Dithmarscher Dunkel – endlich mal ein dunkles Bier! #11 #bier #adventskalender

 

Das ‚Dithmarscher Dunkel‚ kenne ich bereits aus einem Urlaub an der Nordsee. Es ist ein untergäriges, malziges und sehr leckeres Bier, finde ich!

Der helle Wahnsinn: Citrilla? #9 #10 #bier #adventskalender

Das Bier links im Bild ist tatsächlich ziemlich lecker für’n Helles. 1516 spielt auf 500 Jahre Reinheitsgebot an, mehr auf der Seite der Privatbrauerei Schweiger – das Etikett der Flasche wirbt mit ‚Der helle Wahnsinn: …‘. Das Bier daneben ist Citrilla von Maisel & Friends. Da deren Website gerade nicht erreichbar war, verweise ich mal auf die Beschreibung bei Bierselect.de, die ja auch den Adventskalender geliefert haben. Das Ganze liest sich ganz interessant, aber ich stell’s erstmal zurück – die nächste Silvesterparty kommt bestimmt…

Bericht über das Bier aus Berlin: Lemke Original #7 #bier #adventskalender

Oh, lecker – das war der erste Eindruck. Und die Website erzählt die Geschichte des ‚ersten Biers‘ der Brauerei. Den Stil ‚Wiener Lager‘ kannte ich vorher auch nicht. Schon toll, was man aus so einem Adventskalender alles lernen kann…

Wolters Pilsener arschkalt. #5 #6 #bier #adventskalender

Na gut, die Überschrift ist ein doofes Wortspiel mit den Biersorten, aber es passte schön. Nachdem der Tag gestern ein wenig länger war, habe ich heute Nr. 5 und Nr. 6 gleichzeitig geöffnet – nicht aber getrunken, dazu später mehr. Und das Astra Arschkalt war Nr. 6, das Wolters Pilsener Nr. 5.

Allerdings bleibt es heute beim Bild, denn wie die schmecken, kann ich nicht sagen: einige Flaschen bewahre ich für den Besuch auf, der uns über Silvester besucht. Außerdem ’schaffe‘ ich tatsächlich nicht jeden Abend ein Bier…

Gar nicht so super: Superpils! #4 #bier #adventskalender

View this post on Instagram

superpils! #4 #bier #adventskalender

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

Ein witziger Name für ein Bier: ich mag das Superpils aber nicht so – in Kaffee kann ich mir ja Zitrusnoten noch vorstellen, aber im BIer passt das für mich irgendwie nicht so. Aber auf der Website von Müllerbräu findet man einige andere interessant klingende Sorten!

 

Ein Grund zum Jubeln! #3 #bier #adventskalender

Das dritte Bier im Adventskalender ist ein Jubelbier der Brauerei Höpfner aus Karlsruhe – und tatsächlich ein Grund zum Jubeln. Es ist ein wenig süß, malzig, bernsteinfarben und echt lecker.

Allerdings muss ich wahrscheinlich direkt danach in’s Bett. Das liegt aber eher an dem Kindergeburtstag, den wir heute gefeiert haben…

Ganz ohne Disteln… #2 #bier #adventskalender

‚Distel Spezial‘ enthält nicht etwa Disteln, sondern ist ein untergäriges Bier der Distelhäuser Brauerei. Es kam mir erst ein bischen ‚kratzig‘ vor, und bitter – bei der Gelegenheit habe ich endlich mal was über Bittereinheiten gelernt. Der IBU-Wert wird für Bier des Typs Märzen tatsächlich mit 26 angegeben. Und nun ist auch klar, warum ich dunklere Biere mag. Zudem finde ich eher Biere mit ein bisschen weniger Kohlensäure gut – aber die Brauerei merke ich mir mal…

Dann das Bier langsam erhitzen… #1 #bier #adventskalender

Mangels Kaffee-Adventskalender bin ich dieses Jahr auf Bier umgestiegen. Den Beileger habe ich gleich weggelegt. Ich möchte mich überraschen lassen, was drin ist.

