Sauber – kein MacRansom und kein MacSpy auf meinem Mac…

Anfang der Woche machten Berichten über Ransomware die Runde, die nun auch Macs angreift. Mit einem einfachen Test, den ich bei Flo fand, kann man testen, ob man betroffen ist.

ls -al ~/Library/UserAgent/com.apple.finder.plist ~/Library/.FS_Store

Erscheint dann

-rw-r--r-- 1 sb staff 1 13 Jun 10:34 /Users/sb/Library/.FS_Store
-rw-r--r-- 1 sb staff 1 13 Jun 10:34 /Users/sb/Library/UserAgent/com.apple.finder.plist

hat man ein Problem. Wenn alles okay ist, wird im wahrsten Sinne des Wortes nix gefunden.

ls: /Users/sb/Library/.FS_Store: No such file or directory
ls: /Users/sb/Library/UserAgent/com.apple.finder.plist: No such file or directory

Weitere Berichte über die beiden Malwares gibt es hier, hier und hier. Und natürlich auch bei heise.de und zdnet.de.

Burger Festival, Burger Marathon? Nix da. #weloveburger

Letzte Woche stolperte ich über eine Ankündigung eines Burger-Marathons in Hannover auf Facebook. Dort war eine entsprechende Veranstaltung zu finden, in deren Kommentaren schon das Wörtchen Fake zu finden war. Und weder Ort noch Uhrzeit waren zu finden. Der Veranstalter hat auch eine zumindest komische Fanpage

Enno hat wohnt wohl in der Nähe des Parks am HCC, einem vermuteten Veranstaltungsort – und er berichtete dann von dem Burger Marathon 2017: „Es findet hier mit 100%iger Wahrscheinlichkeit nichts statt  Gut dass ich keinen weiten Weg hatte.“

Auch nach der Veranstaltung findet sich kein Bericht über die Veranstaltung. Bleibt die Frage, was das soll? Hat sich da jemand verkalkuliert?

Ein bisschen recherchieren zeigt, daß das eventuell eine Masche sein kann, Likes und Fans einzusammeln und es nie geplant war, tatsächlich eine Veranstaltung tatsächlich stattfinden zu lassen, wie man u.a. auf DASDING.de nachlesen kann.

Meine Burger esse ich tatsächlich alle selbst  – ich komme nur mit den Artikeln nicht hinterher… 

 

Lieblingstweets im Juni 2017 (Teil 1)

Gute Ideen setzen sich durch – zum Beispiel das alte Format der Lieblingstweets alle 2 Wochen. Die von Anne gibt’s drüben, meine nun hier. Der ganze Mai in einem Beitrag war Anfang Juni doch ein wenig zuviel Das beweist immerhin, daß ich Twitter lese, auch wenn gern auch wieder mehr aktiv twittern würde – kommt Zeit, kommt Tweet.

 

 

 

 

 

Schon gehört – Sebastian Fitzek: Das Paket

Schon wieder ein Fitzek, und der gleiche Eindruck wie schon bei Passagier 23: ein sehr spannendes Buch, das leider gefühlt viel zu plötzlich endet.

Es geht um eine Psychiaterin, die Opfer eines Verbrechens wird – die Tat selbst ist aber nur ein kleines Puzzleteil in einer Reihe von Ereignissen, die schon in der Kindheit beginnen. Es gibt wieder viele, aber in sich doch logische Wendungen in dem Buch, und auch das Ende ist nachvollziehbar, auch wenn es für meine Begriffe viel zu früh kommt.

Gesprochen wird es wieder von Simon Jäger, das passt. Das Buch erscheint mir dichter, weil im Gegensatz zur Kreuzfahrtgeschichte tatsächlich nur ein Sprecher zu hören ist.

Mehr kann man zu dem Buch nicht sagen, ohne schon zu viel zu verraten: hört und lest es selbst, das Buch gibt’s beim örtlichen Buchhändler, bei Audible oder auch Amazon.

