Mit Google. Ohne Daten. Und ohne Google.

Schon wieder Freitag. Dann wird’s Zeit für einen neuen Beitrag. Also dann…

Chrome, Googles neuen Browser, gibt’s jetzt auch für den Mac. Nein, ich habe ihn noch nicht installiert, werde es aber mal testen. Sozusagen ‘Surfen mit Google’… via golem.de

Das iPhone wird es bei T-Mobile wohl bald auch mit Prepaid-Karten geben, sagen u.a. Flo und golem.de – allerdings dann wol ohne Datentarif. Für mich der einzige Grund, das Gerät zu nutzen. Telefonieren damit macht Spaß, der Rest aber erst wirklich Sinn.

Sergey Brin, einer der Google-Gründer, hat seinem privaten Blog den Namen “Too”, um zu zeigen, dass es “auch” ein Leben außerhalb von Google gibt.Leider dreht sich sein erster Eintrag um ein ernstes Thema, nämlich seine eigene Disposition zur Parkinson-Krankheit. via golem.de

Noch sieben mal schlafen, dann ist Weihnachten!

Natürlich nicht, sondern in 111 Tagen.  Nullen uns Einsen halte ich inzwischen meist zunächst für Binärzahlen… Was passiert, wenn man wenig schläft, sieht man Sergey Brin von Google in diesem Video an, in dem er etwas zu Googles neuem Browser Chrome erzählt. So ungefähr muss man also nach sieben durcharbeiteten Nächten aussehen… [via admartinator.de via dotdean@twitter]

Alu statt Chrom(e). Und WISO Passwörter?

Mir gefällt das Alu-Design bzw. das ganze MacBookPro recht gut. Obwohl (oder gerade weil) ich dann Googles neuen Browser Chrome (noch) nicht nutzen kann, zumindest nicht unter Mac OS X. Der neue Browser sorgt für viel Wirbel, nicht zuletzt wegen Funktionen, die Informationen des Nutzers “nach Hause” übermitteln sollen. Eine ganze gute Übersicht gibt’s bei Jens. [via  F-LOG-GE und golem.de]

Und als ob es geplant wäre, hat das ZDF-Magazin ISO einen Fall aufgedeckt, in dem tausende eMails inklusive Passwörter auf einem Server in China entdeckt worden sein sollen. Die betroffenen Personen wurden vom ZDF bereits informiert… Inzwischen weiss man wohl auch, welchem Unternehmen die Daten abhanden gekommen sind… Die Sendung wird am 8.9. ausgestrahlt – da werde ich dann wohl mal wieder fernsehen. [via BloggingTom, BasicThinking und golem.de]

Vorlesungen, Vorträge und Vorsätze

Letzten Montag hat das mit der Stochastik-Vorlesung natürlich nicht geklappt. War ja auch unwahrscheinlich. Konnte ich denn ahnen, dass die Truppe eine Klausur schreibt? Dafür habe ich mir eine Makroökonomie-Übung angetan. Ich habe ähnlich viel verstanden wie damals in Stochastik… Eine der bedeutendsten Neuerungen meiner alten Uni konnte man gar nicht ‘sehen’: campusweites WLAN – das gab’s vor inzwischen sieben Jahren wirklich noch nicht in Paderborn.

Der 2. Paderborner Webmontag war mein erstes Event dieser Art (peinlich, und das in meinem Alter) und hat mir gut gefallen, ich denke, dass ich im September wieder dabei sein werde. Thema eines der nächsten Vorträge wird Twitter sein. Notiz am Rande: 75% der Redner und geschätzt ähnlich viele Zuhörer nutzten Macs…

Auch wenn’s manchmal ein wenig hektisch oder stressig ist: der nächste Urlaub kommt bestimmt, und die arbeitsreicheren und manchmal nervigen Tage und ToDos übersteht man mit einer gesunden Mischung aus Humor, Geduld und Hartnäckigkeit – das ist zumindest meine ‘Theorie’. Bestes Beispiel: ‘15%-Rabatt auf’s iPhone‘ funktioniert wirklich, auch wenn es der Anbieter zunächst aufgrund einer vorangegangenen Portierung nicht einsehen wollte. Immerhin die Bestätigungsemail ist schon da… [via aptgetupdate]

Stochastik? Vielleicht. Und: Webmontag!

