Ab sofort gilt 140>140 – zumindest auf Twitter

Schon seit gut einer Woche kann ein Tweet unter Umständen länger als 140 Zeichen sein. Links, Bilder etc. werden nicht mehr von den 140 Zeichen abgezogen, schreibt u.a. Caschy (via rivva.de).

Schon seit 2007 nutze ich Twitter und kann noch keine wirkliche Entscheidung treffen, ob mir die Aufweichung des Zeichenlimits nun gefällt oder nicht. Ich bin halt wahrscheinlich zu lange (bzw. seit mehr als 30000 Tweets) dabei und habe mich an die 140 gewöhnt. Auch wenn ich schonmal Leute kennengelernt, deren Tweets 138 Zeichen lang waren – und dann sollte noch der Link und ein Bild rein. Das ist ja nun erheblich einfacher geworden, sozusagen.

Lieblingstweets im September, Teil 1

Dieses mal waren Anne und Kiki sehr, sehr viel schneller mit dem ersten Teil der Lieblingslinks.

 

 

 

 

 

Ach, meinen Bot gibt’s ja auch noch…

Seit längerer Zeit  mal wieder habe ich es in dieser Woche bislang nicht geschafft, einen Blogbeitrag zu basteln. Und vorhin kam dann die Erinnerung des Ironblogger-Hameln-Bots – den hatte ich schon fast vergessen. Nach dem Barcamp Stuttgart war ich nur einen Tag zuhause, danach ging’s für 3 Tage nach Leipzig.

Tatsächlich habe ich es geschafft, auch in Stuttgart und Leipzig jeweils einen Burger zu essen – und die waren… Später mehr.

Da fällt mir gerade auf – die Lieblings-Links habe ich vor gut einer Woche auch vergessen…

Das Barcamp(le) Stuttgart 2016 #bcs9

Es ist Samstagabend, und 70% des Barcamps Stuttgart sind rum  – morgen muss ich mich gegen 1400 Uhr auf den Weg zurück machen. Bevor das wieder so ewig dauert, fange ich lieber schon mal mit dem Artikel an. (Die Überschrift erinnert an Jan (@join13luck), der sagte, er kannte von Stuttgart nur Spätzle und das ‚le‘, bevor er dorthin zog…)

Schon der erste Tag reicht eigentlich für zwei – eine Menge Leute, ein toller Veranstaltungsort und eine Vielzahl von Themen in so vielen Sessions, daß man pro gehörter Session zwei weitere verpasst. Und das bis kurz vor 21:30 Uhr… Aber fange ich lieber vorn an: das Frühstücksbuffet war nett, allerdings hatte ich schon im Hotel gefrühstückt. Denn so ganz ohne Kaffee durch Stuttgarts City, das wollte ich der Landeshauptstadt nicht antun – auch wenn wegen der TTIPP-Demo genug Polizei vor Ort war. Von der Demo habe ich allerdings sonst nix weiter mitbekommen.

„Mein Stundenplan“ enthielt am Samstag Sessions zu Themen wie „Souverän vor der Kamera“, wie man an die Daten der von Youtube automatisch erstellten Transskripte kommt (the ‚hacked‘ way), aber auch Diskussionen rund um Bildungsthemen. Der Veranstaltungsort Hospitalhof und insbesondere die Hospitalkirche, die gerade restauriert wird, sind beide jeweils beeindruckend. Und in die Kirche konnten wir sogar einen Blick werfen – interessante Einblicke, nicht zuletzt auch in die Ideen der Architekten und Denkmalschützer.

Ein Barcamp ist auch immer Treffpunkt mit den Leuten, die man sonst selten trifft und eher online kennt – das macht’s umso toller, sie mal wieder ‚in echt‘ zu sehen: Uwe (@bicyclist), Matthias (@zellmi) und viele, viele andere. Und es muss auch nicht immer nur um IT, Technik oder ‚irgendwas mit Internet‘ gehen: @Fripi erzählt – sehr unterhaltsam und mit einem sehr soeziellen Humor – aus seinem beruflichen Alltag im Krankenhaus, nicht ohne seine Session ‚5 ways to leave your life‘ mit einem wiederum sehr tiefgründigen, authentischen und wichtigen Statement zu beenden. Das war für mich nicht nur die lustigste, sondern auch  beeindruckendste Session.