#12von12 im Juni 2017

Und am dritten Tag… wurde endlich der #12von12-Beitrag fertig. Worum es geht, steht hier – quasi das Original dann hier und weitere Beiträge via rivva.de. Montag, der 12. war der Tag nach dem Felgenfest im Weserbergland. Es war ein eher ruhiger Tag im Büro. Seit einigen Wochen versuche ich, diese kleinen Postits durch digitale Notizen ersetzen – auch wenn es nicht ganz ohne Papier geht. Abends habe ich mich tatsächlich auf das Heckeschneiden gefreut. Neben einigen Aufräumarbeiten nach der #aktionrettetdenmini (dazu später mehr) wollte ich eigentlich noch diesen Beitrag fertigbasteln, aber das hat ja nur bedingt geklappt. Ein Google-Kalender hat die ical.app aus dem Takt gebracht…

Update 19.6.2017: Der Buddenbohm ist auch wieder mit dabei, sehe ich gerade! Weiterlesen

Felgenfest 2017: Einmal Hameln und zurück

In diesem Jahr sind wir beim am Kreisel mal anders abgebogen und Richtung Hameln gefahren.Stellenweise wurde es ganz schön eng – sowohl langsame Inlineskater, die nebeneinander fahren oder Rennradfahrer, die echt schnell überholen sorgen dafür, daß man leider nicht ganz so gemütlich radeln kann, insbesondere mit Kindern.

Wir haben es tatsächlich locker mit einer Pause bei Halvestorf bis nach Hameln geschafft, und weil es zufällig kurz vor 12 Uhr war, habe ich endlich mal das Rattenfängerspiel gesehen…

Mit Pausen kamen die 25km den Kindern gar nicht so lang vor, es war für sie beeindruckender, „bis nach Hameln und zurück“ gefahren zu sein. Oder auch „bis zu meinem Büro in Bückeburg“, das ist nämlich auch fast so weit bis dahin. Tatsächlich sind sie in Urlauben über den Tag verteilt noch weiter gefahren, aber eben nicht ‚am Stück‘.

#Felgenfest im #Weserbergland! #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#Felgenfest #Latergram

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

Hameln :-) #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

In der Blogroll sind noch Plätze frei!

Meine Blogroll habe ich letztens aus dem Footer der Webseite auf die rechte Seite in die Widgetleiste geschoben. Eigentlicher Auslöser, die Blogroll zu überarbeiten war Maximilian Buddenbohm: er hat seine Website herzdamengeschichten.de in buddenbohm-und-soehne.de umbenannt, da nun auch seine beiden Kinder mitbloggen.

Den neuen Namen findet man nun auch in meiner Blogroll – und dieselbe nun auch etwas leichter rechts an der Seite statt nur untendrunter. Einige Blogs sind rausgeflogen, andere wie das von Anne hinzugekommen. Aber durch die neue Position kann die neue Blogroll noch viel länger werden – schreibt mir doch in die Kommentare, wer noch in meiner Blogroll zu finden sein soll, vielleicht auch mit einem kleinen „Ich muss in Deine Liste, weil …!“. Selbst mir fallen auf Anhieb noch 2-3 ein, die ich in den kommenden Tagen nachtrage.

P.S. Beim Buddenbohm findet man mich unter O wie Oliver, vielleicht wird daraus ja beizeiten auch mal korrekterweise Nullenundeinsenschubser…

Auf zu neuen Welten mit Siri und Alexa.

Diesen Beitrag habe ich nicht selbst getippt, sondern diktiert. Auf die Idee gekommen bin ich eigentlich nach der Installation von macOS Sierra, denn dort ist nun auch Siri auf dem Mac verfügbar. Allerdings hat Siri damit gar nichts zu tun, die Diktatfunktion war schon länger vorhanden. Siri hat mich nur auf die Idee gebracht, sie wieder einmal zu nutzen.

Die Erkennungsrate des Mac ist erstaunlich hoch, und das macht Spaß, so schnell so viel Text zu  „schaffen“. Nur bei längeren Unterbrechungen schaltet sich die Funktion selbstständig ab. Startet sie neu, beginnt die Eingabe wieder mit Großbuchstaben – das muss man händisch korrigieren.

Siri selbst nutze ich häufig auf der Apple Watch und ab und zu auf dem iPhone. Ich mach mir ein bisschen Sorgen, dass Alexa zu Hause sich langweilt – sie ist zuhause nicht viel mehr als ein schlauer Taschenrechner, denn man kann ihr Aufgaben entgegen und sie nennt halt dann das Ergebnis. Das ist praktisch, weil man dann nicht die Hände von der Tastatur nehmen oder den Stift zu Seite legen muss. Praktisch ist es, mit Alexa auch Musik zu hören oder sich ein Hörbuch vorlesen zu lassen. Mal sehen wie sich ihre Fähigkeiten erweitern, wenn man sogenannte smarte Geräte im Haushalt verwenden würde.

