Instagram zeigt doch (einzelne) Bilder privater Accounts!

Ob das so gedacht ist? Letztens ist mir in der Twitter-Timeline aufgefallen, daß viele User Links auf ihre Instagram-Bilder posten. Ein Klick darauf ruft das Bild auf der Instagram-Website auf. Man sieht auf dem 2. Bild schon anhand des „Folgen“-Buttons, daß ich diesem (beispielfhaften) Account noch nicht folge. Aus Interesse klickte ich den Namen an, und war überrascht, als Instagram mir einen privaten Account zeigte. Inzwischen habe ich eine Anfrage zum Folgen gestellt…

Aber ist es wirklich so gedacht, daß ich mithilfe des Direktlinks auf ein Bild dieses auch dann sehe, wenn ich dem Account nicht folge bzw. den Weblink zum Bild nicht-angemeldet aufrufe?

Meine Instagram-Bilder werden mithilfe eines ifttt.com-Rezepts direkt in ein ‚echtes‘ Twitterbild, also inklusive Vorschaubild umgewandelt, wenn ich in der Instagram-Beschreibung den Hashtag #t (für Twitter) nutze. Zudem ist mein Instagram-Account nicht privat.

 

 

Von Baumärkten und Burgen

Diese Woche hatte es in sich. So sehr, daß am Freitag dann fröhlich der Ironblogger-Bot klingelte, ich hätte noch nix gebloggt. Stimmt. Und dank Umstellung auf die Sommerzeit hat der heutige Sonntag ja eigentlich noch eine Stunde weniger, in der man bloggen könnte – aber, es hilft ja nix.

Was so los war, lest ihr dann in der kommenden Woche. Es war auf jeden Fall so turbulent, daß mal ein wirklich freies Wochenende im Garten und zig Kilometer auf dem Rad notwendig wurden.

Und so kam der verkaufsoffene Sonntag im örtlichen Baumarkt wie gerufen – allerdings haben wir übersehen, daß es erst um 12:30 Uhr losging. Wie überbrückt man 90 Minuten, weil es einem zu doof ist, unverrichteter Dinge wieder nach Hause zu fahren? Sogar aus dem Garten können wir die Schaumburg sehen, also sind wir erstmal dorthin gefahren, das Wetter war ja prima dafür. Und weil wir ja zur Mittagszeit oben waren, haben wir dort auch gleich gegessen. Macht das, wenn ihr mal da seid, echt lecker und ein fantastischer Ausblick!

Blick von der Schaumburg #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

So ein 30m-Turm im Garten hätte was… #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

:-) #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

Ach ja, im Baumarkt waren wir dann natürlich auch noch…

Wir haben den letzten freien Einkaufswagen bekommen… #baumarkt #garten #frühling #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

Lieblingstweets im März 2017, Teil 1

Spät, aber immerhin: die Lieblingstweets. Immernoch im alten Format, auch wenn ich über soetwas wie ‚die Top 3 der Woche‘ nachdenke. Denn nur einer ist auch zuwenig, wie Kiki unlängst feststellte. Bei Anne ist immernoch alles wie immer.

#12von12 im März 2017

Das dürfte ein neuer Rekord sein: fast eine Woche zu spät ist dann auch mal mein Beitrag zu #12von12 fertig. Darum geht’s einmal im Monat. Der 12. März war ein Sonntag, an dem wir die neu erstandene Jahreskarte für den Zoo genutzt haben – schon zum 3, Mal in diesem Jahr, sie hat sich also bereits jetzt bezahlt gemacht. Dabei ist sie gerade erst 7 Wochen alt. Ach ja, die gute alte ‚richtige‘ Digitalkamera hab ich endlich auch mal wieder entstaubt und meinem guten Teleobjektiv mit in den Zoo genommen – ich habe nun Erdmännchenfotos, ha!

Für’n Bier auf der Terrasse war’s noch ein bisschen zu kalt, aber für ein Foto hat’s gereicht. Und dann habe ich es es sogar noch geschafft, den Tatort zu gucken. Den ersten richtig guten dieses Jahr, fand ich.