Mit so praktischen Dingen wie Stochastik kann man Wahrscheinlichkeiten ausrechnen. Und sehr wahrscheinlich werde ich mir heute eine Vorlesung an meiner alten Uni mit eben diesem Titel ‘antun’. Sozusagen eine kleine Zeitreise, allerdings ganz ohne TimeMachine. Die sichert nämlich gerade noch das Notebook… Grund für den Unibesuch ist allerdings nicht Mathematik (war es das jemals?), sondern der zweite Paderborner Webmontag. Hier geht’s übrigens zur Nachlese des letzten Webmontags im März 2007.

Nachtrag: passend zum Thema hier ein Beispiel, wie man mit dem neuen iPhone würfeln kann – ganz ohne Zufallsgenerator…

Aller guten Dinge sind 011(binär)

Es ist Download-Day, der neue Mozilla Firefox 3 ist erschienen. Außer mir haben bislang 348968 Leute in Deutschland die neue Version heruntergeladen. Nach einer ersten kleinen Enttäuschung (das Firebug-Plugin funktioniert nicht) sind es die vielen kleinen Details, die den Wechsel lohnen. So wird beim Klick in die Adreßzeile diese gleich komplett markiert – wieder einen Klick auf AllesMarkieren bzw. ein Strg-A gespart… Ich kann den Wechsel nur empfehlen. Zwar sind bisher nur einige wenige Prozent der weit mehr als 100 Millionen Firefox-User gewechselt, aber international fast 6 Millionen Downloads sind auch schon eine Leistung, finde ich. [via golem.de, basicthinking]

Die Download-Zahlen gelten für den Zeitpunkt, an dem ich den Artikel geschrieben habe, da tut sich bestimmt noch was…

‘Demokratie auf australisch’ ;-)

In Australien seien auf Arbeitsplatzrechnern der Polizei DVD-Raubkopien entdeckt worden… Intern wolle man den Vorgang nicht verfolgen, da ‘da eine zu große Zahl von Polizisten beim DVD-Kopieren mitgemacht hat’.  Die australische Anti-Piraterie-Organisation Australian Federation Against Copyright Theft  sieht dies etwas anders und kündigt an, den Polizeichef dazu befragen zu wollen… via golem.de

Bei der Aufregung um Onlinedurchsuchungen…

…lohnt es sich manchmal, mit dem Lesen am Ende eines Artikel zu beginnen: “Umstritten ist zudem die Wirksamkeit der Methoden. […] Eine Online-Durchsuchung verspricht laut Griesbaum nur dann Erfolg, wenn die Täter ihre Pläne auf einem Rechner speichern.”

Die konkrete Form des Gesetzes in NRW sei verfassungswidrig – mal sehen, wie es weitergeht.

via golem.de (Version vom 27.02.2008, 10:08 Uhr, gelesen um 11:18 Uhr)

EDIT: 11:20 Uhr – Tippfehler und Länge des Beitragstitels korrigiert

44:141 – Gewonnen!

44:141

Nämlich Platz. Manchmal ist Wegschmeißen der einzige Weg, um mehr Übersicht und Platz zu kriegen… 141 Zeitungen, Zeitschriften und anderes “Altpapier” begegnen mir vielleicht bald wieder – als receycelte Werbeflyer, Tageszeitung usw… Ich behalte unter anderem GeoWissen, View und ein paar Ausgaben der InternetProfessionell – darunter auch deren allerletzte Ausgabe. Macht echt Spaß – und das war erst der Anfang vom Frühjahrsputz…

Braucht Rocky eine Brille?

Oder trägt er Kontaktlinsen? Diese und weitere wichtige Fragen stellt sich die Liebste im Kopfschüttel-Blog. Es erzählt “die alltäglichen charmanten Dinge der Frauen” und ist (nicht nur) “für Männer, die Frauen mögen und gerne um sich haben, aber von gerade einer besonderen Sache keine Ahnung haben: von Frauen eben”.

Spätestens seit der angesprochenen Geschichte “Wie bei einer Maus…” werde ich dort öfter mal vorbeischauen – und lachend kopfschütteln…

»Stracciatella«

Prima, Wochenende, die Sonne scheint… Man könnte fast schon wieder Eis essen. Zum Beispiel Stracciatella… Das richtig zu buchstabieren, ist schon nicht leicht – es auszusprechen, noch schwerer. Zum Glück gibt’s beim Hessischen Rundfunk eine Aussprache-Datenbank. Daraus kann man sich Woche für Woche in der Kategorie Wortlaut auf kultur.ard.de ein ausgewähltes Wort anhören… via medienrauschen