Ach?! Rekordverdächtig!

Ich stelle gerade fest, daß bereits heute der März die Zugriffszahlen des Februars überschritten hat. So als ‚Zahlenmensch‘ braucht man ja irgendwelche Ziele – und solche statistischen Ereignisse sind ja dann doch Ansporn. Wenn das so weitergehen sollte, wird der März ein neuer Rekordmonat hier im Blog.

Schon jetzt ein dickes Danke! an euch, liebe LeserInnen.

So wird das nix…

Je weniger ich blogge, desto stärker steigen die Zugriffszahlen im Blog – diesen Effekt habe ich schon öfter beoabachtet, eine richtige Erklärung habe ich dafür nicht…

Sollte ich mir mehr Zeit nehmen? Ich denke nicht, denn gerade so kurze Beiträge sind ja eigentlich recht schnell verfasst, und die Leserinnen und Leser freuen sich ja auch über schnell zu lesende Nullenundeinesenschubser-Neuigkeiten… Oder?

Als weitere Motivation werde ich wohl mal auf der Seite Zahlenspielerei (oder sogar im Widget) auf der Startseite vermerken, wie viele Tage ich schon nix mehr geschrieben habe…

Weniger ist mehr: iPad statt Macbook!?

Gute 8 Jahre ist es her, daß das iPad erstmals (1/2010) Thema war, damals noch in der bastelschubla.de. Anfängliche Zweifel (3/2010) schwanden, und insbesondere unterwegs war das iPad fester Reisebegleiter (8/2010), inzwischen ist es tägliches Werkzeug.

Etwas später kam ich auf die Idee, es auch zum Bloggen einzusetzen (3/2011), die App Posts funktioniert aber unter iOS11 heute leider nicht mehr.

Im März 2014 dann der Selbstversuch, tatsächlich mal ganz ohne MBP einen Tag unterwegs zu sein – hat geklappt, ich hatte zusätzlich eine Bluetooth-Tastatur dabei. Und im Sommer letzten Jahres hab ich dann den ersten Blogpost fernab jeder Zivilisation am Strand geschrieben.

Der Januar war der zweitstärkste Monat* seit Blogbestehen und der stärkste seit September 2017 (im Juli 2016 gab es eine statistische Spitze, die ich hier unberücksichtigt lasse) – und selbst die Beitragsfrequenz liegt irgendwo zwischen dem Stand des letzten Jahres um diese Zeit und dem optimalen Wert. Das ist der Wert, den ich benötige, um die 2017er-Beitragszahl zu erreichen.

Eigentlich müsste bloggen noch ‚einfacher‘ werden, gern auch unterwegs – aber das Handy ist zu klein.

Daher habe ich meinem iPad das Smart Keyboard spendiert. Genau wie beim Stift auch das Originalzubehör nachdem ich es im Store in Hannover ausprobiert habe. Es ist tatsächlich ein wie ich finde sehr gutes Schreibgefühl, und ganz anders als auf der Kunststoff-Bluetooth-Tastatur, mal ganz abgesehen von dem klasse Formfaktor: die Tastatur ist kaum merklich in die Schutzhülle integriert.

Mal sehen, wie sich die Nutzung zwischen Macbook und iPad bei den nächsten Beiträgen verteilt. Dieser Beitrag ist ’noch‘ am Macbook getippt.

Übrigens ganz witzig, wenn man im eigenen Blog ein wenig ‚zurückblättert‘.

Ist Dein WordPress fit für 2018?

Drüben bei Vladimir gibt es auf perun.net eine aktualisierte Fassung von Tipps und Tricks zu WordPress, mit dem Augenmerk auf Sicherheitsaspekte: ‚WordPress absichern, Edition 2018‚.

Je mehr Besucher so ein Blog hat, desto wichtiger wird das Thema – aber auch auf ganz kleinen, jungen Blogs beobachte ich erste Spamkommentare und Angriffe…

Ich hatte doch keine Ahnung… Facebook, der Algorithmus und die anderen.