#kaffee1.0 #coffee #pics #dailycoffee #tasskaff #coffeediary #1von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

#2von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

#3von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

#4von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

#5von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

#6von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

#7von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

#8von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

#9von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

#10von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

#11von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

#12von12 #12von12 #t

A post shared by oliver kreimer (@011i) on

 

 

 

 

Und dann blieb das Display des iPhone 6 schwarz…

Heute früh hat mich dann mein iPhone 6 wirklich überrascht. Gleich zweimal hintereinander. Gegen 09:00 Uhr blieb plötzlich das Display schwarz. Akku leer? Nein, erstens war das Teil gerade noch im Auto am Ladekabel, und zudem funktionierte noch der Umschalter für den Vibrationsalarm. Laut irgendeiner Website ein Indiz für einen Displayschaden – Vibration, Siri etc… funktionierten alle noch. Nur man sah eben nix mehr auf dem Display. Es blieb aus, obwohl das Glas etc. komplett unbeschädigt war, ich hab’s auch nicht fallenlassen oder so…

„Interessant“ ist es übrigens, mit einem nicht funktionierenden Display seine Apple-ID zu enstperren, um einen Termin im Appel-Store Hannover zu machen, wenn man die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert hat… Meine Apple-ID ist immer mal wieder gesperrt, weil ich eine sagen wir recht kurze und prägnante ID erwischt habe. Und alle paar Tage hält jemand diese für seine eigene und gibt solange fröhlich falsche Passworte ein, bis sie aus Sicherheitsgründen gesperrt wird. Da ich sie nicht wirklich brauche, ist das nervig, aber nicht schädlich.

Kaum hatte ich den Termin für heute 15:30 Uhr, musste ich schon wieder in die nächste Besprechung – die ich eher schlechtgelaunt wahrnahm. Neben einigen anderen Dingen, die mir gerade durch den Kopf gehen, reichte allerdings ein „Mein Handy ist kaputt“ durchaus als Erklärung dafür aus – ein Wunder, daß mich niemand gefragt hat, ob ich überhaupt noch arbeitsfähig sei. War ich, da ich ja auf dem Macbook unter anderem SMS etc. lesen konnte (sonst wäre die Freischaltung der Apple-ID eine echte Herausforderung geworden). Während der nächsten Besprechung hab ich noch schnell ein Backup des iPhone gemacht – und als das fertig war, brummte das Gerät zweimal zufrieden.

Und das Display wurde wieder aktiviert.

Hä? Offensichtlich also ein Softwarefehler. Dennoch düse ich morgen, wenn ich ohnehin in Hannover bin, mal im Apple-Store vorbei und schildere das Problem. Wenn es tatsächlich ein Wackelkontakt sein sollte, wüsste ich das gern. Bis Mitte Oktober oder so muss das Gerät noch halten…

Schon gehört – Sebastian Fitzek, Johanna Steiner: Passagier 23

Spannend ist gar kein Ausdruck. In aller Deutlichkeit werden die bedrückenden Erlebnisse rund um den Polizisten Martin Schwartz und seine vor 5 Jahren an Bord eines Kreuzfahrtschiffs verschwundene Familie. Eines Tages taucht einer von jährlich angeblich 23 Passagieren, die einfach ‚verschwinden‘, wieder auf – mit dem Teddy von Schwartz kleinem Sohn im Arm.

Das Hörbuch wird beworben mit ‚das ungekürzte Hörspiel‘ – und dennoch ist es an einigen Stellen zu knapp erzählt, man muss sich höllisch konzentrieren. Am Ende erfährt die Geschichte eine – fast schon verrückte – Auflösung.

Das ganze Buch ist anfangs eher absurd, aber die Handlung fesselt den Hörer, nicht zuletzt durch tolle Sprecher – im Plural: es sind zig Sprecherinnen und Sprecher zu hören, was das Ganze noch authentischer wirken lässt. Nur ein wenig länger hätte das Buch ruhig sein dürfen, manchmal wird doch die ein oder andere gedankliche Abkürzung genommen, unter anderem, wenn es um die Psyche der Charaktäre geht.

