TripleB im 2. Stock… #weloveburger

Eigentlich wollte ich ja nun mit Kind und Kegel zum ketztens entdeckten bzw. endlich mal besuchten Burgerladen in Hameln, aber der hatte am Tag vor dem Feiertag am 3.10. leider geschlossen (und das auch leider nicht auf seiner Facebook-Seite erwähnt…

Ganz in der Nähe liegt das TribleB, im zweiten Sttock über dem Papa Hemingways. Unsere Erfahrung deckt sich ziemlich mit dem Besuch von Maike im Juni 2018 dort (mehr auf Styles auf Hameln): der Service ist super, das Fleisch aber ein klein wenig ‚zu durch‘.

Die Brötchen sind gut und lassen sich tatsächlich gut aufwärmen (die Kinder habe die Burger, due extra auf Wunsch ohne Dies und ohne Das serviert wurden, nicht ganz geschafft). Die wie immer außerhalb der Wertung laufenden Fries waren nicht selbstgemacht, und trotz der guten Erläuterung zur Käse-Sauce und sogar einer unaufgefordert servierten zweiten Portion („die erste war ja sogar klein…“) bleibt ein zwar guter, aber nicht sehr guter Eindruck. Auf der OMB-Skala sind das eher 8 als 9 Punkte…

Sieh, das gute liegt so nah: R&R Burger, Hameln #weloveburger

Das ist ja schon ein bisschen peinlich. Im Herbst letzten Jahres habe ich förmlich auf die Eröffnung des ersten echten Burgerladens in Hameln gewartet – und es seitdem nicht dorthin geschafft. Ich glaube, die haben seit Ende November 2017 offen, und letzte Woche war ich mit einem Kollegen endlich auch mal da!

Jetzt erst, und das ist einigermassen behämmert, denn einer der Top3-Burgerläden liegt in knapp 10 Kilometer Entfernung von zuhause! Die kann man sogar locker mit dem Rad zurücklegen!

Die Burger sind mit frischen Zutaten in genau der richtigen Menge belegt, das Fleisch super und aus der Region – und der ganze Burger eine Größe, die man noch gut mit den Händen essen kann, sozusagen genau richtig. Locker 12 Punkte auf der nach oben offenen OMB-Skala (Olli mag Burger)…

Der Chilii-Cheese-Dip, der zu den wieder außer der Wertung laufenden prima Süßkartoffelpommes passte, enthielt irgendein leckeres Gewürz – das man noch 1-2 Tage später riechen konnte (Tschuldigung dafür).

Styles of Hameln‚ war kurz nach der Eröffnung schon dort – ich bestimmt auch bald mal wieder, und dann probiere ich die ChilliCheeseFries!

 

 

Na endlich: The Harp #weloveburger

Gefühlt zweitausenddreihundertachtundzwanzig mal las und sah ich bei Annabell auf Instagram Burger von The Harp in Hannover (mangels Website hier der Link zur Facebook-Seite).

Letzte Woche habe ich es endlich auch mal dorthin geschafft. Eigentlich viel zu spät, denn es ist vom Büro in Hannover wirklich leicht zu erreichen.

Der Laden öffnete um 16:30 Uhr – perfekt für ein sehr spätes Mittag- oder sehr frühes Abendessen. Während noch Getränke angeliefert wurden, waren es um 16:31 Uhr schon 8 Gäste inklusive mir.

Und es lohnt sich – allerdings sollte man die (außerhalb der Wertung gegessenen) Cheese Fries nur bestellen, wenn man zu dritt oder mehr Leuten da ist. Mann, machen die satt! Ich hab tatsächlich auch nur knapp ein Drittel geschafft. Schade drum, vielleicht sollte man da echt über kleinere Portionen nachdenken.

Der Burger selbst, in diesem Fall ein Cheesophil, ist richtig gut. Mit 11 Punkten auf der OMB-Skala locker zweistellig und einer der besten Burger, die ich bislang essen durfte. Knackige Zutaten, sehr gut zusammengestellt und dennoch ein ‚ehrlicher‘ Burgergeschmack. Sehr lecker!