Den zweiten Teil dieses Beitrags über den Sonntag schreibe ich auf der Rückfahrt im Zug. Wenn ihr das nun zeitnah lest, war das WLAN stabil. habe ich nicht im Zug geschrieben, sondern zuhause auf’m Sofa. 

Der zweite Tag war sehr viel kürzer als der erste, da ich mich schon kurz vor 14 Uhr auf den Weg Richtung Bahnhof gemacht habe. Aber vorher hatte ich noch Gelegenheit, mehrere Sessions „mitzunehmen“ – und um ja nix zu verpassen, habe ich in den beiden Slots um 11 Uhr und 12 Uhr jeweils 15 Minuten je eine Session besucht. So entstand ein Themenmix aus Vollmachten, Gesund- und Krankheit, Psychologie, China und mehr. So’n Barcamp ist schon ein prima Konzept!

Fazit: Das Jubiläumsbarcamp #bcs10 im nächsten Jahr ist so gut wie gebucht!

Für die Bilder des #bcs9 erstelle ich noch einen eigenen Blogbeitrag in den kommenden Tagen.

 

Ein ganzes Barcamp in gut 2 Stunden – das Barcamp Hannover #bch16

Naja, das kann natürlich nicht klappen. Immerhin war ich sogar fast 3 Stunden in Hannover und hab‘ in der Zeit einen Haufen nette Leute getroffen und den Titel ‚König der Kaffeetassen auf Instagram‘ gewonnen. Gero hat das gleich versnapchattet, aber das war ja glücklicherweise schon 24h später wieder Geschichte.

Es ärgert mich tatsächlich, daß ich nichtmal eine Session hören konnte – an diesem Wochenende wird das in Stuttgart sicher anders. Weitere Berichte vom Hannoveraner Barcamp gibt’s unter anderem bei Herrn Bock und bei Frank – der ein Video gebastelt hat in dessen Blogbeitrag ich sogar namentlich vorkomme.

Das Barcamp war ein schöne Gelegenheit, Leute wiederzutreffen, z.B. Martin (@mthie) oder endlich erstmal zu treffen, wie Christine oder Viktor Victor. Und für nächstes Mal plane ich ein bisschen mehr Zeit ein!

#12von12 im September 2016

Ein langer – und sehr, sehr warmer – Montag war diesmal der #12von12-Tag. Weitere Beiträge gibt’s hier und auf rivva.de.

Nach der Schulfrühstücks-Bastelei für die Kinder musste ich noch schnell was ausdrucken, bevor es erst nach Bückeburg und dann nach Hannover ging. Ein kleiner USB-Stick mich gestern den größten Teil meiner Nerven gekostet. Für @k_eins konnte ich immerhin Pappkartons mitnehmen, die sonst im Schredder gelandet wären. In Hannover gab’s zum Glück einen Schattenparkplatz und ein Stück Kuchen – das war auch notwendig.

Zum Abendessen war ich wieder zuhause, und nach dem Gartensprengen im Sonnenuntergang hab ich dann um 21:12(!) Uhr das Macbook zugeklappt…

#1von12 #12von12 #t

A photo posted by oliver kreimer (@011i) on

#2von12 #12von12 #t

A photo posted by oliver kreimer (@011i) on

nachher in #hannover… operation #kurzehose ist gestartet… #3von12 #12von12 #t

A photo posted by oliver kreimer (@011i) on

die größte aufgabe heute: ein kleiner usb-stick… #4von12 #12von12 #t

A photo posted by oliver kreimer (@011i) on

für 'meine*' barbie-klamotten… *) @k_eins #5von12 #12von12 #t

A photo posted by oliver kreimer (@011i) on

schattenparkplatz! #6von12 #12von12 #t

A photo posted by oliver kreimer (@011i) on

kuchen! #7von12 #12von12 #t

A photo posted by oliver kreimer (@011i) on

ruhe bitte. #8von12 #12von12 #t

A photo posted by oliver kreimer (@011i) on

abendessen… #9von12 #12von12 #t

A photo posted by oliver kreimer (@011i) on

#10von12 #12von12 #sonnenuntergang #sunset #nofilter #t

A photo posted by oliver kreimer (@011i) on

hausaufgaben… #11von12 #12von12 #t

A photo posted by oliver kreimer (@011i) on

21:12 :-) #12von12 #t

A photo posted by oliver kreimer (@011i) on

 

Wilde Kuh 2, Bielefeld #weloveburger

Anfang September waren wir mit der ganzen Familie in Bielefeld – allerdings nicht (nur), um dessen Existenz zu beweisen. Zum Mittagessen ging’s in die Wilde Kuh 2. Das Restaurant kann man übrigens auch gut mit Kindern besuchen!