Den Anfang macht das Detmolder Glühbier. Das habe ich vor Jahren schonmal gekauft und dann vergessen, bis es abgelaufen war. Ein Fehler – es schmeckt ein bisschen wie warmer Kirschsaft, wenn man sich überwunden hat, es tatsächlich zu erhitzen. Vom Bier schmeckt und merkt man recht wenig, finde ich. Fragt uns aber morgen früh nochmal…

Kalorienneutrale Adventskalender

Während ‚andere‘ Adventskalender meist mehr oder weniger Kalorien enthalten, sind der Webkrautskalender sogar gesund – zumindest für den Kopf. Gefunden habe ich ihn via f-log-ge.de, das Blog von Jens Grochtdreis. Wer lieber nur rechnet und Spaß an Mathe hat, sollte sich den Mathekalender (via Schulen im Palais, Facebook) einmal ansehen.

Alle Jahre wieder…

Seit 2008 bin ich von diesen Adventskalendern mit Schokolade entwöhnt (und die Kids gewöhnt) – stattdessen gibt’s nun bereits zum vierten Mal den Kaffee-Adventskalender von sonntagmorgen.com. Dieses Jahr wurde der Kaffee dafür selbst geröstet, und eine exklusive Sorte ’nur im Adventskalender‘ gibt’s auch. Weihnachten kann kommen!

Weihnachten kann kommen!

Heute früh kam der Kaffee-Adventskalender von Sonntagmorgen.com an. Das allerallererste Foto gibt’s hier, weitere Unboxing-Fotos werden bestimmt folgen. Auf sonntagmorgen.com konnte man das Making Of in drei Teilen (1, 2 und 3) verfolgen, und eine Facebook-Fanpage hat der Adventskalender inzwischen auch, auf der man weitere Fotos des Making Of sehen kann…

Schick, aber ohne Haselnuss…

Bestellt und sogar bezahlt hab‘ ich ihn ja schon und warte sehnsüchtig auf die Lieferung: den Sonntagmorgen-Kaffee-Adventskalender. Im Making Of von vorgestern konnte man den Kalender schonmal sehen – und heute wurden die Sorten bekannt. Und leider ist der Favorit meiner Büro-WG aus dem letzten Jahr (‘Indian Pearl Mountain mit Vanille/Haselnuss-Aroma‘ ) nicht dabei. Schade, aber wohl nicht mehr zu ändern…

Es weihnachtet schon!

Nein, die Zeitumstellung heute nacht betrug auch bei mir nur eine Stunde. Aber ein Tweet von chris2newz hat mich gestern daran erinnert, den Sonntagmorgen Adventskalender 2009 vorzubestellen. Genau 2 Monate vor Weihnachten… Diese Schokodings im Supermarkt finde ich ja völlig verfrüht und albern, aber einen Kaffeeadventskalender kann man gar nicht früh genug vorbestellen!

Auf der Website von Sonntagmorgen kann man sich übrigens das Making Of des Kalenders und erste Prototypen ansehen…

Sonntagmorgen – schon die ganze Woche lang…

Nein, ich habe keinen Urlaub – aber einen Kaffee-Adventskalender von Sonntagmorgen.com. Diese Woche waren die Sorten bzw. Mischungen ‚brasilien santos‘ (1), ‚nicaragua maragogype, indonesian java‘ (2), ‚kenya perl‘ (3), äthiopien sidamo‚ (4), indian pearl mountain mit vanille/haselnuss-aroma‚ (5), ‚brasilien santos, robusta indian parchment‘ (6) und eben heute ‚mexiko‘ (7) drin.

Bisheriger Favorit ist eindeutig Nr. 5 – mal was anderes, aber auch nix für jeden Morgen. Vielleicht für Sonntag morgens… In allen Kalendern ist übrigens wohl die gleiche Sorte am gleichen Tag drin – ansonsten wäre ja der Etikettendruck viel zu aufwändig gewesen.

Adventszeit im Twitterland

Und selbst auf Twitter hat die Adventszeit begonnen: das @christkind twittert fleissig und jeden Tag öffnen wir ein neues Türchen im @adventskalender. Und @twichtel (t)wichtelt…

So richtig „Zeit zum Twittern“ hatte ich in den letzten Wochen u.a wegen einiger (sehr erfolgreich verlaufenen) beruflichen Terminen nicht – obwohl es durchaus interessante und witzige Tweets gab – mehr bei Nico. Auf der Sche nach dem richtigen Client bin ich übrigens wieder fast „back to the roots“, nämlich bei Tweetdeck gelandet, Markus hat sich das mal näher angesehen.

Unterwegs nutze ich Twitterfon immer öfter. Eine ganz gute Erklärug für „Was ist eigentlich Twitter?“ liefert übrigens der elektrische Reporter (via Oliver/aptgetupdate.de).