Da wir ich sicher nicht zum letzten Mal!

 

Burger-Buchhaltung #weloveburger

Das passt ja prima, direkt nach der Feststellung, daß ich bis Weihnachten so um die 20 Kilogramm abnehmen könnte, sollte und müsste, habe ich mal meine Burger-Buchhaltung begonnen. Tatsächlich muss das kein Widerspruch sein – mit genügend Sport und Disziplin wird das schon klappen, denke ich.

Um mal alle Burger (und die noch ausstehenden Beiträge) auf einen Blick zu sehen, habe ich eine Blogseite dafür angelegt. Dabei scheinen die 12 Burger (seit Mitte 2016) gar nicht so viel – ’schlimmer‘ sind die 19 ausstehenden Blogbeiträge (Stand heute)…

Auf der Burger-Seite freue ich mich auf über Tipps zu weiteren Burgerbuden – schreibt sie einfach in die Kommentare!

Nur keine Hektik!

Heute sagt die Zahlenspielerei: ‚Das Jahr hat ja noch 180 Tage – um den Rekord zu knacken, müsste ich in den verbleibenden Tagen des Jahres noch 181, also täglich 1.0056 Beiträge schreiben… Bislang habe ich 0.6757 Beiträge pro Tag ‚gebastelt’…‘ – jetzt sind es schon ‚viel‘ mehr als nur ein Beitrag, den ich täglich schreiben müsste, um den Rekord zu halten.

Dennoch bin ich 17 Beiträge weiter als im vergangenen Jahr – es besteht also noch Hoffnung ;-)

Gestern Abend zum Beispiel, da wollte ich eigentlich Bloggen. Aber ‚leider‘ musste ich gestern mit Kollegen einen (für mich) neuen Burgerladen in Minden ausprobieren… Bei Burger fällt mir ein, daß da ja auch noch ein Beiträge ausstehen.

Burger-Essen in Essen – hatten wir das nicht gerade? #weloveburger

Richtig, gerade ging es um das Tofino in Essen… Aber (fast) zufällig war ich mit Kollegen einen Tag später im 200g, ebenfalls in Essen. 

Das 200g ist wohl noch recht neu und viel größer als das Tofino – aber ansonsten ziemlich ähnlich. Daher auch die gleiche Headline wie beim vorangegangenen Artikel, auch die Burger sehen sich recht ähnlich – selbst, wenn sie anders heissen.

 

 

Das Ganze ist natürlich kein Zufall. Wenn ich lokale Zeitungsartikel richtig kapiert habe, wird das 200g von ehemaligen Tofino-Mitarbeitern betrieben oder zumindest ‚bekocht‘.

Ja, die Burger sind lecker  – aber eben nicht ganz so lecker wie ‚woanders‘ in Essen. Trotzdem locker zweistellige 10 Punkte auf meiner OMB-Skala.

Kleinigkeit am Rande: für Zahlenmenschen wie mich ist es fast mental schwierig, den laut Karte ‚200g-Hausburger‘ zu bestellen, der dann nur 180g Fleisch enthält…

Burger-Essen in Essen #weloveburger

An dieser Stelle sollte eigentlich ein Artikel über meinen deutschlandweiten Lieblingsburger stehen (ja, ich bastle mal eine Übersicht zusammen, das wird wohl langsam nötig…). Update 10.8.2018: Hier ist nun die Übersichtsseite!

Im Februar 2016 war ich zum ersten Mal bei Tofino, 2017 auch – und zuletzt im Februar 2018… Und bis vor kurzem waren die Burger meine absoluten Lieblingsburger – sonst würde ich auch kaum dreimal hintereinander dorthin gehen, Wartezeiten bis zu 30 Minuten klaglos überstehen und mich dann mit wildfremden Leuten an einen kleinen Vierertisch drängen.