Wie dem auch sei: anhören (Audible-Link) oder lesen (Amazon-Link) – vielleicht nur nicht an Bord eines Kreuzfahrtschiffs.

S(ch)nap-Atmung

Als wir unser Haus gebaut haben, haben wir auf einen verzichtet – für die Aktie von Snapchat braucht man momentan einen Keller

Könnte daran liegen, daß immer mehr Funktionen von Mitbewerbern übernommen werden – und gerade Instagram als Teil von Facebook hat dann irgendwie doch die zumindest für mich gefühlt höhere ‚Reputation‘. Und schwupps gibt’s dort Geosticker, zumindest schon für New York und Jakarta. Und selbst ‚Mutter‘ Facebook bringt mit Messenger Day eine weitere, sehr ähnliche Funktion heraus (via rivva.de, allerdings zuerst auf basicthinking.de gesehen).

Snapchat? Na klar – aber anders, als ihr denkt.

Zugegeben, ich gehöre kaum zur Zielgruppe von Snapchat – aber so richtig dran vorbei komme ich vielleicht doch nicht, mal sehen. Obwohl ich ja eher Instagram Stories tendiere – hier mal eine Infografik aus socialmediatoday.com, die beide Dienste miteinander vergleicht.

Wahrscheinlich klingt das total behämmert, aber ich habe mich unter Berücksichtigung aller Risiken Aktien gekauft. Jeweils genau eine. Von Apple, Twitter, Facebook und vorgestern eben Snapchat – während Twitter die einzige Aktie ist, mit der ich Verlust mache (nämlich bislang 61 Cent), läuft’s gerade bei Snap Inc. richtig: satte 1,79 Euro Gewinn! Mehr zu Snapchat auf onlinemarketing.de, und zum Börsenstart auf internetworld.de und heise.de.

Vielleicht hole ich die App doch mal wieder auf einen der ersten beiden Homescreens…

 

Der 3.3., 3×3 ist 9 und eine Party

Ohne es zu wollen, spielt die Zahl 33 eine gewisse Rolle für mich – und heute vor 3×3=9 Jahren bin ich wohl Facebook  beigetreten. Man stelle sich mal vor, ich wäre es nicht…

Das allein ist möglicherweise schon ein Grund zu feiern, aber wir verschieben die Party mal auf morgen. Denn vormittags spielt k_zwei das Finale der Hallen-Kreis-Meisterschaft, und nachmittags kriegen wir ein wenig Besuch.

Und dann waren da noch ein paar kleine oder größere Ereignisse in dieser Woche, die am Ende doch bedeuten könnten, daß man sich nicht sehr weit entfernt von dem für einen selbst richtigen Weg befindet – eigentlich ganz prima, diese Erkenntnis. Party-Time*!

*) Es wäre möglich, daß ich heute Abend eventuell flache, in Fett gebrutzelte Kartoffelprodukte und eine Hopfenblütenkaltschale zu mir nehme – sozusagen als Übung für morgen Abend.

Weniger ist mehr. Und vielleicht…

Heute ist nicht nur der 1. März, sondern auch noch Aschermittwoch. Morgen beginnt die Fastenzeit. Maximilian hatte da eine ganz gute Idee. Ich probiere das auch mal, denke ich. Könnte gut sein, daß man dadurch mehr Zeit für die wichtigen Dinge findet.

