Ein Diner – on the road to nowhe… Paderborn! #weloveburger

Back to the roots… Naja, rein ortsmäßig, denn in der vergangenen Woche ging es nach Paderborn. Vor einem Vortrag im Heinz Nixdorf Museumsforum wollte ich eigentlich im Cheatday in Schloß Neuhaus einen Burger essen, das ich (ebenfalls bei einem Besuch des HNF) früher einmal ausprobiert habe.

Aber der Burgerladen hat wohl schon wieder dicht gemacht – zum Glück! Denn sonst hätte ich die Alternative ‚Road House Diner‚ in Mönkeloh wohl kaum oder erst später entdeckt, und das wäre doch verdammt schade gewesen.

Schon die Bilder auf der Website zeigen die Einrichtung, das Diner ist wirklich klasse gemacht.

Mein ‚New York Chilli Cheese‘ Burger ist Teil der WM-Spiezialkarte und richtig lecker! Das Fleisch ist mit Chilli gewürzt, und das schmeckt man deutlich, aber nicht unangenehm scharf. Auf der nach oben offenen OMB-Skala kriegt er locker 10 Punkte, die Zutaten sind frisch, die Größe genau richtig.

11.4.2018, Road House Diner, Paderborn #weloveburger #latergram

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

Außerhalb der Wertung, aber an sich schon für sich allein ein Grund, dorthin zu fahren, ist die Pommes-Käsesauce! Die es eigentlich nicht gibt – aber CHilli Cheese Fries mit Chilli con Carne und Käsesauce mag ich nun ganz und gar nicht, langjährige LeserInnen werden sich erinnern, ich schrub schon im Mai vor 2 Jahren davon. Damals war ich nämlich im besagten Cheatday – den Burgertest habe ich scheinbar nie zuendegeschrieben. Nun ja, nun ist es eh Geschichte.

 

 

 

‚Junge, mach Dich nicht unglücklich!‘ #backtotheroots nach #paderborn

Das war die Reaktion meines Freundes Aljoscha (@humpaaa), als ich mich am vergangenen Mittwoch auf den Weg nach Paderborn gemacht habe. Die Internet Days #21 (#idpb21) fanden im niegelnagelneuen Gebäude der aXon GmbH und neam IT-Services GmbH im Technologiepark Paderborn statt. Zwar waren bis auf den Sharepoint-Vortrag alle Themen nicht neu, aber ich finde eine Zusammenfassung beziehungsweise ein Update zu den Themen, mit denen ich und wir täglich zu tun haben, wichtig.

Und auch den persönliche Austausch mit neuen und alten (Twitter)Bekannten, wie man so sagt. Denn vor so ungefähr 17 oder 18 Jahren (*hust*) habe ich mein erstes Web-Projekt zusammen mit aXon gebaut. (Ich bin froh, dass es sowohl deren damaligen Kunden als auch die aXon GmbH noch gibt, auch wenn diese nun in anderen Bereichen tätig ist.) Die Veranstaltung führte dazu, dass ich endlich mal Thorsten (@thorstenising) und Thomas (@thoxan) persönlich kennengelernt habe.

Von der Dachterrasse (Instagram-Ausblick) sieht man übrigens das Gebäude mit der Hausnummer 11, in dem ich zum Schluss meiner Studienzeit mal für eine Firma gearbeitet haben, die es in dieser Form nicht mehr gibt (aber das liegt nicht an mir).

Insofern  war auch dieser Tag in Paderborn mal wieder fast eine Reise in meine Vergangenheit – auch wenn ich es immer noch nicht geschafft habe, eine Runde durch ‚meine‘ Uni zu drehen. Irgendwann schaffe ich das aber auch.

Wenn ich länger darüber nachdenke, spielt Paderborn nicht nur privat eine sehr wichtige Rolle, sondern auch beruflich. Denn dort habe ich Aljoscha 2008 auf einem Webmontag kennengelernt, dem ich nicht nur die Überschrift zu diesem Beitrag zu verdanken habe. Zum Glück führt mich mein Job (viel zu) selten nach Berlin, so dass ich Aljoscha in diesem Jahr immerhin schon zwei mal gesehen habe. Wie jedes Jahr zur re:publica, und vor 2 Wochen.

Danke, Paderborn!

Taxi per Twitter bestellen…

So wie’s aussieht, kann man ab heute in Paderborn auch ein Taxi per Twitter bestellen… ‚Bislang‘ bietet aber nur ein Fahrer diesen Service: Taxi-Blogger Torsten Bentrup. Der Aufforderung ‚Follow me!‘ kam ich vorhin gern nach, den schon die Stories im Blog sind witzig und spannend, die ‚Live-Tweets‚ dann ganz sicher auch.

Torsten folgt auch zurück. Prima, ‚von einem Taxi(blogger) verfolgt zu werden‘, man kann ja nie wissen, wann man mal eines braucht.

Das ist übrigens schon der zweite ‚Paderborn-Tweet‘ in Folge – sollte mir das zu denken geben?