Gestern Abend habe ich mal zaghaft gefragt, wie das mit den Ankündigungen eigener Blogbeiträge in der Facebook-Timeline ist. Das Ergebnis war eine für meine Verhältnisse echt ausführliche und für mich erkenntnisreiche Diskussion.

  • Es scheint in Ordnung, auf die eigenen Posts hinzuweisen – allerdings nicht „nur so“, sondern gern mit Mehrwert, also weiteren Infos oder Kontext.
  • Viele tun es, aber davon kriege ich eher selten etwas mit – Grund scheint der Facebook-Algorithmus zu sein, der derlei Posts eher gering verteilt.
  • Und deswegen werde in den kommenden Tagen und Wochen ein bisschen experimentieren, unter anderem ‚pure‘ Dumps und alternativ Hinweise auf meine zum Blog gehörende FB-Seite ausprobieren.

 

Hallo 2018!

Schade, unsere Freunde aus dem Sauerland sind schon wieder weg – aber diesmal wollen wir sie wirklich auch mal ‚im normalen Jahr‘ besuchen, mal sehen, ob das klappt.

Im Laufe des Tages wurde es wieder kälter (was eigentlich auch prima ist im Winter), dennoch habe ich eine Neujahrsrunde auf dem Rad gedreht.

Den Rest des wahrscheinlich eher kurzen Abends spiele ich mit wordpress.com herum – immerhin waren wir erst um 2:30 Uhr im Bett, und das in meinem Alter…

2017

Die Tage ‚zwischen den Jahren‘ eignen sich ja recht gut für Jahresrückblicke… wuv.de hat den Google-Rückblick für 2017 rausgekramt, und BuzzFeed die 100 witzigsten Twwets (via rivva.de).

Meine Lieblings-Fotowebsite The Big Picture des Boston Globe hat schon den ersten Teil des Jahresrückblicks online gestellt: ‚The year 2017 in pictures: Part 1‚ zeigt Fotos aus der ersten Jahreshälfte.

Die neun beliebtesten Fotos des Jahres 2017 eines Instagram-Accounts liefert die Website 2017bestnine.com, das Ergebnis für mich findet man (natürlich) in meinem Instagram-Account. Übrigens habe ich (bis heute) 65 Bilder weniger als in 2016 gepostet – aber ingesamt 1219 Likes mehr übers Jahr erhalten. Damit gabs rechnerisch 50& mehr Likes pro Bild. Ob es daran liegt, daß in den 9 besten Bildern diesmal nur drei Kaffee zu sehen waren? Im Vorjahr waren noch 8 von 9 beliebtesten Beiträgen Kaffeebilder…

 

 

Google, Facebook und die Algorithmen

Vor gut 2 Jahren hat Facebook die Instant Articles eingeführt und damit damals Google als Traffic-Lieferanten für Websites abgelöst.

Seit kurzem sieht das wieder anders, und die Beobachtungen in diesen beiden Artikeln treffen sogar auf nullenundeinsenschubser.de zu…

Seit ich mich gedanklich davon getrennt habe, die richtige Blog-Strategie (für diese Website) zu finden, läuft es prima – und dennoch macht ein Blick auf die Zahlenspielerei Spaß!

Ohne Bier wäre es hier echt langweilig…

Was klingt wie eine schlechte Party, ist tatsächlich gerade der aktuelle Stand meines Blogs… Immerhin gibt es noch ein paar Tage das tägliche Bier aus dem Adventskalender (morgen ist erst Halbzeit!), für andere Beiträge finde ich gerade weniger Zeit, als mir lieb ist.

Immerhin ist morgen mal wieder #12von12, und die nächsten Lieblingstweets stehen auch schon fast im Entwurfsordner.

Recht hat er, der Fiene!

In den letzten Wochen hab ich ein wenig darüber nachgedacht, ob ich ‚richtig‘ blogge… Natürlich, ich kann machen, was ich will – und das ist auch der größte Vorteil. Insbesondere kurze Dinge, Meinungen, Momente oder Notizen landen hier.

