Normal2.0

Seit gestern ist Herr Buddenbohm auf Helgoland. Das ist noch normal und nicht weiter wichtig. Aber er ist nicht allein. Nicht nur Sohn I und Sohn II und die Herzdame begleiten ihn, 3 weitere Kinder und 13 Erwachsene seien es, die mit ihm zusammen eine ‚etwas spezielle Reisegruppe‚ bilden.

In dieser Gruppe wird niemand schief angesehen, wenn er nicht nur im Hotel, sondern auch gleich noch in Foursquare eincheckt oder sein Abendessen fotografiert, während ein Kellner auf weitere Bestellungen wartet. Das ist dann nicht mehr so normal. Schon eher normal2.0.

Und nicht zuletzt deswegen werde ich weiter tapfer #kaffee1.0 fotografieren, und im nächsten Urlaub auch wieder #eis1.0 ;-) Ich halte das für vollkommen normal2.0

Die etwa 2000-3000 Leute, dies das eher verstehen, sehe ich dann ja in knapp 3 Wochen in Berlin …

 

Wenn der Kaffee nicht zu mir kommt, fahre ich halt zum Kaffee(röster).

[Dieser Beitrag wird durch schamlose WerbungProduktplatzierungen unterstützt.]

Nachdem ich in den vergangenen Monaten Jahren Jahrhunderten Kaffee online bestellt habe, wird es Zeit, den Kaffee mal wieder wie damals zu kaufen. Aber nicht irgendeinen Kaffee, sondern Kaffee von sonntagmorgen.com. Und ein glücklicher Zufall wollte es, daß vor 2 Monaten das Team von sonntagmorgen.com seine Kaffeerösterei eröffnet hat. Na und? Sollen sie doch, könnte man denken – aber: die Rösterei ist nur 7km von meinem Büro entfernt!

Lukas und seine Kollegen rösten dort nicht nur – sie haben so viel Kaffee, daß sie ihn auch gleich verkaufen ;-) Inkusive Zubehör, wie Kaffeedosen, -tassen usw…

Blöderweise habe ich Anfang Februar gerade eine Palette 2kg Kaffee bestellt, so daß ich erst heute die Notwendigkeit – und auch Gelegenheit – hatte, neuen Kaffee kaufen zu  müssen. Freitags und Samstags ist Lukas auf jeden Fall in der Rösterei anzutreffen – fahrt dahin! Morgen. Oder nächsten Freitag! Los, es lohnt sich!

Und ein im Handfilter gebrühter Kaffee schmeckt wirklich klasse, glaubt’s mir. Oder fahrt hin und probiert selbst.

[Während des Schreibens dieses Artikels hab‘ ich den Yellow Bourbon probiert ;-)]

Mal ganz im Ernst, und ohne Werbung oder Übertreibung. Ich find’s richtig klasse, daß man sich ansehen kann, wie die Bohne in die Packung kommt – und ein Dankeschön an Lukas für den Kaffee!

Stimmt: man muss es aber selbst ausprobiert haben, um das zu verstehen

Drüben bei Björn hab‘ ich ‚Meine Kleine Geschichte der Handy-Fotografie‚ gefunden. Nicht meine, sondern die vom @bosch. Und zum Schluß kommt er zu dem Schluß, der für so viele Dinge zutrifft: ‚Instagram macht Spaß, man muss es aber selbst ausprobiert haben, um das zu verstehen.’…

Nach der immensen Presse (s.a. facebookmarketing.de) hat Instagram es übrigens auf Platz 1 im Appstore geschafft (via Cultofmac)…

Google+ wird richtig schick!

Das neue Design von Google+, über das ich gerade (wieder mal) bei Caschy gestolpert bin, gefällt mir richtig gut. Für eine Intranetanwendung bin ich seit längere auf der Suche nach einem Theme – meine beiden Favoriten (Spina und Developr, beide erhältlich bei Themeforst) haben eine ähnliche „Grundausrichtung“… Das Developr ist schicker, oder?

 

Na super: Facebook kauft Instagram und ich kann meinen Artikel knicken ;-)

Da bastle ich seit Tagen an einem Blogbeitrag über Instagram, WordPress-Plugins und Kaffeebilder – und der muss jetzt warten. Denn gerade hat Facebook Instagram für eine Milliarde Dollar gekauft…  Bei Cultofmac gibt’s auch gleich den Hiinweis auf instaport.me, um seine Instagrams noch schnell zu sichern. Auf mobiflip.de gab’s letztens übrigens  ein praktisches ifttt.com-Rezept, wie man jedes Bild direkt nach der Aufgabe auch gleich in die Dropbox schieben kann.

