Unfreiwillige Nachtfahrt

Die Radtour vorgestern fiel spontan etwas kürzer aus – und wurde dank einer unfreiwilligen Pause auch zur Nachtfahrt.

Okay, ich bin relativ spät losgefahren, aber eigentlich hätte ich vor Einbruch völliger Dunkelheit zurück sein können – wenn ich nicht Zeuge eines Unfalls im Kreisel geworden wäre.

Da ist nämlich ein Auto liegengeblieben. Der Fahrer hat dann seine Frau angerufen – und dann war der Akku seines Handys leer. Mit meinem Handy habe ich dann die Polizei angerufen. Wir haben nur etwa 10 Minuten gewartet – als die Polize dann da war, war es dann wirklich dunkel, das geht ja Ende September wirklich schnell. Einer der Beamten war mein Nachbar (sagte ich, daß ich das Landleben mag), und so durfte ich dann recht fix weiterradeln.

Wenn Social Media danebengeht.

Über den gestrigen Ski-Unfall Michael Schumachers berichten sehr viele Medien (tagesschau.de, sueddeutsche.de), und vor allem Facebook und Twitter sind Informationsquelle Nr. 1 – aber zeigen auch das Problem. Richtige Medien vergreifen sich im Ton (es geht wohl um einen Artikel in der W**T, wie medienmilch berichtet), und richtig übel wird es auf Facebook, wie man auf onlinemarketingblog24 nachlesen kann.

Und immer die Frage, warum über bekannte Leute („Prominente“) mehr berichtet wird als jeden nicht-prominenten Ski-Fahrer. Ich habe ganz bewusst den Hinweis auf den Tag #Schumi gerade wieder aus dem Titel dieses Posts entfernt, unter dem Beitrag bleibt er.

Update 08:46 Uhr: Gerade auf Twitter via David (@macx) diesen Beitrag (via rivva) auf mobilegeeks von Sascha (@sascha_p) gefunden.
Update 19:41 Uhr: Link zum Beitrag von Sascha korrigiert, Rivva eingefügt.