Und vielleicht entdeckt man so auch abseits des Weges ganz neue Dinge. Bei einer der nächsten Radtouren schaue ich mal vom Lenker hoch – die erste habe ich diese Woche schon hinter mir… Gilt eigentlich ‚Weniger nicht radfahren‘ auch als fasten? Dann mache ich das zusätzlich…

 

Lieblingstweets im Februar 2017, Teil 2

Nachdem der Workflow für die Lieblingstweets funktioniert, könnte ich die Rubrik ja eigentlich einstellen. Andererseits halte ich es für recht schwierig, mich für nur einen Lieblingstweet pro Woche zu entscheiden, wie es z.B. Kiki macht. Andererseits hebt das natürlich einen Tweet prima hervor… Der aus der 8. Kalenderwoche gefällt mir zum Beispiel auch sehr gut.

Ich denke da nochmal drüber nach… Hier ist erstmal der zweite Teil der Lieblingstweets des Februars – pünktlich(!) am letzten Tag des Monats.

 

Vom eigenen Echo überholt werden…

Vor gut zwei Wochen habe ich mich entschieden, einen Echo Dot zu kaufen und wollte noch jemanden die Chance geben, den ‚ganzen Echo‘ auf meine Einladung mitzubestellen –  insbesondere, weil ich im November letzten Jahres eine Einladung habe verfallen lassen…

Konnte ich den ahnen, daß ausgerechnet am 13.2. Amazon den Verkauf nun ‚im großen Stil‘, also ganz ohne Einladung, startet? Ich hatte an dem Tag weder Newsletter noch sonstwas gelesen…

Wie dem auch sei, seit 2 Wochen ‚wohnt‘ nun Alexa bei uns. Und seit heute habe ich auch einen Verwendungszweck gefunden. Der Echo Dot war quasi ein Geburtstagsgeschenk meiner Kollegen, deren Gutschein ich eingelöst habe, und ich musste nur 9 EUR ‚drauflegen‘.

Tatsächlich macht Alexa immer mehr Spaß, und ist richtig praktisch – wie ich den Echo Dot genau nutze, beschreibe ich mal in einem weiteren Blogbeitrag.

Sind 140 Zeichen nicht genug? Die Sache mit der Schöpfungshöhe…

Das passt ja – mich wurmt gerade ein wenig, daß ich weder Zeit zum Bloggen noch Zeit zum Twittern finde, aber einen Vorteil hat es ja: es besteht nicht das Risiko, daß mir ein Tweet geklaut wird. Okay, würde ich mehr twittern, mangels Qualität wahrscheinlich ebensowenig.

Tatsächlich finde ich es nicht witzig, wenn man sich nur um der Reichweite willen mit fremden Federn beziehungsweise Tweets schmückt, und in der Timeline finden sich auch oft entsprechende Reaktionen der Betroffenen – aber mehr als Ärgern kann man sich da wohl nicht, wie man auf der Website der Kanzlei Dr. Bahr nachlesen kann, dort findet sich eine Entscheidung des LG Bielefeld zur Schöüfungshöhe von Tweets [via Rivva]. Die Neue Westfälische berichtet in ihrem Blog auch über den Fall von @tomkraftwerk – und der fragt sich:

 

Alles so schön neu hier. Also, drüben.

Während hier ja eher wenig passiert, gab’s gestern gleich auf zwei meiner Lieblingsblogs Updates. Während Isabel ihr Blog vorsichtig aktualisiert hat („Frisch gestrichen„), ging es auf praegnanz.de richtig rund.

Also, eher schräg statt rund. Sein Blog ist eines der ältesten in meinem Feedreader. Wir haben uns leider noch nie (bewusst) getroffen, vielleicht mal gesehen, aber schonmal zusammengearbeitet. V7 basiert auf Kirby, und enthält immernoch „sein Grün“. Mir gefällt’s.

 

Lieblingstweets im Februar 2017, Teil 1

Anne hatte sie ja schon gestern ‚erledigt‘, Kiki beschränkt sich auf einen Tweet pro Woche, der genannte mit einer ausführlichen ‚Begründung‘ – hier ist der erste Teil meiner Lieblingstweets im Februar.

 

 

 

Morgen geht es los mit dem #hscamp17 in Essen an der @FOMHochschule. Wir wünschen Euch eine gute Anreise!

— hochschulbarcamp (@hochschulcamp) February 14, 2017