Virtuelles Rasensprengen

Während ich erste Schritte mit WLAN-Steckdosen unternehme, hab ich noch nie über Internet im Garten nachgedacht. Aber sowas scheint es ja tatsächlich zu geben… Mähroboter finde ich langweilig, ich mähe gern selbst – wirklich! Aber dieser golem.de-Artikel (via rivva.de) hat mir nicht nur gezeigt, was man noch so alles im Garten in das heimische Netzwerk einbinden kann – er zeigt auch, was ich zumindest momentan noch nicht nutzen möchte…

Dreizehn

Wahrscheinlich gibt es Bücher oder Filme mit diesem Titel. Und auch als Glücks- oder Unglückszahl soll die 13 ja hervorragende Dienste leisten. Aber darum geht’s gar nicht.

Mir fällt gerade auf, daß eine meiner Standard-Runden auf dem Rad ziemlich genau 13 Kilometer lang ist… Leider war es heute der erste Abend, an dem ich es in dieser Woche auf’s Rad geschafft habe – das war nämlich echt mal notwendig.

View from my bike… #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

Lösung für das P-NP-Problem gefunden. Vielleicht.

Wer Lust auf Kopfschmerzen hat, möge sich mal mit NP-Vollständigkeit beschäftigen. Ein guter Anfang ist die  P-versus-NP-Page.

Auf spektrum.de las ich heute (via rivva.de), daß Norbert Blum eventuell eine Lösung für das Problem gefunden hat: „A Solution of the P versus NP Problem“.

Wenn dem tatsächlich so ist… Sowas finde ich tatsächlich spannend. Wahrscheinlich haltet ihr mich nun für etwas bescheuert – vielleicht hilft es ja zu wissen, daß ich mich tatsächlich eher im Bereich der praktischen Informatik wohlfühle.

#12von12 im August 2017 #wiediekarnickel

So viel los war selten an einem 12. – seit gestern sind wir Wildtierfarmbesitzer haben wir zwei Kaninchen, die wir aus dem Tierheim bekommen haben. Ach ja, darum geht’s bei #12von12, und hier sind viele Beiträge verlinkt, rivva.de hat’s auch schon aggregiert.

Tatsächlich war sogar Zeit zum Bloggen, ein neues T-Shirt habe ich auch, endlich klappte die Registrierung einer Mobilepayment-App – und es war sogar Zeit für eine Runde auf dem Rad und Leichtathletik (gucken).

#kaffee1.0 #coffee #pics #dailycoffee #tasskaff #coffeediary #shotoniphone #1von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#2von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

Mein neues 'MEINE MUDDA'-T-Shirt! #3von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#4von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#5von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#6von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#7von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#8von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

Chips & Cola sind eingezogen! #wiediekarnickel #9von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#10von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#11von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#12von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

Schon gehört – Scott Meyer: Plötzlich Zauberer (Magic 2.0, 1)

Diese ‚Kunden, die X kauften, kauften auch Y‘-Funktionen sind ja recht praktisch. Nach der ‚Pforte‘ ist ‚Plötzlich Zauberer (Magic 2.0)‚ schon das zweite Hörbuch, welches Teil einer Serie ist.

Die Geschichte klingt zunächst ein wenig absurd, ist aber schon erzählt und vor allem interessant durch die Vermischung der Zeiten und Technologien – und auch der Figuren, die aus jeweils unterschiedlichen Zeiten stammen. Mehr verrate ich aber nicht.

An einigen Stellen muss man sich wirklich konzentrieren, aber zumindest mir sind keine gravierenden Logikfehler aufgefallen – immer unter der Annahme, man erachtet diese Form von Magie als machbar…

Es ist eine nette Geschichte, und der Sprecher stellt alle Rollen ausnahmslos gut dar, so unterschiedlich die Charaktäre nun auch sind. Die Story wirkt in sich abgeschlossen, auch wenn sie eine zentrale Frage offenlässt… So werde ich wohl erst ‚Die Zeitpforten-Thriller‚ weiterhören, aber der zweite Teil zu ‚Plötzlich Zauberer (Magic 2.0)‘ ist schon auf dem Merkzettel.