Eben in meinem Blog, und nicht nur in den sozialen Medien, wo sie schnell im Feed wieder verschwinden.

Es hat mich geärgert, dass noch so viele Beitragsideen im Kopf oder Entwurfsordner schlummern (nehmen wir allein das Thema ‚Burger‘, oder auch ‚Bibliotheken‘), aber für lange Artikel nehme ich mir gerade zuwenig Zeit. Das wird sich aber ändern, hoffe ich. Ein paar lange Winterabende haben wir ja noch vor uns.

Reichen mir die manchmal doch kurzen Artikel, manchmal nicht viel mehr als Notiz oder Link’merkzettel‘? Machen das andere auch so?

Ja, sagt beziehungsweise schrieb Fiene gestern. Danke dafür! Und ich mache dann hier mal – jetzt noch ein wenig fröhlicher – hier so weiter.

„Headline aus der Hölle“

Für den letzten Blogbeitrag habe ich mir einen – berechtigten – Kommentar von Stefan eingehandelt. Tatsächlich war es eher die Wortspielerei, die mich zur Überschrift trieb…

Auch wenn es durchaus möglich scheint, daß ich diesem Jahr den Beitragsrekord von 2016 zumindest einstelle, ist es schon richtig: Qualität sollte immer vor Quantität kommen – auch dann, wenn das Blog gar nicht professioniell, sondern nur als Hobby betrieben wird.

Bereits im Oktober erschien auf onlinemarketing.de die ‚Kurze Geschichte des Bloggings‚, ein paar nette Infografiken, aber insgesamt

Ich denke, die wichtigste Eigenschaft eines Blogs ist es, authentisch zu sein.

 

Sie sind nun hier: kreimer.blog

Lustigerweise hat mich ein Tweet über besonders lange Twitternamen dazu bewogen, die seit kurzem möglichen 50 Zeichen nicht auszunutzen, sondern einen besonders kurzen Namen zu wählen: „Oliver | kreimer.blog“.

Er enthält nun wie bisher Vor- und Nachnamen, aber eben auch einen Link zu diesem Blog – dank der Domain kreimer.blog, die ich schon ein paar Tage besitze, aber (unlogischerweise) damit bislang nicht aufs Blog verwiesen habe… Passt nun viel besser, finde ich.

Das könnte klappen…

Übrigens habe ich in diesem Jahr schon mehr Beiträge ins Blog geklöppelt als zur selben Zeit im Rekordjahr 2016… Es könnte also tatsächlich noch klappen, die fast magische Grenze von 300 (na gut, 302) Beiträgen mindestens einzustellen.

Die Seite Zahlenspielerei sagt heute: „In diesem Jahr habe ich schon 235 Beiträge (=90%) geschrieben – um meinen 2016er-Rekord einzustellen, hätte ich rechnerisch mindestens 259 schreiben müssen… Tatsächlich hatte ich am 10.11. in dem Jahr 232 Blogposts (=89%)…

Es bleibt spannend! Das Jahr hat ja noch 51 Tage – um den Rekord zu knacken, müsste ich in den verbleibenden Tagen des Jahres noch 67, also täglich 1.31 Beiträge schreiben… In den letzten 7 Tagen waren es 7 Posts, also 1.00 jeden Tag – das würde nicht reichen. Wenn es so weiterginge wie im Moment, würde ich in diesem Jahr etwa 273 Beiträge ’schaffen’…“

13 Jahre bloggen…

Das hat Markus schon geschafft, Text & Blog wurde gerade 13 Jahre alt – herzlichen Glüclwunsch! Er schafft beinahe einen Beitrag pro Tag. Wow!

Auch für den Shopblogger Björn in Bremen wird sein Blog immer wichtiger, auch im ursprünglichen Sinne eines Tagebuchs.

Ich blogge gern!

P.S.: Lifestyleblogger haben inzwischen auch eine eigene Konferenz, die Blogst am kommenden Wochenende in Berlin.