ehefrau von allen (unfrei nach Ephraim Kishon). Die Kinder liessen sich mit der Aussicht auf Kakao und Kuchen zu einem Spaziergang zur Lieblingsbäckerei überreden, dort haben wir uns dann getroffen.

spontane ideen sind meist die besten. #6von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

:-) #7von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

Es wird Zeit, daß ich mal einen Beitrag zum Thema Work-Life-Balance schreibe – das erklärt, warum ‚Zuhause‘ nicht immer gleich auch ‚Feierabend‘ bedeutet. (Und für mich ist das gut so!)

von wegen #feierabend :-) #8von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

Dann hab‘ ich mit den Kindern noch ferngesehen, bevor’s zum Stammtisch ging.

:-) #9von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

Das Ganze hat ein wenig mit dem alle vier Jahre stattfindenden Schützenfest im Dorf zu tun, gestern feierte jemand zusätzlich seinen frisch erlangten Doktortitel.

symbolbild :-) #10von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

fragt nicht… #11von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

Und da diese Woche einen sechsten Arbeitstag hat, für den ich heute (Samstag) wieder autofahren können und dürfen muss, gab’s dann doch lieber wieder Cola am späteren Abend.

der klügere trinkt lieber noch 'ne cola… #12von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

 

 

 

Instagram mit mehreren Benutzerkonten nutzen – so geht’s!

Dank des Tipps von Annette (@schwindtpr) habe ich gesehen, daß nun die Mehrbenutzerfunktion für alle Anwender zur Verfügung zu stehen scheint. Ich habe das mal etwas ausführlicher dargestellt: es ist ganz einfach – unten in den Optionen kann man jeweils ein weiteres Konto hinzufügen. Sobald man sich mit dessen Zugangsdaten angemeldet hat, wird sofort ‚in dieses Konto‘ gewechselt. Künftig kann durch Anwählen des Namens zwischen allen Konten wechseln – das funktioniert auch mit mehr als 2 Konten.

Endlich! Update 22:29 Uhr: Hier ist noch der offizielle Beitrag im Instagram-Blog.

Instagram: Mehrbenutzerfunktionalität, mehr Nutzer und mehr Video

In den letzten Tagen gab’s einige Neuigkeiten zu Instagram – und gestern Abend die, auf die ich gefühlt schon seit Jahren warte: die ersten Benutzer können Instagram nun mit mehreren Accounts nutzen (onlinemarketing.de via latergram.me).

Immer mehr Anwender nutzen Instagram, in Deutschland seien es 9 Millionen lt. allfacebook.de – und sicher einige davon sowohl privat als auch beruflich.

Dritte Neuigkeit sind die längeren Ad-Videos, die nun eine Länge von 60 Sekunden haben dürfen, wie internetworld.de und we are social media berichten.

Mich findet man übrigens hier auf Instagram, und immer öfter auch hier – vor allem, wenn bald das lästige Ab- und Anmelden entfällt.

 

 

Weihnachten2.0 und Auspacken2.0

Gestern landete ein e-Boarding Pass von KLM in meinem E-Mail-Postfach. Leider war’s kein Weihnachtsgeschenk, sondern ein Flug von Hong Kong nach Amsterdam. Der Passagier hat den gleichen Vornamen wie ich und flugs mal meine statt seiner E-Mail angegeben. Auch, wenn er vermutlich beim Checkin ohnehin ein neues Ticket erhalten hätte, habe ich mich auf Twitter an @KLM_DE gewandt, weil ich den Hinweis auf den Service unter @KLM überlesen hatte. Ein weiterer Tweet, in dem ich zwar @KLM erwähnte, aber den ich nicht nur an sie richtete, wurde prompt beantwortet. per DM sollte ich die virtuelle Bordkarte einschicken. So hatte man alle Daten des betroffenen Passagiers und konnte ihn am Flughafen ausfindig machen und informieren. Vielleicht habe ich auch ein kleines bisschen sein Weihnachtsfest gerettet?

Bildschirmfoto 2015-12-26 um 10.19.50

KLM ist seit Jahren für seinen guten Service in den Social Media-Kanälen bekannt (siehe auch kaithrun.de 2012, thomashutter.com 2012), und natürlich nutzt KLM auch Instagram ziemlich erfolgreich: ‚Ranking: Das sind die besten Airlines auf Instagram + Best Practice + Tools‚ (socialmedia-institute.com 2014).

Aktuell ist KLM – zu Weihnachten, also mit recht gutem Timing – wegen eines Päckchens ins Gespräch gekommen. Auspacken2.0, wenn man so möchte: ‚KLM hebt Unboxing auf ein neues Level‚, auch diesen Artikel habe ich bei Kai gefunden…

Update (vielen Dank an Thomas Mielke…): Es gibt aber auch Dinge, die so gar nicht klappen bei KLM – davon kann Tanja in ihrem Reiseblog ‚Vielweib on Tour‘ ein (Klage)Lied singen…

Mal ohne Facebook und Twitter: Social Media für Unternehmen

Mit ‚Corporate Instagram‚ erschien heute der 4. Teil der Reihe ‚Social-Media-Kommunikation für Unternehmen‘ im wildcard-blog. Autorin aller vier bislang erschienen Teile ist Ira Reckenthäler; ich bin gespannt, ob es neben Foursquare, Google Plus, Tumblr und eben Instagram noch weitere Beiträge dieser Reihe geben wird.

Kommt Zeit, kommt Rat – zur Instagram API

Seit (genau) einem Jahr drücke ich mich um ein privates Mini-Projekt, welches mit Instagram und Kaffee zu tun hat. Ist ja nur ’ne Spielerei, und daher hat’s keinen wirklich hohen Stellenwert in meinem Kalender… Und wieder am 14.5. stolpere ich auf der Suche nach einem Plugin für WordPress bei www.jens-brauer.de vorbei – der eine ziemlich elegante JSON-Lösung für den Zugriff per Instagram-API mithilfe von curl zeigt. Zwar schon im August letzten Jahres, aber wie gesagt: ‚Man kommt ja zu nix‘.

Diese und auch die momentane JSON-Lösung auf okre.de haben das Problem, das ein einzelner Aufruf nur ca. 20 Bilder ‚zeigt‘. Zwar kann man in die aufrufende URL den Parameter count einfügen, das erhöht aber schnell die Länge des Rückgabestrings auf mehr als 64000 Zeichen, da auch alle Likes etc. zu den Bildern mit zurückgeliefert werden. Umgehen kann man diese Beschränkung durch den mehrfachen Aufruf in einer Schleife – und der Ablage der relevanten Daten in einem Array; so geschieht es auch schon jetzt auf okre.de.

Das alles könnte meine Idee erheblich beschleunigen, vielleicht muss die Welt also nicht bis zum 14. Mai 2014 warten… Und das Plugin für WordPress habe ich auch gefunden.