Auweia…

Und doch nochmal die Vodafone-Kampagne: irgendetwas scheint da schiefgegangen zu sein. Obwohl bei mir alle Twitter-‘Testimonials’ klickbar sind und echt scheinen, gab’s um das DiceKind wohl einigen Wirbel, aufgrund des nicht bzw. später registrierten Accounts, der wohl kaum von der betreuenden Werbeagentur stammt… Kaum zu glauben, sozusagen [via mit140zeichen.de]

Kaum bin ich mal im Urlaub…

startet Vodafone seine neue Kampagne “Es ist Deine Zeit” für die Generation Upload(?) mit einem Film, an dem viele bekannte Blogger mitgewirkt haben… Mehr dazu bei off-the-record. Startschuss war eine vieldiskutierte Pressekonferenz 2.0 (via PR Blogger). Johannes hat sich Gedanken gemacht, wie die PK auch hätte aussehen können

Es gibt eine Menge negativer Resonanz auf die PK und die Kampagne u.a. bei mspr0.de, wirres.net und helmschrott.de. Ein ganz gutes Statement dazu findet sich bei Cem in der sprechblase.de: “Der nächste möge es anders machen”.

Nicht ganz unbeteiligt war übrigens Nico als Director Social Media bei Scholz&Friends. Vielleicht sollte man bei aller “Meckerei” auch mal die Leistung betrachten, die dahinter steckt.

Starbucks-Kaffee bei der Deutschen Bahn

Unglaublich, aber wahr: auf der Fahrt nach Plauen hab’ ich gestern kostenlos meinen Lieblingskaffee von Starbucks, einen Venti White Mocha Nowhip, bekommen – und das alles, ohne den Bahnhof zu verlassen, auf dem Weg von Gleis 8 zu Gleis 19… Allerdings hab’ ich ein wenig gemogelt. @Jay16K arbeitet in Nürnberg und folgt mir auf Twitter. Vor lauter Langeweile nerve ich die Welt mit #bahntweets, und daher wusste er, wann ich in Nürnberg umsteige würde – die Idee mit dem Kaffee stammt von ihm, und extra für mich ist er zum Starbucks 3 Straßen weiter gedüst. Damit hat er sich den Titel ‘Follower des Jahrzehnts’ verdient!

Übrigens, ich fahre morgen zurück und bin von 16:18 Uhr (Gleis 16) bis 16:32 Uhr (Gleis 6) in Nürnberg… Nur mal so…

Ich will, ich will, ich will.

So langsam kommt k.eins in die Trotzphase. Keine Sorge, da bin ich schon lange raus (sagt Bescheid, wenn nicht). Dennoch habe ich einige Wünsche – auch ohne Weihnachten oder Geburtstag.

  • Die Entwickler von Nambu könnten jetzt ruhig mal den identi.ca-Support fertigstellen. Die Spaltendarstellung finde ich viel übersichtlicher als z.B. in Tweetie [via apfelnase.de].
  • Der Googlereader ist ja ganz schön, aber etwas fehlt: ich würde gern nur die favorisierten Artikel der letzten x Tage ‘behalten’, der Rest soll sich automatisch ‘wegräumen’, da ich es ohnehin nicht schaffe, das alles zu lesen… Auch Eventbox oder Helvetireader helfen nicht weiter, auch wenn gerade dieser sehr schick aus aussieht [via nasendackel]
  • Und nun etwas ganz einfaches: nach einigen Experimenten mit RTM und Things steht fest – ich möchte beides: einen Mac-Client (wie Things), der auch ohne WLAN, einfach ‘over the air’ synct und die Möglichkeit, neue Aufgaben per eMail oder Twitter (wie RTM) zu erstellen.

Das wär’s eigentlich schon. Geht das bis morgen, bitte?

Das war das letzte Mal!

Um meine verehrten 320 Verfolger auf Twitter nicht mehr mit Hinweisen auf neue Blogartikel zu nerven, werden diese nun statt auf @011i auf dem neuen Twitteraccount @011ifeed veröffentlicht. Diese Idee von Apfelnase Stefan finde ich richtig praktisch… Wer also noch nicht den bastelschubla.de-Feed direkt abonniert hat, folgt ganz einfach @011ifeed auf Twitter.

Too much information

Vielen Dank an Carsten für die freundliche Leihgabe seines Blognamens für den Titel dieses Beitrages. Das passt einfach gut. Der gestrige Amoklauf eines Schülers in der Nähe von Stuttgart hat Twitter wieder mal in das Rampenlicht der Medien gerückt. Nicht nur Carsten ist unzufrieden mit der Berichterstattung. Stefan Niggemeier berichtet über den zunächst kurz von Focus-Online und inzwischen wieder geschlossenen Account @amoklauf, der zu einiger Aufregung führte – zu Recht, wie ich finde. Jochen Wegner, der Chefredakteur von Focus-Online antwortete nicht nur in Form eines Kommentars auf Stefan Niggemeier, sondern auch direkt in seinem Blog in.focus.de.

[via 2muchin4mation, stefan-niggemeier.de, twitter.com]

unfollow @spiegel_eil, besuche @saschalobo

“Erst wenn der Letzte @Spiegel_EIL followt und die letzte Newsseite autotwittert, werdet Ihr merken, dass man RSS-Feeds nicht faven kann.” Sascha Lobo hat ein Problem. Um nicht von der Spitze der deutschen Twittercharts vertrieben zu werden, ruft er dazu auf, nicht @spiegel_eil zu folgen. Und dafür darf man ihn dann im Rahmen der re:publica Anfang Appril in Berlin besuchen, sofern man unter den ersten 1000 Unfollowern ist… Der Mann hat Ideen… Bei der ‘angedrohten Party handelt es sich im Gegensatz zur legendären Followerparty von 2008 (Stream von @kosmar auf tristesse deluxe) natürlich dann auch um eine Unfollowparty…