Schon gehört – Patrick Lee: Die Pforte (Die Zeitpforten-Thriller 1)

Auf der Suche nach einem Urlaubs-Hörbuch habe ich einfach mal so bei Audible rumgeklickt, und fand ‚Die Pforte‚. Das Buch erschien nur eine Woche, bevor ich es Ende Juni kaufte und hatte bereits einige gute Rezensionen. Viele wünschten sich eine Fortsetzung der Reihe, und weil die Geschichte interessant klang, hab ich mich dafür entschieden.

Das mit dem Im-Urlaub-Hören hat dann doch nicht geklappt: ich hatte es vorher durch. Eine schlau gemachte Geschichte, spannend erzählt und mit tollen Figuren. Auch der Sprecher Matthias Lühn passt gut, nur die weibliche Hauptrolle klingt etwas befremdlich.

Trotzdem ein tolles Buch – und gerade sehe ich, daß seit 20. Juli auch der zweite Teil der Trilogie verfügbar ist (und nun auf meinem Merkzettel liegt – es wird wohl das nächste Buch, das ich kaufen werde). Und Teil 3 erscheint am 24.8…

 

 

‚David gegen Goliath‘ oder ‚Ich will doch nur eine Rettungsgasse bilden‘

In dieser Woche hatte ich 240km lang auf der Autobahn 2 Gelegenheit, mich zumindest gedanklich mit Rettungsgassen zu beschäftigen. Denn praktisch funktioniert das ja so überhaupt nicht.

Hier mal die Theorie: so muß eine Rettungsgasse aussehen (Video der Feuerwehr Gräfelfing), und seit kurzem ist das ja auch recht einfach: alle auf der linken Spuren fahren nach links, alle anderen nach rechts. Unabhängig wie viele Fahrspuren die Autobahn nun gerade hat. Aber das klappt so selten, daß manchmal Feuerwehrleute spontan applaudieren, wie hier die Feuerwehr Tornesch.

In der Praxis fühlte ich mich in der letzten Woche mehr eher wie David: als ob ich tatsächlich gegen Goliath, also einen der vielen LKW antreten wollte. Viele ziehen dann noch absichtlich nach links(!), um mich wieder in die Mitte zu drängen. Die haben nicht einmal ansatzweise die Idee, daß ich nur eine Rettungsgasse vorbereiten will – eben, bevor alles steht und es dafür vielleicht zu spät ist. Sowas regt mich echt auf, je länger ich auf der A2 unterwegs bin.

Das ist doch nicht zuviel verlangt, oder? Schließlich kann jeder von uns – und eben auch die Brummifahrer – in die Lage geraten, Hilfe zu benötigen. Insofern bin ich gern #teamrettungsgasse.

Gibt’s eigentlich so Aufkleber? ‚Ich will kein Date mit Dir, sondern nur eine Rettungsgasse bilden…‘

 

 

Die Ruhe vor dem Sturm

Nein, ich hab mein WordPress-Paßwort verlegt – zur Zeit ist viel los im Job, da rückt das hier leider (zu) weit aus dem Fokus. Um das zu ändern, werde ich am kommenden Wochenende gleich zwei ‚Schon gehört‚-Beiträge schreiben – und dann ist ja morgen auch noch der 12. August 2017 und damit #12von12-Tag.

Es ist wirklich Zufall, daß morgen dann auch die Kaninchen bei uns einziehen – in den nächsten Tagen könnte es hier also ‚tierisch‚ werden.

Das wird ein richtiger Beitrags-Sturm – wenn das so klappt, wie ich mir das vorstelle.