Sieht man sich die Vielzahl der Reaktionen an, ist das wohl das, was man eine Sensation nennt ;-)

Via: ifrick.chMacerkopf, Caschy, iphoneblog.de (updated 22:39)

Daniel Glattauer: Mama, jetzt nicht! kostenlos bei Amazon

Wie schon zum Jahreswechsel gibt’s heute (und nur heute) sechs Kindle-Bücher kostenlos drüben bei Amazon. Am interessantesten klingt noch ‚Mama, jetzt nicht!‘. Mal sehen, wie die anderen Bücher so sind – ‚lesen kostet ja nix‘ in diesem Fall ;-)

Schöne Osterfeiertage!

Hatschi.

Aus aktuellem Anlass blättere ich mal gerade durch verschiedene Apps rund um Heuschnupfen, Pollen und Co. Da ich ganz gute Erfahrungen mit WeatherPro gemacht habe, hab‘ ich auch gerade ‚Pollen Pro‚ vom gleichen Anbieter gekauft.

Weitere Pollenflugkalender bieten donnerwetter.de, der Deutsche Wetterdienst, pollenflug.de und natürlich einige Pharma-Firmen an… Hatschi.

Yourls funktioniert. Aber nicht.

So, mein eigener Shortener funktioniert. Allerdings nicht so, wie ich mir das dachte.

Denn sowohl die ursprüngliche Version von WP to Twitter als auch die spezielle Yourls-Variante krigeen die Authentifizierung nicht hin. Mehrere Foren berichten darüber – hätte ich die mal vorher gelesen…

Naja, bis auf Weiteres greife ich auf Copy & Paste zurück, um die Beiträge in Richtung Twitter zu schubsen… Es wird sich sicher noch eine automatische Lösung finden lassen…

 

Average Reading Time: less than a minute.

Dieses Theme zeigt in der Artikelansicht die ungefähre (ja, wörtlich ‚durchschnittliche‘) Lesezeit eines Artikels an. Gerade heute gab es besonders viele Artikel, sicher werde ich diese Schreibfrequenz nicht halten können.Schon gar nicht ‚ohne Urlaub‘, den ich momentan noch habe ;-)

Während ich in der Bastelschubla.de noch ’stundenlang‘ mehr oder weniger geschickte Überschriften gesucht habe, um 2-3 Themen in einem Artikel zusammenfassen zu können, tendiere jetzt eher zu mehreren, kürzeren Artikeln – gibt es eine besonders gut geeignete Länge oder Vorgehensweise?

Was denkt ihr bzw. wie handhabt ihr das eigentlich?

 

Google Project Glass: Eine Frage der Sichtweise

Google arbeitet an einer intelligenten Brille – In einem Video, das unter anderem sogar der Tagesschau eine Meldung wert ist, kann man sich ansehen, wie das ganze Aussehen könnte.

Obwohl die Idee interessant klingt und insbesondere technik-affine Menschen schon jetzt begeistert sind, ist das ganze sicher nicht nur neu, bunt und positiv. Bei Nils findet man zusätzlich das Video ‚A new Way to hurt yourself‘ enes US-Komikers – da könnte was dran sein… Drüben auf t3n.de findet man weitere Details, unter anderem zur Spracheingabe usw…

Ob’s das Ding auch mit meiner Sehstärke geben würde? Selbst wenn, würde ich es nicht tragen wollen. Denn man kann tatsächlich ‚zuviel‘ wissen. Und das finde sogar ich langweilig.

 

Sssssssst statt Brrrrrrrrrrrrm.

In seinem Artikel Elektrosound für E-Autos. zeigt Robert die Bemühungen von Audi, ein Problem zu lösen, das alle Elektro-Autos gemeinsam haben: man hört sie nicht.

Ich erinnere mich an Erfahrungen in einer Berliner Hotel-Tiefgarage 2010 oder letztes Jahr in einer 30er-Zone in Paderborn – denn wenige Kilometer und bis etwa 50Km/h fährt mein Toyota Prius auch rein elektrisch. Und ich gebe zu, sogar ein synthetischer R8 dürfte besser klingen als mein ‚Elektrowok‘ ;-)

re:publica 12. Live.

Die #rp12 wird übrigens meine dritte re:publica werden. Das Bloggerticket hab‘ ich glaube ich via iPhone von irgendeinem Autobahnrastplatz aus gekauft, nachdem ich eine DM via Twitter von Aljoscha erhalten habe – nochmal danke dafür, denn knapp war’s ja wirklich: die Early-Bird-Tickets waren in 35 Minuten ausverkauft.

Für den vergünstigten Ticketpreis ‚klebe‘ ich natürlich gern ein Werbebanner auf’s Blog. Apropos Blog. Es wird ein Tumblr-Live-Blog geben, das man jetzt schon unter der Adresse http://rplive.de zu finden ist.

Gibt’s eigentlich diesmal eine (gute) App für iOS-Geräte, die den Sessionplan zeigt?