3.9.2016, wilde kuh 2, bielefeld #weloveburger #latergram

A photo posted by oliver kreimer (@011i) on

Zur Feier des Tages hatte ich keinen ’normalen‘ Cheese-Burger, sondern den NY Blue Cheese-Burger. Das Mehrkorn-Bun war warm, knusprig – aber nicht zu hart. Lecker! Das Fleisch war nahezu perfekt medium gebraten und dezent gewürzt. Der Käse war richtig lecker, aber hatte genau wie das Fleisch seinen Eigengeschmack behalten – toll gemacht. Auch wenn sie nicht in die Bewertung mit einfliessen: die karamellisierten Zwiebeln passten wunderbar dazu. Auch die anderen Zutaten waren frisch, knackig und lecker.

Fazit: Die Wilde Kuh 2 in Bielefeld liegt mit einer 8 auf OMB-Skala locker vor Bonn und Hannover.

Allerdings ist es nicht die höchste Wertung, die ein Burger bislang erreicht hat – denn der kommt aus Essen. Mehr dazu in meinem nächsten #weloveburger-Beitrag.

 

 

Nach dem iPhone-Event ist nach dem iPhone-Event. Das iPhone 8. Oder iPhone X. Oder…

Und schon glimmen am Horizont erste Gerüchte zum nächsten iPhone im kommenden Jahr auf. Ob’s tatsächlich eine neuentwickelte Generation wird? Man munkelt von Iris-Scannern, Glasgehäusen und mehr. Unter anderem bei Flo nachzulesen.

Dort ist übrigens auch ein Hands-On-Video zum gerade erschienen 7er zu sehen. Der Homebutton ist wohl schon jetzt Geschichte, stattdessen findet sich Force-Touchfläche mit haptischem Feedback.

Auch wenn dies bereits der 3. Artikel zum Thema ist – trotzdem sehe ich mir in der kommenden Woche mal ein neues iPad und werde das iPhone 7 wahrscheinlich links liegen lassen.

Warten auf das iPhone 7S Plus

Natürlich habe ich keine Ahnung, ob im nächsten Jahr tatsächlich ein 7S Plus erscheint – aber das 7 Plus überzeugt mich bislang nicht… Dazu ist mein olles 6er noch gut genug.

Na gut, vielleicht sehe ich es mir mal im Apple Store an, Hannover hat ja zum Glück einen. Aber momentan sieht’s eher danach aus, daß ich meinen Mobilfunkvertrag verlängere und als ‚verlängerungsgerät‘ ein neues iPad Pro wähle…

Zum ersten Mal vermisse ich auch keines dieser Premierentickets, die mein Mobilfunkanbieter – diesmal nur auf aktive Nachfrage durch die Kunden – verschickt hat.

Aber trotzdem bin ich auf die ersten Berichte von Florian gespannt, der sein iPhone 7 Plus heute schon bestellt hat…

Twittert @apple bald? Wir sehen es am 7. – auf dem iPhone 7?

Übermorgen wissen wir mehr: am 7. September 2016 findet das diesjährige iPhone-Event statt – und tatsächlich erst jetzt mir gerade auf, daß es auch auf den 7.9. fällt.

Klar, hätte ich mich früher damit beschäftigt, hätte der Claim ‚See you on the 7th.‚ ein winziger Hinweis darauf sein können. Die Suppe in der Gerüchteküche dürfte so kurz vor dem Event inzwischen fast verdampft sein vor Hitze, Florian hat das mal (wieder) zusammengefasst.

Apple scheint pünktlich zum Event seinen 5 Jahre alten – und seitdem ungenutzen – Twitteraccount endlich zu nutzen, zumindest wurden u.a. das Event-Hintergrundbild und einige andere Dinge im Profil aktualisiert, schrieb maclife.de.

Jetzt bin ich doch ein wenig gespannt auf’s neue Gerät, das wohl iPhone 7 heissen wird. Obwohl ich bislang immernoch davon ausgehe, erst im nächsten Jahr mein Endgerät auszutauschen…

Henry’s, Hannover #weloveburger

Anfang dieser Woche hatte ich in Hannover zwar mittags keine Zeit, aber dann so gegen 16:00 Uhr. Und statt mich in den Feierabendverkehr einzureihen, hab‘ ich mich für ein spätes Mittagessen bzw. frühes Abendessen bei Henry’s Griddle entschieden. 