#wiediekarnickel wohnen werden…

Beim Stall haben uns für einen Bausatz entschieden – der war zunächst online nicht mehr zeitnah zu bekommen, wir haben ihn aber noch bei ebay finden können. Und heute hab ich dann noch ein paar Granitplatten im heimischen Baumarkt erworben. Natürlich füllen wir das Ganze noch, damit die Tiere auch gemütlich haben. Und ein Freigehege kommt die Tage auch noch dazu… Einzug wird dann hoffentlich Samstag gefeiert werden können.

#wiediekarnickel wohnen werden… #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

#wiediekarnickel

In der letzten Woche habe ich ein paar wirklich ganz neue Themen angedeutet: Haustiere, genauer gesagt Kaninchen, sind eines davon. Wir stecken mitten in den Vorbereitungen für zwei neue (Garten)mitbewohner.

Natürlich gibt’s dann hier auch einen neuen Hashtag: #wiediekarnickel, wie man an der Überschrift schon sieht. Übrigens kommt der Spruch nicht von ungefähr, wie man u.a. in einem älteren Artikel in der SZ nachlesen kann.

Außerdem gibt’s einen gleichnamigen Film und Comic von Sven Unterwaldt nach einem Drehbuch von Ralf König, den ich bislang nur als Comiczeichner kannte, der Film ist irgendwie an mir vorbeigegangen…

Der Duden sagt: Karnickel ist übrigens ein Synonym für Häsin und Hase, und auch Dummkopf oder Depp. Auf dem Land nennt man die Tiere eher Kaninchen.

1010(=10): Alles Gute zum Geburtstag, nullenundeinsenschubser.de

Hätte man mir vor 10 Jahren gesagt… Je nachdem, welchem Statistik-Plugin man traut, sind das schon zigtausend Besucher in den vergangenen Jahren gewesen. Ganz sicher waren es 3653 Tage, die dieses Blog nun schon läuft. Damals noch unter dem alten Namen ‚bastelschubla.de‘, zwischendrin gab’s ein paar Beiträge auf kreimer.de…

So ein Jubiläum ist aber auch eine schöne Gelegenheit, mal ein wenig zu renovieren – hatte ich ja schon länger vor. Und ein paar neue Themen wird’s in allernächster Zukunft auch geben.

Danke, daß Du nullenundeinsenschubser.de liest!

Mehr Volumen? Fürs Handy, nicht für meine Frisur.

Nein, es geht nicht um meine Frisur – da nützen auch literweise Schaumfestiger und Spray nix.

Aber bei Caschy munkelt man, daß der rosa Riese in der kommenden Woche einige Tarife aufwertet und mit mehr Datenvolumen ausstattet… Leider ist mein Tarif nicht dabei. Allerdings wurden aus den ursprünglich 3 GB auch 6 GB, als es im Juni 2015 ein Update gab…

8, 10 oder gar 12 GB wären ja schon prima. Warten wir’s ab…

Update 19:30 Uhr: Schade auch. Grummel.

Dings. Also, Snapchat.

Tja, das ist so eine Sache. Gerade in den letzten 2 Wochen hatte ich im Urlaub Zeit, mich mal wieder mit dem Thema „Bewegtbild“ zu beschäftigen. Nicht als abendfüllendes Leinwand-Epos, sondern die kleinen Häppchen, die Snapchat und Instagram liefern.

Einerseits ‚muss‘ man Snapchat nutzen, schreibt basicthinking.de – und begründet das mit der neuen Link-Funktion. Ein wenig differenzierter sieht das Philipp Steuer. Auch wenn ich (noch) nicht über den professionellen Einsatz von Snapchat nachdenke, habe ich momentan das Gefühl, daß Instagram irgendwie ’sinnvoller‘ ist. Thomas, im wirklichen Leben Dr. Thomas Schwenke, bestätigt diese Meinung in einem FB-Kommentar zu einer Frage von Christiane Germann zu Instagram Stories… (hier als Screen für alle, die keinen FB-Account haben).