 

 

Die Burger waren und sind genial! Immer frisch, und wirklich mit viel Liebe zum Detail zubereitet. Wenn in Essen, dann dort Burger essen! Der 2018-er Cheese Burger kriegt lockere 12, wenn nicht sogar 13 Punkte auf der nach oben offenen OMB (Olli-mag-Burger)-Skala, aber auch Fragen zum Bacon Jam Burger könnte ich beantworten…

Es ist fast schon tragisch – bis vor wenigen Wochen waren die Burger von Tofoni seit 2 Jahren und unangefochten wirklich ‚Top-of-the-line‘. Sie wurden mit der Zeit sogar besser, nur kurz war ‚The Butcher‚ in Amsterdam auf Platz 1. Aber letztens, in Berlin…

Charles Oxford Burger & Beer in Karlsruhe #weloveburger

Ende Januar war ich auf einer Messe in Karlsruhe. Aufgrund der Entfernung bin ich eine Nacht vorher angereist und musste ja irgendwo was Essen. Schon vorher habe ich mir das Charles Oxford ‚ausgesucht‘, und es hat sich gelohnt.

Die urige Studi-Kneipe war mitten in der Woche voller Leute, es gab zig Biersorten, und auch der Burger war prima. Nicht so riesig, aber mir ist ‚lecker‘ lieber als ‚viel‘. Ich hatte den Smashing Cheese, der zusammen mit ein paar Gurkenstückchen und etwas mehr Zwiebeln als Gurken richtig lecker war. Eine solide 9 auf der OMB-Skala. Und auch, wenn es außerhalb der Wertung ist: die vielen Biersorten, die Süßkartoffelpommes und nicht zuletzt das Ambiente des Ladens machen es sehr wahrscheinlich, daß ich da nochmal hinfahre, sollte ich in wieder mal in Karlsruhe sein.

 

(Ham)Burger #weloveburger

Beim letzten Hamburg-Besuch Anfang Januar habe ich mir fest vorgenommen, möglichst zeitnah die Blogbeiträge zu den dort gegessenen Burgern zu schreiben – spätestens aber, bevor es wieder nach Hamburg geht. Daher bin ich nun quasi gezwungen, den Beitrag jetzt zu basteln…

Mit den Kindern war ich im Hardrock Cafe am Hafen. Für eine vornehmlich von Touris besuchte Kette war der ‚Original Legendary Burger‘ ganz ordentlich, aber auch nicht sooo besonders. Ganz lecker, frisch, keine Frage. Auf der OMB-Skala eine ganz gute 8. Außerhalb der Wertung, aber witzig waren die Teller für die Kinder in Gitarrenform.

Am letzten Tag in Hamburg waren den ganzen Vormittag in der Langen Reihe, in der sich ein Geschäft ans andere reiht… Folgerichtig ‚musste‘ ich dann Otto’s Burger dort ausprobieren. Vor 2 Jahren war ich schonmal bei Otto’s Burger im Grindelhof. Und auch diesmal war’s richtig lecker! Ein knackiges Brötchen, das Fleisch superlecker, wie es sein soll. Locker eine mehr als solide 10!

 

 

Ein Diner – on the road to nowhe… Paderborn! #weloveburger

Back to the roots… Naja, rein ortsmäßig, denn in der vergangenen Woche ging es nach Paderborn. Vor einem Vortrag im Heinz Nixdorf Museumsforum wollte ich eigentlich im Cheatday in Schloß Neuhaus einen Burger essen, das ich (ebenfalls bei einem Besuch des HNF) früher einmal ausprobiert habe.

Aber der Burgerladen hat wohl schon wieder dicht gemacht – zum Glück! Denn sonst hätte ich die Alternative ‚Road House Diner‚ in Mönkeloh wohl kaum oder erst später entdeckt, und das wäre doch verdammt schade gewesen.

Schon die Bilder auf der Website zeigen die Einrichtung, das Diner ist wirklich klasse gemacht.

Mein ‚New York Chilli Cheese‘ Burger ist Teil der WM-Spiezialkarte und richtig lecker! Das Fleisch ist mit Chilli gewürzt, und das schmeckt man deutlich, aber nicht unangenehm scharf. Auf der nach oben offenen OMB-Skala kriegt er locker 10 Punkte, die Zutaten sind frisch, die Größe genau richtig.