30.8.2016, henry's, hannover #weloveburger #latergram

A photo posted by oliver kreimer (@011i) on

Zwei- bis dreimal war ich schon dort, wurde aber erstmals gefragt, wie ich den Bacon-Cheeseburger möchte – Medium. Mit 210g war das sogar fast (aber nur fast) zuviel Fleisch – und es war richtig, richtig gut. Interessant war die Reihenfolge der Zutaten (von unten nach oben): Salat, Zwiebeln, Fleisch, Käse, Bacon… Alles in allem aber in recht passendem Verhältnis zueinander. Leider war das Brötchen zu kalt und wohl deswegen auch ein bisschen zu knusprig. Dafür waren die Cheese Fries lecker, wohlgemerkt ohne Chilli – auch ein Punkt, der für Henry’s spricht.

Fazit: ich bin öfter in Hannover, uns das ist gut so. Insgesamt erhält der Burger (ohne Bewertung der Pommes etc…) auf der OMB-Skala eine 6 und liegt gleichauf mit De Frittebud in Bonn.

 

Bielefeld existiert. Der Beweis: Darth Vader trinkt dort seinen Kaffee – bei Starbucks.

Tja. Alle Verwschörungstheorien haben nix genutzt – Bielefeld existiert. Wirklich. Ich konnte es beweisen.

Natürlich(?) war es ein Informatiker, Achim Held, der als Ursprung der Bielefeld-Verschwörung gilt. Das war vor mehr als 20 Jahren… Gestern allerdings ist mir selbst der ultimative Beweis gelungen: Bielefeld existiert. Und damit sind alle bisherigen Beweise für die Nichtexistenz Bielefelds widerlegt.

Auch hier war es eher der Zufall, der half: gestern war ich in der Stadt, die alle Bielefeld nennen. Seit mehr als 5 Jahren hat dort meine neue alte Lieblingskaffeekette eine Filiale, und gestern war ich zum ersten Mal dort. Und auf die Frage, für wen der Kaffee sei, sagte der Typ hinter mir in der Schlange ‚Darth Vader‘ – der Barista schrieb’s auf den Becher, und gut. Ohne sich auch nur eine Sekunde zu wundern.

Wenn also schon Darth Vader dort immer seinen Kaffee trinkt, muss folgerichtig Bielefeld auch existieren. So einfach ist das.

 

Neuer (alter) Kaffee

Der letzte Beitrag zu Starbucks ist tatsächlich 5 Jahre her? Daran ist wohl Sonntagmorgen.com schuld… Denn in den letzten Jahren war die kleine Rösterei aus Porta Westfalica bei Kaffee die erste Wahl.

Dank kaffeebitte.de (powered eben by sonntagmorgen.com), die den Kaffee verläßlich zur gewünschten Zeit in’s Haus liefern, war eigentlich immer genug Kaffee im Haus. In den letzten Monaten wurde das Angebot allerdings immer kleiner, und nun ist auch ‚mein‘ El Canto Encanto nur noch als Limited markiert.

Zeit, sich nach ’neuem Stoff‘ umzusehen. Und die Wahl fiel – nach 5 Jahre ‚ohne‘ für’s Erste auf Starbucks. Ich bin wieder regelmäßig in Hannover, und habe mit Erstaunen festgestellt, daß beim Kauf eines Päckchens Kaffees der Coffee o go für Starbucks-Card-Besitzer kostenlos ist – das machen die doch mit Absicht, oder?

Also dann.

neuer (alter) kaffee – ab morgen in meiner tasse… #sumatra #kenya #starbucks #coffee #t

A photo posted by oliver kreimer (@011i) on

 

Öfter mal was Neues!

Heute beginnt ein neuer Monat. Und als ob sich das Universum oder zumindest einige Kollegen abgesprächen hätten, scheint das letzte Drittel des Jahres recht interessant und spannend zu werden.

Da fällt mir ein, daß uns Thomas Gigold immernoch nicht verraten hat, was er nun Neues oder Anderes macht – aber am kommenden Montag wissen wir hoffentlich mehr. Ich glaube kaum, daß er in Rente geht…