 

Lieblingstweets im Mai 2017

Ich kann nicht ohne. Das mit den ’neuen‘ Lieblingslinks war im April zwar witzig, aber eben auch nicht so das Wahre. Und die am 1. Mai entstandene Idee mit einem Lieblingstweet pro Woche habe ich auch irgendwie verdaddelt.

Anne und viele andere, die Anne netterweise ebenfalls sammelt, machen es ja seit Langem vor. Hier also nun endlich wieder ‚wie immer‘ meine Lieblingstweets des vergangenen Monats.

(„Konfetti! Chips! Bier!“)

Weiterlesen

Warum ich vielleicht doch wieder vom Mac auf Windows wechsle.

Tja, Apple. Das ist tatsächlich ein entscheidender Vorteil, und es wird sehr schwer zu erklären, warum ausgerechnet diese wichtige Funktion nicht mal im neuesten macOS zu finden ist.

Es gibt unter Windows jetzt mehrere Mülleimer für Datei-Mülltrennung. Steht im Postillon und auf rivva.de.

Mal im Ernst: sehr konkrete Gedanken zu einem Wechsel hat sich letztes Jahr schon Bernd auf rosenblut.org gemacht. Im April diesen Jahres ist er dann tatsächlich umgestiegen

Schon gehört – Bill Bryson: Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge

Auch mein zweites Hörbuch von Bill Bryson war fast 20 Stunden wieder richtig lang – und genau so wie ‚Eine kurze Geschichte von fast allem‚ (gesprochen von Oliver Rohrbeck) echt gut. Ich mag die Geschichten und irre vielen Infos und Details, die man hört.

Sprecher Rufus Beck passt sogar noch ein bisschen besser für diese Art von Hörbuch. An einigen Stellen musste ich zurückblättern (bzw. zurückspulen), um sie zu kapieren – es eignet sich also zwar für Autofahrten, aber noch besser für das Warten im Stau auf der A2.

Aber so’n Stau auf der A2 ist eigentlich schon einen eigenen Beitrag wert.

 

 

Es geschieht schon wieder…

Draußen ist es schon dunkel, und es geschieht schon wieder…

Was klingt wie der Anfang einer Gruselgeschichte, ist keine – es nur eine rätselhafte Feststellung: je weniger ich blogge, desto mehr Leser hat meine Website. Ich komme ja zu nix (kann man sich das als Wortmarke eintragen lassen?), und dennoch haben gestern über 300 Leser den Weg hierher gefunden. Prima! Das freut mich wirlklich.

Klar, Themen habe ich genug – aber mir fällt die Entscheidung immer schwerer, welche der vielen Artikelideen ich denn nun verfolge. Eigentlich ziemlich bescheuert, oder?

Auch das kommende lange Wochenende ist keine wirlkiche Lösung, denn erstens ist morgen Vatertag Himmelfahrt, und zweitens werde ich am Freitag und Samstag arbeiten…

Naja, immerhin enstehen aus ein wenig Mimimi, das man einfach in die Tastatur hämmert, auch irgendwie Artikel. Dieser hier zum Beispiel. Vielleicht sollte ich mir wieder angewöhnen, früher aufzustehen  – wie Frau N. gestern zum Beispiel.

 

Wikileaks – verrückte Welt

Die Freilassung von Chelsea Manning stand ja offenbar schon länger fest (heise.de via rivva), aber heute hat Schweden wohl auch die Ermittlungen gegen Assange eingestellt (Spiegel Online via rivva). Allerdings könnte er dennoch beim Verlassen der Botschaft Ecuadors in London verhaftet werden – und auch eine Wiederaufnahme des Verfahrens ist bis August 2020 nicht ausgeschlossen, schreibt Spiegel Online.

Ganz schön durcheinander, das alles.

#12von12 im Mai 2017

Ursprünglich sah’s so aus, als ob ich wetterbedingt keinen Rasen mähen könne, hat aber dann doch noch geklappt. Nach einem Tag inkl. liegengebliebenem Quadfahrer auf’m Bremer Damm, Nervennahrung und selbstgeschöpftem Papier. Kaputte Kinderschuh-Schnürsenkel kann man übrigens prima online nachbestellen! Zeit für ein Wochenend-Bier war dann auch noch, während im Hintergrund ein Haufen Daten in die Wolke geschoben worden – und ich im Garten den echten Wolken zugesehen habe…

Mehr zu #12von12 hier, weitere Beiträge von anderen zu diesem Monat hier.

#1von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#2von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#3von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#4von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#5von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#6von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#7von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#8von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#9von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#10von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#11von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

#12von12 #sunset #nofilter #sonnenuntergang #ohnefilter #feierabend #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on