Außerhalb der Wertung, aber an sich schon für sich allein ein Grund, dorthin zu fahren, ist die Pommes-Käsesauce! Die es eigentlich nicht gibt – aber CHilli Cheese Fries mit Chilli con Carne und Käsesauce mag ich nun ganz und gar nicht, langjährige LeserInnen werden sich erinnern, ich schrub schon im Mai vor 2 Jahren davon. Damals war ich nämlich im besagten Cheatday – den Burgertest habe ich scheinbar nie zuendegeschrieben. Nun ja, nun ist es eh Geschichte.

 

 

 

Kann man so machen – ist dann auch geil! The Bulldog, Osnabrück #weloveburger

Da passt alles – schon in der Karte wird man mit liebevoll, aber ehrlich begrüßt: alle Burger seien medium. Natürlich könne man seinen Burger auch „durch“ bekommen –  das ist dann aber eben nicht so geil. Steht so in der Karte (sinngemäß), und dann stimmt das ja wohl!

Das erklärt hoffentlich auch die ungewohnte Wortwahl in der Überschrift, oder?

Also, ich war heute in Osnabrück und habe meinen Termin zufällig absichtlich in das The Bulldog gelegt. Das  wollte ich schon länger mal ausprobieren, und heute hatte ich endlich Gelegenheit dazu. Apropos ‚heute‘: kam es schonmal vor, daß ich einen Burger noch am gleichen Tag im Blog ver’bastelt‘ habe? Ich glaube nicht, oder?

Der BBQ Bacon Cheeseburger ist mit ein wenig mehr Zutaten belegt als ein ’normaler‘ Cheeseburger, aber es lohnt sich – schon allein wegen der Craftbeer-Schmorzwiebeln. Dazu gibt es dann noch Cheddar-Käse, Gurken-Relish und Estragon-Mayo, die man tatsächlich alle einzeln herausschmeckt, ohne daß es einen Geschmacksmatsch (ist die Domain geschmacksmatsch.de noch frei?) ergibt. Das Weizen-Kartoffel-Sesam-Bun schmeckt so klasse wie es klingt, vielleicht hätte es ein bisschen knuspriger sein dürfen. Das Fleisch ist richtig lecker, perfekt medium gebraten.

Auf der nach oben offenen Ollimagburger-Skala sind das lockere 12 OMB-Punkte – und damit liegt Osnabrück mindestens gleichauf mit meinem bisherigen Favoriten aus dem Ruhrgebiet (allerdings habe ich dazu den Beitrag immernoch nicht geschrieben, fällt mir da ein…)

Die Chilli Cheese Poutine links im Bild stehen da nur so rum. Nee, natürlich nicht. Sie gehen nicht mit in die Wertung ein, sind aber ebenfalls superlecker!

Da war ich bestimmt nicht zum letzten Mal…

 

Dreikäsehoch hält, was er verspricht: Kuhnstwerk, Hannover #weloveburger

Langjährige Leser wissen es bereits: ich habe ein Burger-Problem. Ich esse sie gern, und für ein „Landei“ ziemlich oft – aber komme sehr selten dazu, auch einen Blogbeitrag dazu zu schreiben.

Insofern ist dieser Beitrag eine echte Sensation – erst gestern Nachmittag habe ich diesen Burger gegessen, und schon ist er online!

Ich habe mich für den 3-Käsehoch im Kuhnstwerk entschieden, mit Red Cheddar, Heumilchkäse und Gouda. Lecker, und käselastig. Das medium bestellte Fleisch war gut, aber das sehr homogene Geschmackserlebnis – voll und ganz entsprechend der Karte – macht eine Bewertung echt nicht leicht. Der Burger kriegt von mir ordentliche 8 Punkte auf der OMB-Skala, denn das Bun hat es mir nicht wirklich leichter gemacht – es hätte gern ein wenig knuspriger und vielleicht auch wärmer sein dürfen.

Wie immer außerhalb jeder Wertung – und das ist besonders schade in diesem Fall – die superleckeren Süßkartoffelpommes und der echt geniale Parmesan-Pfeffer-Dip. Und auch die Minze-Granatapfel-Limo sollte man probieren, wenn man mal da ist.

Übrigens werde ich das Kuhnstwerk leider, leider, leider mal wieder besuchen, um einen zweiten Burger zu testen. Vielleicht war die Wahl eines so käselastigen Burgers nicht ganz fair.

 

Burger Festival, Burger Marathon? Nix da. #weloveburger

Letzte Woche stolperte ich über eine Ankündigung eines Burger-Marathons in Hannover auf Facebook. Dort war eine entsprechende Veranstaltung zu finden, in deren Kommentaren schon das Wörtchen Fake zu finden war. Und weder Ort noch Uhrzeit waren zu finden. Der Veranstalter hat auch eine zumindest komische Fanpage

Enno hat wohnt wohl in der Nähe des Parks am HCC, einem vermuteten Veranstaltungsort – und er berichtete dann von dem Burger Marathon 2017: „Es findet hier mit 100%iger Wahrscheinlichkeit nichts statt  Gut dass ich keinen weiten Weg hatte.“

Auch nach der Veranstaltung findet sich kein Bericht über die Veranstaltung. Bleibt die Frage, was das soll? Hat sich da jemand verkalkuliert?

Ein bisschen recherchieren zeigt, daß das eventuell eine Masche sein kann, Likes und Fans einzusammeln und es nie geplant war, tatsächlich eine Veranstaltung tatsächlich stattfinden zu lassen, wie man u.a. auf DASDING.de nachlesen kann.

Meine Burger esse ich tatsächlich alle selbst  – ich komme nur mit den Artikeln nicht hinterher… 

 

The Butcher, Amsterdam #weloveburger

Natürlich fuhr ich nicht nach Holland, ohne dort mindestens zwei Burger zu essen. The Butcher bzw. die geheime Bar war laut forbes.com damals noch ein Geheimtipp.

The Butcher hatte meinen bisherigen Lieblingsburger von Thron gestossen: das Fleisch war perfekt, der Käse superlecker, die Menge genau richtig. Das ganze war noch besser als The Bird, Berlin (nun platz 3) und Tofinos, Essen (nun Platz 2). Ich weiss, beide Berichte „stehen immernoch aus“. Ach ja, locker 10 Punkte auf der OMB-Skala.

Und heute, fast auf den Tag genau 7 Monate später, erfahre ich auf dem Barcamp Hannover 2017, daß es The Butcher nun auch in Berlin gibt. Nun denn. Ihr ahnt, was das bedeutet.

 

Beuqz, Monnickendam (Niederlande) #weloveburger

Der erste „internationale“ Burger, und gleich lecker, damals im letzten Herbst. Nach der Ankunft in Monnickendam (30min Busfahrt entfernt von Amsterdam) muss man ja was essen – und 50m von der Ferienwohnung entfernt gab’s unter anderem Burger. Recht leckeres Fleisch, vernünftige Menge, interessant waren Salat, Tomate und saure(!) Gurken, die allesamt sehr fein geschnitten zwischen unterer Brötchen-Hälfte und dem eigentlichen Burger zu finden waren. Lecker!
Auf der nach oben offenen Olli-mag-Burger-Skala bekommt er 6 OMB-Punkte.

 

Es folgen Nährwertangaben #weloveburger

Nein, natürlich nicht – aber es könnte in den kommenden Wochen endlich mal zu vermehrten Buger-Aufkommen kommen, denn ich räume gerade den Entwürfe-Ordner auf, und bin auch ein wenig unterwegs – das könnte es den ein oder anderen Burger zum MIttag- oder Abendessen geben.

Alle Burger sind selbstgegessen, selbst fotografiert und werden auf der selbsterfundenen OMB-Skala (Olli-mag-Burger) mit Punkten bewertet – so ganz ohne Zahlen geht es nicht. Aber in erster Linie soll es spaß machen, daher lasse ich das auch mit dem Kalorienzählen.